Einzelkritik
Nach dem Cupsieg gegen Sion: Traoré überflügelt alle – Suchy und Elyounoussi als Einzige durchschnittlich

Der FC Basel gewinnt mit 3:0 gegen den FC Sion, bricht gleichzeitig den eigenen Cup-Fluch und den Cup-Mythos des FC Sion. Dabei schwingt Troaré deutlich obenaus und darf sich Klassenbester nennen, Suchy und Elyounoussi sind dagegen nur knapp genügend.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Die Basler gewinnen den Cupfinal.

Die Basler gewinnen den Cupfinal.

Keystone

Nach dem 3:0-Sieg der Basler folgen hier die Noten:

Tomas Vaclik: Note 5 Viel zu tun hat er nicht. In der 31. Minute ist er dann aber ein erstes Mal wirklich gefordert und kann dann auch problemlos halten. Stets Herr der Lage.
14 Bilder
Michael Lang: Note 5 In der ersten Halbzeit defensiv gefordert. In der zweiten hat er mehr Luft, vergibt in der 73. das 3:0, um dieses dann in der 89. doch noch zu machen.
Marek Suchy: Note 4,5 Er braucht zwei Mal Glück und die Mithilfe seiner Kollegen, damit seine Fehler nicht zu Gegentoren führen. Ansonsten ruhig und abgeklärt.
Manuel Akanji: Note 5 Hat schon auffälligere Spiele gemacht. Ab und an kann er den Fuss dazwischen halten. Dafür keine Akzente in der Spielauslösung.
Adama Traoré: Note 6 So stark war er noch nie. Ohne einen einzigen Fehler erzielt der Ivorer dann tatsächlich noch ein Tor – und erst noch ein Tunnello.
Taulant Xhaka: Note 5,5 Wenn einer pure Leidenschaft und puren Willen verkörpert, dann ist es Xhaka. Er wirft sich in alles: Gegner, Zweikämpfe, Bälle, Räume.
Luca Zuffi: Note 5 Er unterbindet Gegenangriffe, wie in der 15. Minute. Und er leitet Tore ein. Sein Pass auf Steffen und die Übersicht vor dem 2:0 ist bärenstark.
Mohamed Elyounoussi: Note 4,5 Seine grösste Chance, den Kopfball in der 29. Minute, setzt er neben das Tor. Herrlich aber, wie er das 1:0 einleitet und Doumbia sieht.
Matias Delgado: Note 5,5 So unglaublich emotional, energiegeladen und willig war er lange nicht mehr. Auch mit Turban. Sein Tor zum 1:0 stellt die Weichen.
Renato Steffen: Note 5 Selber kann er kaum Torgefahr ausstrahlen, seine beiden Abschlüsse sind harmlos. Umso sehenswerter dafür seine Vorarbeit beim 2:0.
Seydou Doumbia: Note 5 Er lässt einige Chancen liegen. Mal fliegt der Ball drüber, mal daneben. Mustergültig aber, wie er Delgado vor dessen Tor in Szene setzt.
Geoffroy Serey Die: keine Note Kommt in der 81. Minute für Delgado ins Spiel und bekommt von diesem ein Küsschen. Hilft, das Resultat zu sichern.
Marc Janko: keine Note Er hätte sicher gerne den Platz in der Startelf gehabt, muss Doumbia aber den Vorzug lassen. Kommt in den Schlussminuten zum Einsatz.
Alexander Fransson: keine Note In der 90. Minute ersetzt er Zuffi. Wohl, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Ist somit zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Tomas Vaclik: Note 5 Viel zu tun hat er nicht. In der 31. Minute ist er dann aber ein erstes Mal wirklich gefordert und kann dann auch problemlos halten. Stets Herr der Lage.

Zur Verfügung gestellt

Aktuelle Nachrichten