Besonders mit dem überragenden Beginn demonstrierten die Grasshoppers mit drei Paukenschlägen mannschaftliche Geschlossenheit und Stärke. In der 4. Minute zirkelte der Brasilianer Caio seinen Freistoss in die hohe Torecke, nur eine Minute später verwertete Shkelzen Gashi mit seinem 19. Saisontreffer die Kopfballvorlage von Veroljub Salatic im Stile eines umworbenen Goalgetters, ehe nur kurz darauf der Israeli Munas Dabbur in der 9. Minute mit seinem abgefälschten Schuss den Ball ebenfalls im Tor von David Zibung versenkte.

Mit dem 3:0 war die Partie selbstredend zugunsten der Zürcher entschieden. Besonders auch deshalb, weil die schwachen Luzerner keine Anstalten machten, sich gegen die vierte Niederlage in Serie zu stemmen. Daran änderte auch Adrian Winters Ehrentreffer (40.) zum 3:1 nichts, da WM-Fahrer Michael Lang mit einem herrlichen Distanzschuss (60.) den alten Vorsprung wieder herstellte. Sogar danach liess die Mannschaft von Trainer Carlos Bernegger jeglichen Kampfgeist und Esprit vermissen, die für einen allfälligen Einzug in die Europa League nötig wären.

Grasshoppers - Luzern 4:1 (3:1).

Letzigrund. - 4700 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 4. Caio (Freistoss) 1:0. 5. Gashi (Salatic) 2:0. 9. Dabbur (Abrashi) 3:0. 40. Winter (Freuler) 3:1. 60. Michael Lang (Abrashi) 4:1.

Grasshoppers: Bürki (87. Taini); Michael Lang, Grichting, Dingsdag, Bauer; Salatic; Gashi, Abrashi, Toko (81. Bunjaku), Caio (75. Steven Lang); Dabbur.

Luzern: Zibung; Sarr, Stahel, Puljic, Lustenberger; Thiesson, Wiss; Winter, Freuler (62. Renggli), Mikari (81. Aliti); Lezcano (30. Bozanic).

Bemerkungen: GC ohne Ben Khalifa (verletzt), Jahic und Pavlovic (beide gesperrt), Luzern ohne Matri, Hyka, Rangelov, Hochstrasser (alle verletzt). Verwarnungen: 2. Lustenberger (Foul). 51. Toko (Foul). 78. Dabbur (Foul). 81. Thiesson (Foul).