Am Samstag hatte Kasachstan in Deutschland 0:17 verloren. Ganz so hoch wurden die Asiatinnen in Aarau nicht deklassiert. Aber ins Zittern brachten sie auch die Schweiz nicht. Nach einer halben Stunden führten die Einheimischen 3:0, zur Pause stand es 5:1, und am Ende hatten die Schweizerinnen immerhin acht Tore erzielt. Die erfolgreichsten Akkord-Arbeiterinnen waren die Stars der Mannschaft. Champions-League-Siegerin Lara Dickenmann schoss drei Tore, Ramona Bachmann war zweimal erfolgreich.

Nach dem Heimsieg gegen Kasachstan ist die Schweiz nach Verlustpunkten noch vor Rumänien wieder die Nummer 3 der Gruppe. Als Zweite würde sich die Schweiz für die Playoffs um einen Platz an der EM-Endrunde qualifizieren.

Schweiz - Kasachstan 8:1 (3:1). - Brügglifeld, Aarau. - 750 Zuschauer. - Tore: 5. Dickenmann 1:0. 16. Mändly 2:0. 28. Moser (Foulpenalty) 3:0. 42. Karibajewa 3:1. 45. Lia Wälti 4:1. 45. Dickenmann 5:1. 56. Bachmann 6:1. 60. Bachmann 7:1. 81. Dickenmann 8:1.