FC Aarau
Die FCA-Spieler in der Einzelkritik: Starker Abwehrchef Besle und goldrichtige Einwechslungen

Der FC Aarau hat am Sonntag den FC Winterthur im Brügglifeld mit 3:0 besiegt. Abwehrchef Besle behielt während der gesamten Partie unaufgeregt einen kühlen Kopf. Trainer Marco Schällibaum bewies mit den Einwechslungen von Michael Perrier und Carlinhos ein feines Händchen: Beide durften sich als Torschütze eintragen lassen.

Ruedi Kuhn
Drucken
Michael Perrier traf nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 2:0.

Michael Perrier traf nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 2:0.

freshfocus
Steven Deana: Note 5 Ohne Fehl und Tadel. Verhinderte mit einer mirakulösen Parade gegen Fassnacht den Gegentreffer zum 1:1.
14 Bilder
Igor Nganga: Note 4,5 Der Powerman des FC Aarau spielte mit viel Zug nach vorne. Gegen Ende der Partie baute er allerdings ab.
Stéphane Besle: Note 5,5 Der Abwehrchef war der beste Spieler des FC Aarau und liess nichts, aber auch gar nichts anbrennen.
Juan Pablo Garat: Note 4,5 In der Startphase mit zwei Fehlzuspielen ohne Not. Danach fand er zu seiner gewohnten Sicherheit zurück.
Kim Jaggy: Note 5 Das war seine stärkste Leistung in der Rückrunde. Setzte auch im Spiel nach vorne viele Akzente.
Miguel Peralta: Note 4,5 Mit Anlaufschwierigkeiten. In der zweiten Halbzeit steigerte er sich deutlich und bewies mehrmals sein Talent.
Sandro Burki: Note 4,5 Der Captain überzeugte in läuferischer und kämpferischer Hinsicht. Musste wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden.
Olivier Jäckle: Note 5 Er kommt immer besser in Form. Bei seinem ersten Saisontreffer zum 1:0 bewies er Kaltblütigkeit.
Luca Radice: Note 4,5 Setzte sich mit einem Schuss knapp neben das Tor und dem Corner, der zum 1:0 führte, in Szene.
Zoran Josipovic: Note 4,5 Zählte erstmals zur Startelf. Hatte einige gefährliche Szenen. Der Stürmer ist mehr als ein Ersatz für Mart Lieder.
Patrick Rossini: Note 4,5 Er schoss zwar kein Tor, war aber ein dauernder Unruheherd. Legte Perrier den Ball zum 2:0 auf.
Michael Perrier: keine Note Er kam in der 72. Minute für Sandro Burki und schoss das erlösende 2:0. Zu kurzer Einsatz für eine Note.
Daniele Romano: keine Note Er kam in der 74. Minute für Luca Radice. Hatte keine auffällige Szene. Zu kurzer Einsatz für eine Note.
Carlinhos: keine Note Er kam in der 79. Minute für Patrick Rossini. Nach zwei Fehlzuspielen gelang ihm das siegsichernde 3:0. Zu kurzer Einsatz für eine Note.

Steven Deana: Note 5 Ohne Fehl und Tadel. Verhinderte mit einer mirakulösen Parade gegen Fassnacht den Gegentreffer zum 1:1.

Chris Iseli
Patrick Rossini setzt sich gegen Winterthurs Guillaume Katz in Szene.
11 Bilder
Das Duell der Captains: Winterthurs Patrik Schuler und Sandro Burki.
Juan Pablo Garat gegen Winterthurs Sead Hajrovic.
Sead Hajrovic dürfte sich gegen Miguel Peralta nur eines Gedacht haben: «Auge zue, grind abe und seckle!»
Winterthurs Patrik Schuler startet gegen Zoran Josipovic einen Kung-Fu-Angriff. Der Tessiner kommt zum seinem Pflichtspieldebut.
Der Torschütze zum 1:0, Olivier Jäckle, und Musa Araz stellen sich dem Zweikampf.
Luca Radice (Mitte) und Kim Jaggy versuchen, Christian Fassnachts Angriff abzuschwächen.
Nur eine Minute nach seiner Einwechslung traf Michael Perrier (links) zum zwischenzeitlichen 2:0.
Carlinhos setzt dem klaren Sieg mit seinem Treffer zum 3:0 den Deckel auf.
FC Aarau - FC Winterthur, 10.04.2016
Der aktuelle und der alte Aarau-Trainer: Marco Schällibaum (links) und Sven Christ beim Handshake nach dem Spiel.

Patrick Rossini setzt sich gegen Winterthurs Guillaume Katz in Szene.

freshfocus

Aktuelle Nachrichten