«Schön, dass ich dem Team helfen konnte.»: Es ist ihm sehr wichtig, dass er selbst die Tore schiesst.

«Das soll jetzt nicht als Ausrede gelten.»: Er ist zu feige für Selbstkritik und versucht, die Ausrede zu kaschieren.

«Wie gesagt.»: Er hat noch gar nichts gesagt, weiss aber trotzdem schon nicht mehr weiter.

«Der Ball war für unseren Torhüter unhaltbar.»: Das Team wäre froh, wenn der Torhüter wenigstens ein einziges Mal eine spielentscheidende Parade zeigt.

«Wir müssen nach vorne schauen.»: Das Spiel wird ihn noch lange verfolgen.

«Seine kämpferische Art ist enorm wertvoll fürs Team.»: Es wäre nicht schlecht, wenn er auch mit dem Ball umgehen könnte.

«Es gibt keine leichten Gegner mehr.»: Wenn es gegen diese Gurken nicht reicht, weiss er auch nicht mehr weiter.

«Penaltyschiessen ist eben Glücksache.»: Er will einfach nicht wahrhaben, dass im Penaltyschiessen der Bessere gewinnt, weil dieser seine Nerven im Griff hat.

«Wir müssen nach vorne spielen.»: Er weiss, dass sein Team viel Mühe mit dem Toreschiessen hat. Aber vielleicht hilft ja der Fussballgott.

«Er leistet wertvolle Defensiv-Aufgaben.»: Er ist Stürmer und wäre da, um Tore zu schiessen. Aber jeder weiss, dass dies nicht passieren wird.

«Es wäre falsch, wenn wir die Schuld beim Schiedsrichter suchen.»: Der Schiedsrichter ist schuld.

«Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Der Wille war da.»: Der Trainer kann auch nichts dafür, wenn seine Spieler so schlecht sind.

«Abgerechnet wird am Schluss.»: Es gibt keine Hoffnung mehr. Es ist aus.

«Es waren schwierige Platzverhältnisse.»: Es war eine grottenschlechte Leistung.

«Wir haben als Kollektiv überzeugt.»: Er weiss genau, dass er der Einzige ist, der Tore schiesst. Ohne ihn wäre das Team verloren.

«Wenigstens haben wir uns Chancen erarbeitet.»: Das Team hat ein Sturmproblem. Selbst Amateure treffen das Tor häufiger.

«Wir sind eine Einheit.»: Es sieht häufig so aus, als wären elf Einzelkämpfer auf dem Platz.

«Foul ist, wenn der Schiedsrichter pfeift.»: Eigentlich wäre es ein Penalty für den Gegner gewesen, aber zum Glück ist der Schiri blind.

«Er ist noch jung. Da können Fehler passieren.»: Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute oder schlechte – und seine Leistungen reichen einfach nicht.

«Wir waren gut vorbereitet.»: Er ist unsicher, ob er seinen Stammplatz im nächsten Spiel noch hat und möchte darum beim Trainer Pluspunkte sammeln.

«Wir müssen geduldig sein.»: Das Team ist einfach zu schlecht. Auch in den nächsten Spielen kommt es zur Enttäuschung.

«Es gibt keine Grüppchen im Team.»: Natürlich gibt es Grüppchen. Wie in jedem Team.

«Das Hotel ist wunderbar.»: Etwas Abwechslung beim Essen würde nicht schaden. Und wieder einmal andere Leute zu sehen, auch nicht.

«Wir gewinnen als Mannschaft. Und wir verlieren als Mannschaft.»: Schade, dass er mit solchen Flaschen zusammenspielen muss. Aber alleine kann er es auch nicht richten.

«Harte Arbeit wird irgendwann belohnt.»: Der Sieg war unverdient.

«Wir denken nur ans nächste Spiel.»: Wer könnte schon wieder der Gegner im Viertelfinal sein?

Langenscheidt: Deutsch-Fussballer, Fussballer-Deutsch: Was Fussballer sagen – und was sie wirklich meinen

Langenscheidt: Deutsch-Fussballer, Fussballer-Deutsch: Was Fussballer sagen – und was sie wirklich meinen

Die legendäre Wutrede vom damaligen Bayern-Coach Giovanni Trapattoni.

Er meint es ernst: Die legendäre Wutrede vom damaligen Bayern-Coach Giovanni Trapattoni.

Christian Streich sagt, was wir alle denken: «220 oder 440 Millionen ist egal.»

Hohe Ablösesummen im Fussball: Freiburgs Trainer Christian Streich sagt, was wir alle denken: «220 oder 440 Millionen ist egal.»