Liverpool–Nottingham
27 Jahre nach der Hillsborough-Katastrophe jubeln die Fussballfans: Endlich Gerechtigkeit!

27 Jahre nach der Katastrophe im Hillsborough-Stadion von Sheffield, bei der 1989 96 Menschen ums Leben kamen, hat ein britisches Gericht die wichtigste Frage geklärt: Die Zuschauer waren nicht Schuld am Unglück.

Merken
Drucken
Teilen
Hillsborough-Tragödie von 1989: Fast 100 Menschen starben im Gedränge
9 Bilder
Einige Fans können sich auf einen Balkon retten
Bei der Katastrophe kamen 96 Menschen ums Leben
Erste Hilfe für Opfer des Gedränges
Ein Mann vor dem kaputten Zaun
Trauernde Fans kurz nach der Tragödie
Trauernde gedenken der Opfer im Anfield Stadion
Das Hillsborough-Unglück jährt sich 2014 zum 25. Mal.
Das Hillsborough-Memorial in Liverpool

Hillsborough-Tragödie von 1989: Fast 100 Menschen starben im Gedränge

Keystone

Erleichtert lagen sich Familien und Freunde in den Armen. Viele vergossen Tränen der Freude, ein paar jubelten, andere ließen ihren Gefühlen freien Lauf. Die Anspannung bei den Angehörigen der Opfer wich und die Gewissheit wuchs, endlich Gerechtigkeit erfahren zu haben.

27 Jahre nach der Katastrophe im Hillsborough-Stadion, die 96 Todesopfer gefordert hat, hat das zuständige Gericht im britischen Warrington entschieden, dass die Fußball-Fans ohne eigenes Verschulden getötet worden sind. Es erscheint ein schwacher Trost zu sein, doch für die Familien und Freunde ist der am Dienstag veröffentlichte Entscheid des Gerichts so etwas wie eine späte Genugtuung.

Großbritanniens Premierminister David Cameron begrüßte die Entscheidung. Bei Twitter schrieb er von einem "Meilenstein" und der "längst überfälligen Gerechtigkeit für die 96 Liverpool-Fans, die bei diesem Desaster gestorben sind". Er wollte allen Beteiligten für den "außergewöhnlichen Mut und die Courage bei der langwierigen Suche nach der Wahrheit danken", fügte Cameron an.

Fans lagen sich vor dem Gericht in den Armen

Vor dem Gericht spielten sich Szenen wie beim Gewinn eines wichtigen Spiels statt. Fans lagen sich in den Armen, sangen Liverpools Vereinshymne "You'll never walk alone", lachten und weinten zugleich. Der FC Liverpool übertrug die Urteilsverkündung live im Internet.

27 Jahre und 11 Tage nach der Tragödie von Hillsborough, als am 15. April 1989 96 Fans zu Tode gequetscht worden waren, sprach das Gericht die Fußball-Fans von jeglichem Fehlverhalten frei. Vielmehr habe die Polizei auf allen nur erdenklichen Ebenen versagt, das düsterste Kapitel in der Geschichte des britischen Sports scheint geschlossen. Das Halbfinale im FA Cup zwischen Liverpool und Nottingham Forest sei desaströs organisiert gewesen. Die Einsatzleiter habe die Tragödie "verursacht" oder zumindest "dazu beigetragen", hieß es im Urteilsspruch.

"Diese Entscheidung ist nur für die 96 Todesopfer, sondern für alle. Für uns Familien, Freunde, Fans. Für die gesamte Stadt, für die Gerechtigkeit", sagte Margaret Aspinall, die Vorsitzende der HillsboroughFamily Support Group, die bei der Katastrophe ihren damals 18 Jahre alten Sohn James verloren hatte: "Wir haben ein Stück Vergangenheit umgeschrieben."

Die Wahrheit war das 97. Opfer

Seit 2014 hatte das Gericht das Drama offiziell neu untersucht. Die Wahrheit, für viele das 97. Opfer, sollte endlich ans Licht kommen, das Versagen der Polizei, das Vertuschen der Behörden. "Alkoholisierte Fans" seien Schuld gewesen, behauptete die Polizei am 15. April 1989. Dass es für das Stadion kein gültiges Sicherheitszertifikat gab, dass Beamte Flüchtende in den überfüllten Block zurückdrängten, dass sie den Einsatz von Sanitätern verhinderte - all das wurde totgeschwiegen. 41 der 96 Toten hätten gerettet werden können, stellten Experten im September 2012 fest, Premierminister Cameron entschuldigte sich einst "im Namen des ganzen Landes" bei den Hinterbliebenen.