Fussball im Ausland
Arsenal verliert gegen City - Leipzig rückt an die Bayern heran - Inter dominiert im Derby gegen Milan - Barcelonas Siegesserie gerissen - PSG von Monaco düpiert - Rot für Loris Benito

Granit Xhaka muss sich mit Arsenal 0:1 gegen Leader Manchester City geschlagen geben. Leipzig gewinnt auswärts bei Hertha Berlin 3:0 und profitiert von der Niederlage der Bayern in Frankfurt. Inter Mailand macht nach dem 3:0 im Stadtderby gegen Milan einen Schritt Richtung ersten Meistertitel seit 2010. Barcelona kassiert gegen Cadiz einen späten Ausgleich. Und Loris Benito erlebt mit Bordeaux eine unschöne Premiere.

Sportredaktion CH Media
Merken
Drucken
Teilen

Deutschland – Bundesliga

Willi Orban setzt mit dem wuchtigen Kopfball zum 3:0 den Schlusspunkt für Leipzig.

Willi Orban setzt mit dem wuchtigen Kopfball zum 3:0 den Schlusspunkt für Leipzig.

Keystone

(dpa/sim) Leipzig hat den nächsten Patzer der Bayern genutzt, das Titelrennen ist wieder richtig spannend. Durch einen Kunstschuss von Marcel Sabitzer (28. Minute), einen Kracher von Nordi Mukiele (71.) und einen Kopfball von Willi Orban (84.) gewannen die Leipziger am Sonntag bei Hertha Berlin mit 3:0 (1:0). Damit verkürzte der Tabellenzweite den Rückstand auf den Rekordmeister auf nur noch zwei Punkte.

Die Leipziger benötigten aber zunächst auch ein bisschen Dusel, um gegen die keineswegs chancenlosen Berliner letztlich noch souverän alle drei Punkte zu holen. Ohne die notwendige Effektivität dürfte Hertha BSC noch lange im Tabellenkeller feststecken. Nun wartet auf den Tabellen-15. Wolfsburg als nächstes Spitzenteam.

Enttäuschte Augsburger nach dem Schlusspfiff. In letzter Sekunde gelang Leverkusen der Ausgleich.

Enttäuschte Augsburger nach dem Schlusspfiff. In letzter Sekunde gelang Leverkusen der Ausgleich.

Keystone

Leverkusens Ersatztorhüter Niklas Lomb ballte erleichtert die Fäuste und schaute dankbar Richtung Edmond Tapsoba. Durch den Ausgleich des Abwehrspielers in letzter Sekunde fiel der schwere Patzer von Lomb beim nächsten Rückschlag der Bayer-Elf im Kampf um einen Champions-League-Platz etwas weniger schwer ins Gewicht. Denn dank Tapsoba retteten sich die Leverkusener am Sonntag bei Augsburg in der vierten Minute der Nachspielzeit noch zu einem 1:1 (0:1).

Nach einem Rückpass von Timothy Fosu-Mensah hatte der für verletzten Lukas Hradecky erneut aufgebotene Lomb am Ball vorbeigetreten. Niederlechner hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz zum dritten Saisontor einzuschieben.

Leverkusen hatte zwar klar mehr Ballbesitz, schnupperte vor der Pause aber nur einmal etwas am Ausgleich. Patrik Schick traf bedrängt von Raphael Framberger den Ball jedoch nicht (41.). Augsburg, bis zur 66. Minute mit Ex-FCL-Flügel Ruben Vargas, hätte durch Niederlechner auf 2:0 erhöhen können, doch bei einem Konter verfehlte dieser das Tor (27.).

Wie am Donnerstag in der Europa League bei der 3:4-Niederlage bei den Young Boys, als Leverkusen nach einem 0:3-Pausenrückstand aufdrehte, kam die Werkself auch in Augsburg druckvoller aus der Kabine. Vor allem angetrieben von Moussa Diaby auf dem linken Flügel schafften die Gäste es wiederholt vors Tor. Doch Augsburg verhinderte mit viel Einsatz den Ausgleich. Bei den eigenen Kontern fehlte die Präzision. Was sich in der Nachspielzeit rächen sollte.

Die Teamkollegen herzen Torschütze Daichi Kamada (15) nach dessen Führungstor zum 1:0.

Die Teamkollegen herzen Torschütze Daichi Kamada (15) nach dessen Führungstor zum 1:0.

Keystone

Frankfurt hat seine Super-Serie auch gegen Bayern München fortgesetzt und neue Spannung in den Titelkampf der Bundesliga gebracht. Die Eintracht blieb am Samstag beim 2:1 (2:0) gegen den ersatzgeschwächten Club-Weltmeister auch im elften Spiel hintereinander ungeschlagen.

Daichi Kamada in der 12. Minute und Amin Younes (31.) trafen für die Eintracht. Das 26. Saisontor von Robert Lewandowski (53.) war für die Bayern am Ende zu wenig. Die Frankfurter, die in der Vorsaison durch das 5:1 gegen die Münchner für das Aus von Trainer Niko Kovac gesorgt hatten, machten durch den Erfolg zugleich einen weiteren Schritt in Richtung erste Champions-League-Teilnahme. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter schloss mit 42 Zählern wieder zum punktgleichen Tabellendritten VfL Wolfsburg auf.

Bereits in der Anfangsphase musste die Partie für gut vier Minuten unterbrochen werden, weil sich Schiedsrichter-Assistent Mike Pickel verletzte und nicht weitermachen konnte. Für ihn sprang der Vierte Offizielle Tobias Reichel ein.

Kaum war die Partie wieder angepfiffen, jubelte die in der ersten Halbzeit klar bessere Eintracht - obwohl Torjäger André Silva verletzt und Djibril Sow gesperrt fehlten. Filip Kostic passte von der linken Seite in die Mitte, wo Kamada den Ball unhaltbar für Bayern-Keeper Manuel Neuer ins Netz spitzelte. Wenig später wäre der deutsche Nationaltorhüter beinahe von Amin Younes überlistet worden, doch ein Heber des Frankfurter Mittelfeldspielers aus rund 40 Metern verfehlte knapp das Ziel.

Die Bayern, bei denen der zuletzt wegen privater Probleme ausgefallene Abwehrspieler Jérôme Boateng sein Comeback gab, taten sich gegen die aggressiven und laufstarken Frankfurter äusserst schwer. Vom sonst dominanten Ballbesitzfussball war zunächst wenig zu sehen. Die erste grosse Chance erarbeitete sich der Rekordmeister erst in der 40. Minute. Joshua Kimmich scheiterte mit einem Distanzschuss an Eintracht-Torwart Kevin Trapp, der auch den Nachschuss von Kingsley Coman abwehrte.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Münchner, denen in Thomas Müller, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Douglas Costa und Serge Gnabry fünf Spieler fehlten, bereits mit 0:2 hinten. Younes hatte seinen starken Auftritt nach gut einer halben Stunde mit einem tollen Schuss in den Winkel gekrönt. Kurz vor der Pause hätte es für die Bayern noch schlimmer kommen können, doch Almamy Touré scheiterte an Neuer.

Nach dem Wechsel brachte Bayern-Trainer Hansi Flick den von einer Corona-Infektion genesenen Leon Goretzka. Doch nicht nur personell gaben die Gäste jetzt ein anderes Bild ab. Vom Anpfiff weg drückte der Club-Weltmeister die Hausherren in die Defensive und belohnte sich mit dem schnellen Anschluss durch Lewandowski, der nach herrlicher Vorarbeit von Leroy Sané traf.

Eine Angriffswelle nach der anderen rollte nun auf das Eintracht-Tor zu. Frankfurt fand in der Offensive so gut wie nicht mehr statt - zumal Luka Jovic bei seinem Startelfdebüt blass blieb. Einziges Manko im wesentlich verbesserten Bayern-Spiel war die Chancenverwertung. Goretzka (63.) und Coman (69.) verpassten den Ausgleich. Auf der Gegenseite bewahrte Neuer sein Team kurz vor Schluss bei einem Kostic-Schuss vor dem dritten Gegentreffer.

Borussia Mönchengladbach, das mit Yann Sommer und Nico Elvedi antrat, liegt dagegen nach dem 1:2 (1:1) gegen Mainz schon neun Zähler hinter den Plätzen, die Zugang zur europäischen Königsklasse gewähren. Damit dürfte es wenige Tage nach der Bekanntgabe von Trainer Marco Rose, zur neuen Saison nach Dortmund zu wechseln, rund um den Borussia-Park weiter unruhig bleiben.

Mainz schöpft derweil im Abstiegskampf weiter Hoffnung, bis zum Relegationsplatz ist es nur noch ein Punkt. Die Mainzer erwiesen sich wie schon in den letzten Wochen als unangenehmer Gegner für die vermeintlich grossen Teams. Karim Onisiwo brachte die Gäste bereits in der zehnten Minute in Führung. Lars Stindl gelang aber kurz darauf der Ausgleich (26.), nachdem ihm zuvor ein Elfmeter nach Videobeweis wieder aberkannt worden war. Für den endgültigen Gladbacher K.o. sorgte Kevin Stöger vier Minuten vor Schluss.

Kräftig und spektakulär: Erling Haaland trifft mit einem Seitfallzieher zum 2:0 für Dortmund.

Kräftig und spektakulär: Erling Haaland trifft mit einem Seitfallzieher zum 2:0 für Dortmund.

Keystone

Borussia Dortmund ist derweil nach zuvor wochenlanger Talfahrt zurück in der Spur und hat die Abstiegssorgen beim Erzrivalen Schalke weiter vergrössert. Dank des 4:0 (2:0) in einem über weite Strecken tristen Revierderby bleibt der BVB in Schlagdistanz zu den Champions-League-Plätzen und stoppte den Abwärtstrend mit zuletzt drei Bundesliga-Auswärtsniederlagen in Serie. In der leeren Veltins-Arena sorgten am Samstagabend Jadon Sancho (42. Minute), Erling Haaland (45./79.) und Raphael Guerreiro (60.) für den verdienten Sieg der Borussia, die nur drei Tage nach dem hochgelobten Auftritt in Sevilla (3:2) auch ohne Glanz einen wichtigen Erfolg feierte.

Dagegen musste der Tabellenletzte aus Gelsenkirchen seine bereits neunte Heimniederlage hinnehmen und liegt weiter neun Punkte hinter dem Relegationsplatz. Daran konnte auch die Aktion eines Fan-Clubs, rund 7000 blau-weiße T-Shirts über die Sitzschalen in der Arena zu hängen, nichts ändern.

Anders als in Sevilla startete der BVB, der kurzfristig aufgrund eines Muskelfaserrisses auf Manuel Akanji verzichten musste, verhaltener in die Partie. Die Schalker gerieten in der Defensive zunächst nur selten ins Wanken. Zwar bestimmte der BVB die Partie, ging dabei aber zu ideenlos vor.

Auch die verletzungsbedingte Auswechslung ihres Keepers Ralf Fährmann (Bauchmuskelprobleme), der in der 32. Minute durch Michael Langer ersetzt wurde, schien die Schalker nicht aus dem Konzept zu bringen - bis zum schlimmen Patzer von Benjamin Stambouli. Der Mittelfeldspieler vertändelte den Ball vor dem eigenen Strafraum und leitete damit den Rückstand für sein Team ein. Denn Sancho nutzte den Aussetzer und erzielte mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern sein 5. Saisontor. Nur drei Minuten später leitete der Engländer das 2:0 für den BVB ein. Die Flanke seines Sturmpartners beförderte Haaland mit einem sehenswerten Volley in Tor.

Dieser Doppelschlag kurz vor der Pause nahm dem Gegner jedoch nicht die Hoffnung. Nur zwei Glanztaten von BVB-Keeper Marwin Hitz war es zu verdanken, dass den Schalkern nicht kurz nach der Pause der Anschlusstreffer gelang. In der 51. Minute lenkte der Bürki-Vertreter einen Schuss von Suat Serdar gegen den Pfosten, nur zwei Minuten später bügelte er einen Fehler von Abwehrchef Mats Hummels aus.

Erst das 3:0 durch Guerreiro, der nach Zuspiel von BVB-Kapitän Marco Reus aus 14 Metern traf, beseitigte alle Zweifel am Dortmunder Sieg. Zwar mühten sich die Schalker weiter um eine Ergebniskorrektur, blieben dabei aber gewohnt harmlos. Stattdessen erhöhte Haaland nach einer Flanke von Jude Bellingham auf 4:0 und hat damit zwei Saisontore (17) mehr erzielt als die gesamte Schalker Mannschaft.

Auch Köln muss sich nach dem 0:1 (0:0) gegen Stuttgart (mit Gregor Kobel) weiter Sorgen machen. Sasa Kalajdzic gelang der einzige Treffer der Partie (49.).

Union Berlin mit Trainer Urs Fischer feierte derweil nach fünf Spielen ohne Sieg einen 1:0-Erfolg in Freiburg. Grischa Prömel war der Matchwinner (64.).

Das dauergebeutelte Hoffenheim hat seine Sieglos-Serie nach wettbewerbsübergreifend vier Partien beendet und die Sorgen von Bremen vergrössert. Das Team von Trainer Sebastian Hoeness setzte sich am Sonntagabend zum Abschluss des 22. Spieltags 4:0 (2:0) durch und zog in der Tabelle an Bremen vorbei. Ihlas Bebou (26. Minute), Christoph Baumgartner (44.), Munas Dabbur (49.) und Georginio Rutter (90.) erzielten die Treffer. Hoffenheim liegt acht Zähler vor dem Relegationsrang 16, das Team von Florian Kohfeldt nach der dritten sieglosen Liga-Partie nur noch fünf. Die Sinsheimer mussten am Sonntag wegen Verletzungen und Corona-Fällen auf insgesamt 13 Spieler verzichten.

Die Tabelle

England – Premier League

Raheem Sterling trifft gegen Arsenal bereits nach zwei Minuten für Manchester City.

Raheem Sterling trifft gegen Arsenal bereits nach zwei Minuten für Manchester City.

Keystone

(dpa/sim) Manchester City hat in der Premier League den 18. Saisonsieg und den 13. Erfolg in Serie gefeiert. Die Equipe von Pep Guardiola gewann gegen Arsenal dank eines frühen Treffers von Raheem Sterling 1:0. Das Tor des Engländers war ein einsames Highlight in einer zähen, taktisch geprägten Partie, in der sich bei Mannschaften nur wenige Chancen erarbeiten konnten. Daran konnte auch Granit Xhaka nichts ändern, der bei den Londonern durchspielte.

Damit wahren die Citizens ihren Vorsprung von 10 Punkten an der Spitze, nachdem die Verfolger Leicester am frühen Sonntagnachmittag mit einem 2:1-Erfolg gegen Aston Villa vorgelegt, und Stadtrivale United am Abend mit einem 3:1 gegen Newcastle (ohne den verletzten Fabian Schär) nachgelegt hatte. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und Bruno Fernandes konnten die Red Devils auf den Ausgleich von Allan Saint-Maximin (36.) nach Marcus Rashfords Führungstreffer (30.) reagieren. Der Portugiese bereitete zuerst das Tor von Daniel James (57.) vor und verwertete dann eine Viertelstunde vor Schluss einen Penalty. Für die Mannschaft von Ole-Gunnar Solskjaer war es der erste Sieg nach zuletzt zwei Unentschieden.

Auch West Ham hat sich nach einem 2:1-Sieg gegen Tottenham in den Top-4 etabliert. Für die ambitionierten Spurs war es die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen.

Richarlison bejubelt die frühe Führung von Everton im Merseyside Derby. gegen Liverpool.

Richarlison bejubelt die frühe Führung von Everton im Merseyside Derby. gegen Liverpool.

Keystone

Liverpool hat in der Premier League die vierte Niederlage in Serie kassiert. Im Lokalderby gegen Everton unterlag das kriselnde Team von Trainer Jürgen Klopp am Samstag mit 0:2 (0:1). Es war zugleich die vierte Heimniederlage der Reds hintereinander - das gab es zuletzt vor fast 100 Jahren im Dezember 1923 - und der erste Sieg für Everton in Anfield seit über 20 Jahren.

Schon nach wenigen Minuten ging Everton durch Richarlison (3. Minute) in Führung. Der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson (83.) sorgte per Foulelfmeter für den Endstand, nachdem Dominic Calvert-Lewin von Trent Alexander-Arnold gefoult worden war. Die knappe Entscheidung zum Elfmeter wurde durch den Videoschiedsrichter bestätigt.

Liverpool rutscht damit weiter in die Krise. Der Meister, der unter der Woche in der Champions League mit 2:0 gegen RB Leipzig gewonnen hatte, offenbarte ähnliche Probleme wie schon in den vergangenen Liga-Spielen. Zwar kontrollierten die Reds, bei denen Xherdan Shaqiri nach 63 Minuten eingewechselt wurde, den Ball, wurden aber zu selten gefährlich und zeigten in der Abwehr immer wieder Schwächen. Liverpool ist mit 40 Zählern Sechster, direkt dahinter folgt der punktgleiche Rivale Everton.

Chelsea kam derweil nicht über ein 1:1 (0:1) bei Southampton hinaus. Drei Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Atletico Madrid bescherte Mason Mount (54.) der Mannschaft von Thomas Tuchel per Elfmeter immerhin einen Punkt.

Die Gastgeber waren im St. Mary's Stadium zuvor durch ein Tor von Liverpool-Leihgabe Takumi Minamino (33.) in Führung gegangen.

Die Tabelle:

Italien – Serie A

Lautaro Martinez bringt Inter Mailand mit einem platzierten Kopfball in Führung.

Lautaro Martinez bringt Inter Mailand mit einem platzierten Kopfball in Führung.

Keystone

(dpa/sim) Inter Mailand ist mit einem überzeugenden Derby-Sieg dem ersten Meistertitel seit 2010 einen grossen Schritt näher gekommen. Die Nerazzurri siegten am Sonntag bei Milan klar mit 3:0 (1:0) und bauten damit den Vorsprung zum zweitplatzierten Stadtrivalen in der Serie A auf vier Zähler aus.

Derby-Held war der Argentinier Lautaro Martinez, der die ersten beiden Treffer erzielte (5. und 57. Minute). Torjäger Romelu Lukaku machte mit seinem 17. Saisontor im 174. Serie-A-Stadtduell alles klar (66.). Milans Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic, der sich Ende Januar im italienischen Pokal mit Lukaku einen heftigen verbalen Schlagabtausch geliefert hatte, blieb dagegen blass und wurde ausgewechselt.

Atalanta Bergamo ist derweil auf einen Champions-League-Platz vorgerückt. Die Lombarden schlugen den direkten Konkurrenten Napoli in einer turbulenten Partie 4:2. Ohne seinen Trainer Gian Piero Gasperini, der in der ersten Halbzeit die Rote Karte erhalten hatte, startete Atalanta in der zweiten Hälfte ein offensives Feuerwerk. Duvan Zapata, Robin Gosens, Luis Muriel und Cristian Romero trafen bis zur 79. Minute viermal. Piotr Zielinskis zwischenzeitlicher 1:1-Ausgleich hatte nur kurz Bestand. Ebenso liess sich Bergamo nicht vom Anschlusstreffer, bei dem Gosens einen Ball ins eigene Tor abgelenkt hatte, aus der Ruhe bringen und konnte durch Romero nur drei Minuten später wieder reagieren. Remo Freuler wurde bei Atalanta unmittelbar vor dem Treffer zum 4:2 ausgewechselt.

Die drittplatzierte AS Rom verpasste es am Sonntagabend näher an Milan heranzurücken. Die Giallorossi kamen bei Benevento nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Dies, obwohl sie über eine halbe Stunde mit einem Mann mehr agieren konnten. Und in der turbulenten Nachspielzeit entschied der Schiedsrichter erst auf Penalty für die Römer, nach Konsultation des Videos nahm er indes die scheinbar goldene Möglichkeit auf den Sieg wieder zurück und pfiff die Partie wenig später ab. Roma bleibt fünf Punkte hinter Milan und neun hinter Leader Inter.

Stadtrivale Lazio Rom hat sich mit einem Sieg auf das Champions-League-Duell mit Bayern München am Dienstag eingestimmt. Die Mannschaft von Trainer Simone Inzaghi setzte sich am Samstag mit 1:0 (1:0) gegen Sampdoria Genua durch und schob sich vorerst an Meister Juventus Turin vorbei auf Rang vier. Den entscheidenden Treffer zum siebten Heimerfolg in einem Pflichtspiel nacheinander erzielte der Spanier Luis Alberto in der 24. Minute mit einem Schuss aus rund 13 Metern.

Die Tabelle:

Spanien – Primera Division

Dank einer kämpferischen Leistung brachte Levante den Leader (hier: Jose Maria Jimenez) ins Straucheln.

Dank einer kämpferischen Leistung brachte Levante den Leader (hier: Jose Maria Jimenez) ins Straucheln.

Keystone

(sim/dpa) Rückschlag für Atletico Madrid im Kampf um die spanische Meisterschaft. Die Mannschaft von Diego Simeone verliert zuhause gegen Levante 0:2. José Morales (30.) und Jorge de Frutos (95.) trafen für den Aussenseiter aus Valencia. Für die Madrilenen ist es die erste Niederlage in der Liga seit dem 12. Dezember, als Atletico das Derby gegen Real 0:2 verloren hatte. Danach blieben sie elf Spiele lang ungeschlagen und gaben nur vier Punkte ab, zuletzt am vergangenen Mittwoch, ebenfalls gegen Levante (1:1)

Verfolger Real Madrid kann vom Patzer des Stadtrivalen profitieren und den Rückstand vorerst auf drei Punkte verkürzen, wobei Real bereits eine Partie mehr ausgetragen hat. Die Königlichen gewannen am Samstagabend 1:0 (0:0) beim abstiegsbedrohten Real Valladolid. Toni Kroos leitete den wichtigen Erfolg mit einem Freistoss ein, den Mittelfeldspieler Casemiro zur Führung einköpfte (65. Minute). Es war der vierte Sieg in Serie für die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane und gleichzeitig eine erfolgreiche Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Atalanta Bergamo am Mittwoch.

Casemiro bejubelt seinen Führungstreffer für Real Madrid gegen Valladolid.

Casemiro bejubelt seinen Führungstreffer für Real Madrid gegen Valladolid.

Keystone

Barcelona hat es derweil verpasst, näher an die Spitzengruppe heranzurücken. Die Katalanen vergaben den achten Ligasieg in Serie gegen Cadiz leichtfertig.

Nach einer halben Stunde war Pedri an der Grenze des Strafraums zu Fall gebracht worden, Lionel Messi, der nach seinem 506. Einsatz im Trikot der Katalanen in der spanischen Primera Division nun alleiniger Club-Rekordhalter ist, schob den Elfmeter souverän zu seinem 16. Saisontor ein. Im weiteren Verlauf vergab Barcelona mehrere Chancen, zu erhöhen. Messis Schuss aus der Distanz strich am Tor vorbei (79.). Der Sieg der Katalanen schien eigentlich nicht in Gefahr, bis sich Clément Lenglet ein unnötiges Foul im eigenen Strafraum leistete. Alex Fernandez traf zum schmeichelhaften Ausgleich für den Abstiegskandidaten (89.).

Nach dem ernüchternden 1:4 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain wollte Barcelona zumindest seine Titelchancen in der Liga vergrössern. Der Rückstand des Tabellendritten auf Atletico Madrid beträgt nun allerdings immer noch acht Punkte.

Die Tabelle:

Frankreich – Ligue 1

Loris Benito musste bei Bordeaux frühzeitig unter die Dusche und mit seinem Team eine weitere Niederlage verkraften.

Loris Benito musste bei Bordeaux frühzeitig unter die Dusche und mit seinem Team eine weitere Niederlage verkraften.

Freshfocus

(sim) Girondins Bordeaux ist in der Ligue 1 in einer Krise. Vier der letzten fünf Spiele hat die Mannschaft von Jean-Louis Gasset verloren und nur gegen Marseille einen Punkt geholt. Am Sonntag verlor das elftplatzierte Bordeaux auswärts beim Tabellenvorletzten Nimes 0:2. Eine prägende Figur in dieser Partie war Loris Benito. Der Linksverteidiger spielt seine zweite Saison in Bordeaux und gehört längst zum Stammpersonal. Am Sonntag sollte der Aargauer eine unschöne Premiere erleben - seinen ersten Platzverweis. Der 29-Jährige wurde für ein Foul nach 68 Minuten direkt vom Feld geschickt. Der darauffolgende Freistoss führte zum zweiten Gegentor für Bordeaux.

Lille hat derweil mit einem ungefährdeten 4:1-Sieg bei Lorient die Tabellenführung zurückerobert und liegt nun wieder vier Punkte vor Paris St.Germain, das am späten Sonntagabend überraschend zuhause gegen Monaco 0:2 verlor. Sofiane Diop (6.) und Guillermo Maripan (51.) schossen die Tore für die Monegassen, die nun acht der letzten zehn Spiele gewonnen und auf Platz 4 bis auf zwei Punkte zu PSG aufgeschlossen haben.

Die Tabelle: