FCB-Zahl der Woche
Jordi Quintilla: Der unterschätzte Regisseur wird vom FCB vernachlässigt

Diese Woche widmen wir uns der Plus/Minus-Bilanz des FC Basel in der laufenden Saison. Und die beinhaltet ein deutliches Plädoyer für mehr Einsatzzeit für Jordi Quintilla. Wer stattdessen lieber draussen sitzen sollte, zeigen unsere Zahlen.

Jakob Weber Jetzt kommentieren
Drucken
Jordi Quintilla macht für dieses Foto gute Miene zum bösen Spiel. Denn beim FC Basel darf der 28-jährige Spanier nur selten spielen.

Jordi Quintilla macht für dieses Foto gute Miene zum bösen Spiel. Denn beim FC Basel darf der 28-jährige Spanier nur selten spielen.

Marc Schumacher / Freshfocus

Jordi Quintilla hat beim FC Basel einen schweren Stand. Seit seinem Wechsel von St.Gallen hat der Spanier in seiner Débutsaison für den FCB nur 617 von 2340 möglichen Spielminuten absolviert. Klar, Quintilla war verletzt und die Konkurrenz im Zentrum ist gross. Aber aus dem Joggeli ist auch zu hören, dass der noch von Burgener verpflichtete Quintilla nicht ins Konzept der neuen Führung passe, weil er mit seinen 28 Jahren kaum mehr gewinnbringend verkauft werden kann.

Doch die Plus/Minus-Bilanz zeigt, dass Quintilla unterschätzt wird. In den 13 Spielen, in denen er zum Einsatz kam, gab es elf Siege. Nur bei der 0:1-Blamage in Carouge und dem 3:3 in Zürich ging Quintilla nicht als Sieger vom Platz. Und in Zürich hatte er ja eigentlich zum 4:2 getroffen, ehe der VAR an der falschen Stelle intervenierte. Auf 90 Minuten hochgerechnet ist kein FCB-Spieler in der laufenden Saison wertvoller. Fast drei Tore Differenz bringt der FCB in Liga und Conference League zwischen sich und die Konkurrenz, wenn Quintilla auf dem Platz steht. Im Schnitt hat der FCB 1,2 Tore mehr erzielt als der Gegner.

Interessant ist auch, dass der FCB mit Eray Cömert deutlich erfolgreicher spielt als mit Nasser Djiga. Sergio Lopez die Nase auch in dieser Statistik vor Michael Lang hat. Und die Offensivstammkräfte Liam Millar, Darian Males und Dan Ndoye überhaupt nicht in der Top 11 auftauchen, zu der aber der zuletzt oft draussen sitzende Valentin Stocker gehört.

Der einzige FCB-Spieler, der in seinen Liga- und Conference-League-Minuten mehr Gegentore als Tore hinnehmen musste, ist übrigens Wouter Burger. Einer, der zuletzt oft den Vorzug vor Quintilla erhielt und selten überzeugte.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten