FCB-Zahl der Woche
Basel gegen Lausanne ist auch das Duell Weicheier gegen harte Siechen

Die Foul-Statistik zeigt, dass am Wochenende im Joggeli zwei Gegensätze aufeinanderprallen. FCB-Trainer Patrick Rahmen ist sich dessen bewusst und fordert seine Spieler auf, in Zukunft aggressiver zu Werke zu gehen.

Jakob Weber Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
Diese Szenen zeigen symbolisch: Lausannes Cameron Puertas drückt seinen Gegenspieler vehement weg, während Pajtim Kasami lieber nicht eingreift und die Arme schützend hochhebt.

Diese Szenen zeigen symbolisch: Lausannes Cameron Puertas drückt seinen Gegenspieler vehement weg, während Pajtim Kasami lieber nicht eingreift und die Arme schützend hochhebt.

fresh/key

Wenn der FC Basel am Sonntag auf Lausanne trifft, treffen auch die grössten Weicheier auf die härtesten Siechen der Liga. Kein Team foult so wenig wie der FCB und kein Team sieht so viele gelbe Karten wie Lausanne, das zudem auch am zweitmeisten Fouls begeht.

FCB-Trainer Patrick Rahmen hätte durchaus gerne, dass seine Akteure mehr Härte ins Spiel bringen: «Mein Team foult punktuell zu wenig.» Die Gegner würden das gegen den FCB ja auch oft als Mittel einsetzen, um ein schnelles Umschalten zu verunmöglichen, so Rahmen. Immer wieder sind mögliche taktische Fouls deshalb auch in der FCB-Videoanalyse Thema. «Ich zeige oft, wo man einen Angriff per Foul hätte unterbinden können», sagt Rahmen. Die folgerichtigen gelben Karten nähme der Trainer in Kauf.

Eine Karte zu viel sah am vergangenen Wochenende der härteste Siech der Liga. Lausannes spanischer Zentrumsspieler Cameron Puertas – seine 32 Fouls in 14 Spielen sind Ligaspitze – fehlt deshalb am Sonntag. «Einer wie Puertas nervt die Gegenseite. Genau deshalb hat er seine Berechtigung. So einer kann die Mitspieler mitreissen», sagt Rahmen. Und es ist ihm anzusehen, dass er über Puertas’ Ausfall nicht unglücklich ist.

Cameron Puertas sah gegen Servette in der gegnerischen Hälfte Gelbrot.

Cameron Puertas sah gegen Servette in der gegnerischen Hälfte Gelbrot.

Pascal Muller/Freshfocus

Trotzdem fordert Rahmen bei dieser Gelegenheit auch mehr Aggressivität vom eigenen Team. Xhaka, Quintilla oder Pelmard würden diese meist an den Tag legen. Andere wie Kasami oder Palacios könnten da noch zulegen, so Rahmen. Er würde den Titel Weichei der Liga nur zu gerne loszuwerden, weil er sich mit mehr Aggressivität auch bessere Chancen auf den Meistertitel ausrechnet.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten