Lausanne - ZSC Lions 4:2

Vierter Lausanner Sieg in fünf Spielen

Der Zürcher Goalie Joni Ortio und ZSC-Verteidiger Patrick Geering (rechts) wehren sich gegen den Lausanner Verteidiger Lukas Frick

Der Zürcher Goalie Joni Ortio und ZSC-Verteidiger Patrick Geering (rechts) wehren sich gegen den Lausanner Verteidiger Lukas Frick

Lausanne feiert dank einem für einmal starken Powerplay den vierten Sieg in den letzten fünf Partien. Die Waadtländer bezwingen die ZSC Lions zu Hause 4:2.

Das Überzahlspiel ist eines der Sorgenkinder der Lausanner in der laufenden Meisterschaft. Vor der Partie gegen die Lions gelang den Waadtländern kein einziger Powerplay-Treffer in diesem Jahr. Vor heimischem Publikum brachten sie mickrige vier Tore in Überzahl zu Stande. Diese Schwäche setzte sich gegen die Zürcher zunächst fort, gingen doch die Gäste in der 8. Minute mit einem Shorthander von Pius Suter in Führung. Dann aber brach Yannick Herren den Bann. Der Stürmer erzielte sowohl das 2:1 (22.) als auch das entscheidende 3:2 (42.) im Powerplay. 58 Sekunden vor dem Ende machte Robin Grossmann mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

Mit dem 1:1 nach 20 Minuten waren die Lausanner gut bedient. Philip Holm gelang 59 Sekunden vor der ersten Pause quasi aus dem Nichts der Ausgleich. Der schwedische Verteidiger war im siebenten Spiel im Dress des LHC zum ersten Mal erfolgreich. Insgesamt aber ging der Sieg der Gastgeber in Ordnung. Neben Herren zeichnete sich auch Lions-Stürmer Pius Suter als Doppel-Torschütze aus - er erzielte in der 39. Minute auch das 2:2. Suter, der zuvor in fünf Spielen in Folge torlos geblieben war, hat nun 22 Saisontreffer auf dem Konto, womit er diesbezüglich die Nummer 1 der Liga ist.

Telegramm

Lausanne - ZSC Lions 4:2 (1:1, 1:1, 2:0)

8675 Zuschauer - SR Stricker/Fluri, Fuchs/Wolf. - Tore: 8. Pius Suter (Roe/Ausschluss Geering!) 0:1. 20. Holm 1:1. 22. Herren (Moy, Frick/Ausschluss Noreau) 2:1. 39. Pius Suter (Chris Baltisberger) 2:2. 42. Herren (Moy/Ausschluss Marti) 3:2. 60. (59:02) Grossmann 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Roe.

Lausanne: Stephan; Grossmann, Genazzi; Lindbohm, Frick; Heldner, Holm; Nodari; Oejdemark; Bertschy, Jooris, Leone; Antonietti, Jeffrey, Vermin; Moy, Almond, Herren; Traber, Froidevaux, Roberts.

ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Chris Baltisberger, Roe, Pius Suter; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Brüschweiler, Krüger, Pedretti; Simic, Schäppi, Sigrist; Kaj Suter.

Bemerkungen: Lausanne ohne Emmerton und Kenins. ZSC Lions ohne Blindenbacher, Flüeler, Wick (alle verletzt), Prassl (krank) und Pettersson (überzähliger Ausländer). - Pfosten-Lattenschüsse: 27. Pedretti, 54. Phil Baltisberger. - Timeout ZSC (58.). Lions ohne Goalie 57:14 bis 59:02 ohne Goalie.

Meistgesehen

Artboard 1