NLB-Eishockey
Transfercoup: EHC Olten verpflichtet Ryan Vesce – Justin Feser muss gehen

Es ist der zweite Transferhammer auf den Ausländerpositionen innert weniger Wochen: Der EHC Olten hat den amerikanischen Stürmer Ryan Vesce verpflichtet. Damit ist klar, dass Justin Feser die Dreitannenstädter verlassen muss.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Half während des Spengler-Cups beim HC Lugano aus: Ryan Vesce wechselt auf kommende Saison hin zum EHC Olten.

Half während des Spengler-Cups beim HC Lugano aus: Ryan Vesce wechselt auf kommende Saison hin zum EHC Olten.

Keystone

Der EHC Olten hat für die kommende Saison nebst dem bereits bekannten Zuzug von Tim Stapleton den Stürmer Ryan Vesce verpflichtet. Das Oltner Tagblatt weiss: Der 35-Jährige hat beim EHCO einen Vertrag über eine Saison plus Option auf eine weitere unterschrieben.

Der Amerikaner kann sowohl als Center wie auch als Flügel auflaufen, verfügt über eine fantastische Puckkontrolle und ein gutes Auge für die Mitspieler. Ausserdem gilt Vesce – dessen Name man «Wessi» ausspricht – als absoluter Teamleader. Er übernimmt daher gerne Verantwortung.

Unglückliche Saison

Vesce ist in der Schweiz kein unbekanntes Gesicht: In der vergangenen Saison stand er bei Fribourg-Gottéron unter Vertrag.

Genauso wie Stapleton hat jedoch auch Vesce eine überaus schwierige Saison hinter sich: Die Saison 16/17 startete er in der KHL bei Traktor Chelyabinsk. Doch weil der Trainer kaum ein Wort Englisch sprach und fast nur auf Einheimische setzte, verliess Vesce den Klub nach sieben Spielen auf eigenen Wunsch.

Kurze Zeit später lief er am Spengler-Cup für den HC Lugano auf, worauf er von Gottéron verpflichtet wurde. Dort kam der US-Amerikaner jedoch kaum über die Position als fünfter Ausländer hinaus. In nur elf Spielen liess er sich von einem völlig verunsicherten Team anstecken und skorte inmitten des Playoutkampfes lediglich drei Tore. So fand Vesce nicht zuletzt wegen mangelnder Spielpraxis nie seine Rolle im Fribourger Team.

Vor der vergangenen Saison hatte der Amerikaner, der für die San Jose Sharks zwischen 2008 und 2010 19 NHL-Spiele bestritt, drei respektable Spielzeiten in der KHL verbracht.

Zuerst verzeichnete er bei Medvescak Zagreb in 58 Spielen 36 Skorerpunkte, danach ging er während zweier Saisons für Dinamo Minsk auf Torejagd und verbuchte in total 101 Spielen stolze 80 Punkte.

Nun sei er höchstmotiviert, seine vergangene Saison vergessen zu machen, die grossen NLA-Ziele mit dem EHC Olten in Angriff zu nehmen und an persönlich erfolgreichere KHL-
Zeiten anzuknüpfen.

Justin Feser muss den EHC Olten verlassen Justin Feser muss den EHC Olten verlassen

Justin Feser muss den EHC Olten verlassen Justin Feser muss den EHC Olten verlassen

Hansruedi Aeschbacher

Feser muss EHC Olten verlassen

Der Neustart nach der blamablen Saison basiert nun also endgültig auf einem radikalen Kaderschnitt. Denn mit dem neuerlichen Transfer wird klar, dass auch Justin Feser nach vier Jahren den EHC Olten definitiv verlassen muss.

Über kaum einen EHCO-Spieler wurde zuletzt so kontrovers diskutiert wie über den 24-jährigen Kanadier. Während Justin Feser für die einen ein solider Topskorer war, genügte er dem ambitionierten, aufstiegswilligen EHCO nicht mehr. Der Kanadier hatte für den EHC Olten in 221 Spielen 228 Skorerpunkte verbucht.

Wie es nun mit Feser weitergeht, ist noch ungewiss. Klar ist lediglich, dass Feser beim EHC Olten noch einen Vertrag bis Ende Saison 17/18 besitzt.

Man sei derzeit daran, die bestmögliche Lösung zu finden, heisst es dazu beim Verein auf Anfrage.

Der Klub hält fest, dass man grundsätzlich gerne mit Feser in die Saison gestartet wäre. Doch die Ausgangslage habe sich nach dem Zuzug von Stapleton verändert, weshalb man nun mit einem Ausländer-Duo in die Saison starten wolle, das sich kennt: Stapleton und Vesce hatten in einer nationalen Auswahl bereits miteinander gespielt und sind seither gut befreundet. Die Lösung Stapleton/Vesce erscheint der Oltner Klubführung daher vielversprechender.

Aktuelle Nachrichten