U20-WM

Schweizer U20-Team gegen Finnland chancenlos

Goalie Benjamin Conz musste viermal hinter sich greifen

Goalie Benjamin Conz musste viermal hinter sich greifen

Zwei Tage nach dem 4:3-Auftaktsieg gegen Deutschland erlitt die Schweizer U20-Nationalmannschaft an der WM in Buffalo (USA) die erste Niederlage. Das Team von Richard Jost unterlag Finnland 0:4.

Den Schweizern wurden von den Skandinaviern, die gegen Titelverteidiger USA erst in der Verlängerung verloren hatten, die Grenzen aufgezeigt. Die SEHV-Auswahl hatte es Torhüter Benjamin Conz zu verdanken, dass sie nur mit einem 0:1-Rückstand in die erste Pause ging. Dem Goalie der SCL Tigers gelangen alleine im ersten Drittel 17, zum Teil schwierige Paraden, total wehrte er 34 Schüsse ab. Ärgerlich war der Zeitpunkt des ersten Gegentreffers, fiel dieser doch 19 Sekunden vor der ersten Sirene - Joonas Nättinen lenkte einen Schuss von Toni Rajala unhaltbar ab. Trotz der klaren Unterlegenheit hätten auch die Schweizer in Führung gehen können, als in der 14. Minute Nino Niederreiter alleine auf den finnischen Keeper Joni Ortio losziehen konnte, jedoch scheiterte.

Ab dem zweiten Drittel konnten die Schweizer das Spielgeschehen zwar etwas ausgeglichener gestalten, doch gute Offensivszenen hatten Seltenheitswert. Als die Jost-Equipe kurz nach Spielhälfte während 70 Sekunden mit zwei Mann mehr agieren konnte, blieb ein Torschuss von Benjamin Antonietti die magere Ausbeute. Überhaupt hatten die Schweizer Mühe, ein gutes Powerplay aufzuziehen. Dies war beim Sieg gegen Deutschland noch anders gewesen; damals hatten sie in Überzahl dreimal reüssiert.

Wie harmlos die Schweizer weitgehend waren, verdeutlicht die Statistik: Bloss 15 Torschüsse brachten die Eisgenossen zu Stande. So bauten die Finnen die Führung bis zur 48. Minute verdient auf 4:0 aus. In der 50. Minute hatte Gregory Hofmann das leere Tor vor sich, er wurde jedoch noch entscheidend gestört.

Nächster Gegner der SEHV-Auswahl ist am Donnerstag (21 Uhr MEZ) die Slowakei. In dieser Partie dürfte sich entscheiden, wer von diesen beiden Teams die Viertelfinals erreicht und wer den Gang in die Abstiegsrunde antreten muss. Die Slowaken haben dank eines 2:1-Sieges nach Verlängerung gegen Deutschland bislang zwei Punkte auf ihrem Konto.

Schweiz - Finnland 0:4 (0:1, 0:1, 0:2).

HSBC Arena. - 13'534 Zuschauer. - SR Kadirow (Russ)/Sjöberg (Sd), Morrison (USA)/Tvrdon (Slk). - Tore: 20. (19:41) Nättinen (Rajala, Jokipakka) 0:1. 25. Turtiainen (Jokipakka, Donskoi) 0:2. 45. Pulkkinen (Haula/Ausschluss Loeffel) 0:3. 48. Junttila (Tuominen, Donskoi) 0:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Finnland.

Schweiz: Benjamin Conz; Loeffel, Nicholas Steiner; Camperchioli, Trutmann; Schlumpf, Untersander; Guerra; Niederreiter, Benjamin Antonietti, Tristan Scherwey; Engler, McGregor, Sven Bärtschi; Pestoni, Hofmann, Schäppi; Vermin, Samuel Walser, Herren; Gaetan Haas.

Finnland: Ortio; Jokipakka, Vatanen; Manelius, Rissanen; Virtanen, Kivisto; Maatta; Pakarinen, Haula, Pulkkinen; Rajala, Nättinen, Armia; Junttila, Tuominen, Donskoi; Turtiainen, Virkkunen, Tallberg.

Bemerkung: Schussverhältnis 15:38 (5:18, 4:7, 6:13)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1