Nachdem sie im ersten Vergleich alles andere als zu überzeugen wussten, steigerten sich die Schweizer im zweiten Spiel. Mit einer soliden Defensive als Basis liessen sie der allerdings schwachen lettischen Auswahl keine Chance.

Die Entscheidung fiel im zweiten Drittel, als die Schweiz durch zwei Verteidiger-Tore auf 3:0 erhöhten. Zu den Treffern von Michael Fora (26.) und Romain Loeffel (31.) gab jeweils Damien Riat das entscheidende Zuspiel. Riat hatte in der Vorbereitung vier Tore geschossen, unter anderen am Vorabend den Siegtreffer. Nun kamen für den Stürmer von Genève-Servette die ersten Assists hinzu.

Patrick Fischer nahm im Vergleich zum ersten Spiel vier Wechsel vor, so auch auf der Position des Torhüters. Reto Berra, der in dieser Saison fünf NHL-Partien für Anaheim bestritten hatte, absolvierte sein erstes Länderspiel seit der WM 2016. Berra bekam nur wenig zu tun und feierte seinen fünften Shutout im Trikot des Nationalteams.

In die Mannschaft zurück kehrte unter anderen auch Samuel Walser. Der Davoser Stürmer schoss - unter Mithilfe des lettischen Keepers - nach knapp neun Minuten den verdienten Führungstreffer für die überlegenen Schweizer. Einen Wermutstropfen gab es im letzten von acht Vorbereitungsspielen dennoch. Bereits nach wenigen Minuten fiel Jonas Siegenthaler verletzt aus.

Nach der Rückreise aus Lettland geniessen die Spieler zwei freie Tage, ehe sie sich am Montag in Zürich wieder besammeln. Trainer Patrick Fischer wird dagegen am Wochenende entscheiden müssen, welche Spieler er noch ins Team holen und welche er aus dem WM-Aufgebot streichen will.

Erwartet wird, dass Fischer noch rund die Hälfte der Mannschaft auswechselt. Ganz bestimmt einrücken werden am Montag die Nordamerika-Profis Nino Niederreiter, Sven Andrighetto, Mirco Müller und Dean Kukan. Dazu kommen die Spieler von Kloten, Lugano und den ZSC Lions.

Die Schweizer reisen am Mittwoch nach Kopenhagen. Die erste WM-Partie bestreiten sie nach zwei Angewöhnungstagen am Samstag, 5. Mai, gegen Aufsteiger Österreich.

Telegramm:

Lettland - Schweiz 0:3 (0:1, 0:2, 0:0)

Riga. - 3000 Zuschauer. - SR Odins/Balodis (LAT), Locans/Jakovlevs (LAT). - Tore: 9. Walser (Frick) 0:1. 26. Fora (Riat, Vermin) 0:2. 31. Loeffel (Riat, Vermin) 0:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lettland, 7mal 2 plus 10 Minuten (Bodenmann) gegen die Schweiz.

Lettland: Gudlevskis (41. Kivlenieks); Cibulskis, Galvins; Sotnieks, Freibergs; Rubins, Zile; Salija; Razgals, Abols, Indrasis; Redlihs, Dzerins, Bukarts; Kalns, Pavlovs, Bicevskis; Jevpalovs, Batna, Skvorcovs; Cipulis.

Schweiz: Berra; Fora, Siegenthaler; Diaz, Geisser; Loeffel; Genazzi; Frick, Paschoud; Rod, Walser, Scherwey; Bodenmann, Albrecht, Rüfenacht; Riat, Vermin, Moser; Thürkauf, Mottet.

Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter), Untersander, Corvi, Haas und Genoni (alle überzählig). - Siegenthaler im 1. Drittel verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Razgals (29.). - Powerplay-Ausbeute: Lettland 0/5; Schweiz 0/2.