National League

Reaktion von Bern und Zug

Berns Andrew Ebbett (Zweiter von links) jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit seinen Teamkollegen des SC Bern. Am Ende feierte Bern den ersten Sieg in der Serie gegen Biel

Berns Andrew Ebbett (Zweiter von links) jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit seinen Teamkollegen des SC Bern. Am Ende feierte Bern den ersten Sieg in der Serie gegen Biel

Bern und Zug gelingt in den Playoff-Halbfinals der National League eine Reaktion. Während der SCB gegen Biel den ersten Sieg feiert, kehrt der EVZ gegen Lausanne auf die Siegesstrasse zurück.

Bern setzte sich gegen die Bieler 6:2 durch und verkürzte in der Serie damit auf 1:2. Nach zwei enttäuschenden Leistungen dominierte das Team von Trainer Kari Jalonen den Gegner im dritten Vergleich über weite Strecken. In der ausverkauften PostFinance-Arena lag das Heimteam bereits nach dem ersten Drittel 2:0 vorne.

Im Unterschied zur Partie zuvor und anders als in mehreren Viertelfinals gegen Genève-Servette vermochte Bern einen Vorsprung erfolgreich zu verteidigen. Eine andere gute Nachricht für Bern: Mit (Doppeltorschütze) Jan Mursak, Andrew Ebbett, Ramon Untersander und Gregory Sciaroni erzielten gleich vier Spieler ihre ersten Treffer in den diesjährigen Playoffs.

Biel dagegen erreichte nicht die Performance der ersten beiden Partien. Dank dem Erfolg im ersten Halbfinal in Bern am Dienstag haben die Seeländer aber noch immer den Heimvorteil auf ihrer Seite.

Lausanne in Zug chancenlos

Am Donnerstag hatte Zug beim 4:5 nach Verlängerung die erste Niederlage in diesen Playoffs erlitten. Nun legten die Zentralschweizer in der Serie gegen Lausanne mit einem deutlichen 5:0-Sieg vor ausverkaufter Kulisse wieder vor (auf 2:1).

Wie in den Partien zuvor ging Zug im Powerplay in Führung. Nach Lino Martschini (6.) traf auch Garrett Roe (18.) im ersten Drittel in Überzahl. Lausanne blieb auch nach der ersten Pause chancenlos. Auch ein Torhüterwechsel nach zwei Abschnitten (Luca Boltshauser für Sandro Zurkirchen) brachte keinen Effekt.

Erster Sieg für die Lakers

Im Playout feierten die Rapperswil-Jona Lakers im dritten Duell gegen Davos den ersten Sieg. Das 2:3 entsprach aber überhaupt nicht dem Spielverlauf. Davos hatte deutlich mehr Spielanteile, allein in den ersten 40 Minuten prallte viermal ein Schuss von Davos vom Pfosten zurück. Die Lakers durften sich bei ihrem Keeper Melvin Nyffeler (44 Paraden) bedanken.

Die Übersicht

National League. Playoff-Halbfinals (best of 7). 3. Runde: Bern (1.) - Biel (4.) 6:2 (2:0, 1:0, 3:2); Stand 1:2. Zug (2.) - Lausanne (3.) 5:0 (2:0, 2:0, 1:0); Stand 2:1. - 4. Runde am Dienstag.

Playout (best of 7). 3. Runde: Davos (11.) - Rapperswil-Jona Lakers (12.) 2:3 (1:1, 0:1, 1:1); Stand 2:1. - 4. Runde am Dienstag.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1