Lugano - Lausanne 1:2

Luganos fatale 158 Sekunden

Luganos Matteo Romanenghi (links) versucht gegen Lausannes Cory Emmerton an den Puck zu kommen

Luganos Matteo Romanenghi (links) versucht gegen Lausannes Cory Emmerton an den Puck zu kommen

Fatale 158 Sekunden kosten den HC Lugano einen Sieg und die Chance, sich punktemässig den Playoff-Rängen anzunähern. Lugano verliert gegen Lausanne nach einer 1:0-Führung bis zur 49. Minute mit 1:2.

Dustin Jeffrey im Powerplay und Cory Emmerton 158 Sekunden später schossen den Lausanne Hockey Club im Finish zum ersten Auswärtssieg seit einem 1:0 in Davos Mitte November. Seither hatte das Team von Ville Peltonen auf fremdem Eis achtmal in Folge verloren.

Lugano ärgerte sich grün und blau. Die Tessiner dominierten im Schlussabschnitt die Partie scheinbar nach Belieben - und kassierten dann wie ein Blitz aus heiterem Himmel die zwei entscheidenden Gegentreffer. Elvis Merzlikins (18 Paraden) liess zwei Schüsse hintereinander passieren, derweil vor dem Lausanner Kasten Sandro Zurkirchen (30 Paraden) eine Partie ohne Fehl und Tadel ablieferte.

Die Siege in der letzten Woche gegen Rapperswil (3:2), Freiburg (3:2) und Biel (5:3) haben Lugano noch nicht gefestigt. Zum dritten Mal im neuen Jahr nach den Heimniederlagen gegen Ambri-Piotta (3:4) und die ZSC Lions (1:3) verloren sie ein kapitales Heimspiel gegen einen direkten Playoff-Konkurrenten. Lugano produzierte trotz grossem Aufwand bloss ein Tor - und dieses einzige Goal entsprang einem Eigentor von Lausannes Yannick Herren.

Lugano - Lausanne 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)

6145 Zuschauer. - SR Eichmann/Urban, Castelli/Progin. - Tore: 12. Löffel (Klasen) 1:0 (Eigentor Herren). 49. Jeffrey (Herren/Ausschluss Fazzini) 1:1. 52. Emmerton (Moy) 1:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 0mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Jeffrey.

Lugano: Merzlikins; Löffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Lapierre, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Bertaggia, Morini, Jörg; Fazzini, Romanenghi, Walker; Cunti.

Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Schelling, Borlat; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Moy, Emmerton, Leone; Zangger, Froidevaux, Herren; Antonietti, In-Albon, Roberts.

Bemerkungen: Bemerkungen: Lugano ohne Wellinger, Reuille (beide verletzt), und Haapala (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Mitchell, Traber, Simic, Boltshauser, Junland (alle verletzt) und Kenins (gesperrt). - Pfostenschuss Bürgler (33.). - Timeout Lugano (60.).

Meistgesehen

Artboard 1