Freiburg - ZSC Lions 7:2

Effizientes Fribourg feiert Kantersieg

Dem Trainertrio der ZSC Lions mit Arno del Curto, Mathias Seger und Michael Liniger steht viel Arbeit bevor

Dem Trainertrio der ZSC Lions mit Arno del Curto, Mathias Seger und Michael Liniger steht viel Arbeit bevor

Die ZSC Lions verlieren im dritten Spiel seit dem Wechsel von Serge Aubin zu Arno Del Curto zum zweiten Mal. Nach dem 2:7 in Freiburg müssen sich die Lions in der Tabelle nach hinten orientieren.

Noch wirkt sich der Arno-Effekt beim ZSC resultatmässig nicht positiv aus. Auch im zweiten Auswärtsspiel unter Del Curto und beim Debüt von Verteidiger-Legende Mathias Seger als Assistenztrainer musste der Meister als Verlierer vom Eis. Bereits kurz nach Spielhälfte lagen die Lions in Freiburg aussichtslos mit 1:5 zurück.

Dabei verzeichnete der ZSC in den ersten 40 Minuten fast doppelt so viele Torschüsse (35:18) wie der Gegner, der im vierten Saisonduell mit den Lions zum ersten Sieg kam.

Gottéron zeigte sich für einmal wieder von seiner effizienten Seite. Obwohl die Freiburger das statistisch schlechteste Powerplay-Team der Liga stellen, waren sie gleich zweimal in Überzahl erfolgreich. Dem Kanadier Jacob Micflikier (zum 1:0) zu Beginn des ersten und dem Franzosen Charles Bertrand (3:1) zu Beginn des zweiten Drittels gelangen dabei wegweisende Tore. Micflikier, zuletzt sechsmal überzählig, traf im Schlussdrittel noch ein zweites Mal.

Dank den drei gewonnenen Punkten meldete sich Fribourg im Strichkampf zurück. Der Rückstand auf Genève-Servette auf Platz 8 beträgt nur noch einen Punkt. Derweil schmolz die Reserve des ZSC auf den Strich auf drei Zähler.

Telegramm:

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 7:2 (2:1, 3:1, 2:0)

5527 Zuschauer. - SR Massy/Kaukokari, Kovacs/Rebetez. - Tore: 3. Micflikier (Bertrand, Miller/Ausschluss Blindenbacher) 1:0. 10. Rossi 2:0. 13. Noreau (Klein/Ausschluss Chavaillaz) 2:1. 21. (20:30) Bertrand (Miller/Ausschluss Phil Baltisberger) 3:1. 25. Vauclair (Sandro Forrer) 4:1. 32. Sprunger (Miller, Marco Forrer) 5:1. 40. (39:41) Suter (Klein) 5:2. 49. Micflikier (Schmutz) 6:2. 57. Miller (Marchon) 7:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 plus 5 Minuten (Herzog) plus Spieldauer (Herzog) gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Bodenmann.

Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Stalder; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Furrer; Marco Forrer; Rossi, Schmutz, Micflikier; Bertrand, Walser, Mottet; Sprunger, Miller, Marchon; Vauclair, Meunier, Lhotak; Sandro Forrer.

ZSC Lions: Flüeler (32. Schlegel); Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Marti, Blindenbacher; Sutter, Berni; Pettersson, Backman, Herzog; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Slater (überzähliger Ausländer), Bykow und Schilt, ZSC Lions ohne Cervenka, Nilsson, Ulmann und Wick (alle verletzt), Moore (krank). - Timout ZSC Lions (10.).

Meistgesehen

Artboard 1