Super League
Zu langsam für drei Punkte: Der FCB Basel enttäuscht gegen Lugano

Der FC Basel schwächelt zu Hause und kommt gegen Lugano nur zu einem 1:1-Unentschieden. Für den FCB trifft ausgerechnet Marek Suchy, dessen Zukunft bei Basel noch ungewiss ist.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Der FCB kommt gegen Lugano nicht über ein 1:1 hinaus.
19 Bilder
Nur ein Punkt für den FC Basel.
Armando Sadiku bringt Lugano in der 68. Minute in Führung.
FCB - Lugano 7.4.19
Er drückt den Ball nach einem Abpraller von Da Costa über die Linie.
Der Basler Jubel nach dem Ausgleichstreffer.
Noah Okafor (l.) versucht sich gegen Numa Lavanchy durchzusetzen.
Kein Durchkommen für Eder Balanta und Basel in der ersten Halbzeit.
Weder Basel noch Lugano kommen zu nennenswerten Chancen.
Einziger Aufreger ist der Zusammenstoss von Lugano-Keeper Baumann und Eder Balanta.
Beide Spieler müssen gepflegt werden.
Für Baumann geht es nicht weiter. Er wird durch Da Costa ersetzt.
Eder Balanta tröstet Torhüter Noam Baumann bei seiner Auswechslung.
Noah Okafor (l.) sucht eine Anspielstation.
Eder Balanta (r.) wird von Balint Vecsei in Bedrängnis gebracht.
Numa Lavanchy (l.) im Kampf um den Ball gegen Basels Raoul Petretta,
Zdravko Kuzmanovic (r.) ist vor Mattia Bottani am Ball.
Marek Suchy steht gegen Lugano in der FCB-Startelf.
So stellt Marcel Koller seine Mannschaft gegen Lugano auf.

Der FCB kommt gegen Lugano nicht über ein 1:1 hinaus.

Keystone

Marek Suchy hat es schon wieder getan. Wie schon am Samstag vor einer Woche in Luzern ist der FCB-Captain der einzige Torschütze für Rotblau. Wieder schlägt der Tscheche nach einem Standard zu und wieder netzt er per Abstauber.

Beide Male in der Schlussphase. In Luzern traf er in der 80. Minute, gestern gegen Lugano fünf Minuten früher. «Mir ist egal, wer die Tore macht. Wichtig ist, dass sie uns Punkte bringen», sagt Suchy nach dem Spiel. Vier Punkte haben seine Tore dem FCB beschert in dieser Woche.

Suchys ungewisse Zukunft

In seiner aktuellen Situation dürfte sich Suchy aber doch etwas mehr über die Tore freuen, als er zugibt. Die Gespräche über eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags laufen. Mit guten Leistungen stärkt Suchy seine Verhandlungsposition. «Ich will nichts Konkretes verraten», sagt er zum Stand der Gespräche, fügt aber an: «Es geht in den Verhandlungen auch ums Gehalt.» Marcel Koller hat laut eigener Aussage aktuell grosse Freude an seinem Captain.

Der FCB-Trainer wäre froh, wenn sich Suchy und die sportliche Führung auf einen neuen Vertrag einigen könnten. Bis Ende April soll diesbezüglich eine Entscheidung gefallen sein.
Zurück zum Spiel, an dessen erste Halbzeit wir uns am besten nicht zurückerinnern. Ein tiefstehendes Lugano und ein behäbig nach vorne spielender FCB machen jegliche Gefahr schon im Ansatz zunichte.

Die einzige Schrecksekunde ist ein Zusammenprall von Noam Baumann und Eder Balanta. Der Lugano-Keeper verliert kurz das Bewusstsein, wird vom herbeieilenden Albian Ajeti wieder zurückgeholt und muss anschliessend mit einem Brummschädel ausgewechselt werden. Einen Schuss aufs Tor bekommt der FCB nicht zustande. «Das Umschaltspiel dauerte bei uns das ein oder andere Mal zu lange», resümierte Koller treffend.

Luganos Sonntagsschuss

In der 67. Minute geht Lugano dann mit einem Tor in Führung, für das der Begriff «Sonntagsschuss» geschaffen wurde. Der zur Pause eingewechselte Armando Sadiku fasst sich aus 30 Metern ein Herz, trifft den Ball optimal und schaut zu, wie selbiger ins lange Eck zischt. Marcel Koller reagiert umgehend und bringt Fabian Frei und Luca Zuffi.

Wegen der englischen Woche wollte der Trainer seinen Dauerläufern im defensiven Mittelfeld und auch Silvan Widmer eine Verschnaufpause gönnen. Doch durch den Rückstand war er zu einer Reaktion gezwungen.

Sieben Minuten später hat sich die Einwechslung von Zuffi bereits gelohnt. Sein Corner wird von Ajeti am ersten Pfosten verlängert. Suchy kommt zum Kopfball, da Costa kann den Ball nicht festhalten und der Tscheche staubt zum 1:1-Endstand ab.

YB am Sonntag Meister?

Weil YB parallel gegen Thun mit 5:1 gewinnt, wächst der Vorsprung in der Tabelle nach dem 28. Spieltag wieder auf 20 Punkte an und könnte am kommenden Mittwoch gar bei 23 Punkten liegen, wenn YB in Luzern sein Nachholspiel gewinnt. Somit steht auch fest, dass die Berner schon am kommenden Wochenende und damit so früh wie noch kein Schweizer Team Meister werden können.

Die Highlights der Partie im Video:

Jonas Omlin: Note 4 Ein undankbares Spiel für den FCB-Torhüter. Er ist quasi arbeitslos und wird durch einen Sonntagsschuss aus 30 Metern doch bezwungen.
14 Bilder
Taulant Xhaka: Note 4 Seine auffälligste Szene hat er nach Abpfiff. Holt im Tumult zu einem Kopfstoss gegen Gerndt aus. Zieht aber zum Glück nicht durch.
Eray Cömert: Note 4 Eigentlich eine souveräne Vorstellung wäre da nicht dieser Ballvertändler, der zu einer gelben Karte führt. Deswegen fehlt er gegen GC gesperrt.
Marek Suchy: Note 5,5 Durch sein Tor wird er zum besten Mann. Wie schon gegen Luzern trifft er nach einem Standard per Abstauber. Diesmal nach einer Ecke.
Raoul Petretta: Note 4 Macht eine solide Partie. Gewinnt in der Defensive viele Zweikämpfe und ist auch im Aufbauspiel oft gefordert. Dort täte ihm etwas mehr Mut gut.
Eder Balanta: Note 4,5 Sein Stellungsspiel und seine Zweikampfstärke sind der Hauptgrund, warum Lugano kaum zu Chancen kommt. Im Spielaufbau aber zu behäbig.
Zdravko Kuzmanovic: Note 3,5 Fordert jeden Ball und dirigiert das Basler Spiel wie immer, wenn er auf dem Platz steht. Doch etwas Zählbares bringt er nicht auf den Rasen.
Ricky van Wolfswinkel: Note 3 Kann sich auf dem Flügel nicht wie gewünscht in Szene setzen. Schleicht leider viel zu selten ins Zentrum und bleibt deshalb völlig blass.
Samuele Campo: Note 3 Er bekommt auf der Zehn viele Bälle, spielt diese aber meist zu langsam weiter, sodass es nicht gefährlich wird. Auch seine Abschlüsse sind harmlos.
Noah Okafor: Note 4 Geht oft ins Eins-gegen-Eins und flitzt Lugano-Aussenverteidiger Lavanchy Mal für Mal davon. Doch dann weiss er leider oft nicht, wie weiter.
Albian Ajeti: Note 4,5 Bekommt die Bälle meist nur mit dem Rücken zum Tor. Seine Kopfballverlängerung führt zum Ausgleich. Sein Siegtor verhindert die Latte.
Fabian Frei: Note 4,5 Direkt nach der Gästeführung (68.) wechselt der FCB doppelt. Frei kommt für Kuzmanovic ins Spiel. Mit ihm wird wieder öfter flach gespielt.
Luca Zuffi: Note 5 Auch er ist Teil des Doppelwechsels nach dem 0:1. Seine gefährliche Ecke steht sieben Minuten später am Ursprung des Basler 1:1 durch Suchy.
Edon Zhegrova: keine Note Kommt in der 83. Minute für Okafor. Auch in seinem dritten Kurzeinsatz kann der Winterneuzugang keine Akzente setzen. Ohne Bewertung.

Jonas Omlin: Note 4 Ein undankbares Spiel für den FCB-Torhüter. Er ist quasi arbeitslos und wird durch einen Sonntagsschuss aus 30 Metern doch bezwungen.

ho