1. Liga
Weiterhin in Torlaune – der FC Black Stars bezwingt den FC Sursee klar mit 5:1

Nur eine Woche nach dem 6:0-Kantersieg über den FC Schötz zeigte sich der Basler Erstligist weiterhin in allerbester Spiellaune und feierte gegen inferiore Gäste aus der Zentralschweiz einen auch in dieser Höhe verdienten Erfolg.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Black Stars bezwingt den FC Sursee klar mit 5:1 (2:0).

Der FC Black Stars bezwingt den FC Sursee klar mit 5:1 (2:0).

Zur Verfügung gestellt

Müsste man das Team des Monates Oktober in der Gruppe 2 der 1. Liga küren – es könn­te nur der FC Black Stars sein. Denn was die Elf von Cheftrainer Samir Tabakovic derzeit zeigt, ist allerbeste Kost. Es ist vor allem die Art und Weise, wie «Blägg» auftritt. Vor allem im Umschaltspiel sind die Basler überzeugend – dank Akteure wie Mojo Ola Uruejoma (der am Heiligen Abend seinen 20. Geburtstag feiert), welcher sich als Regisseur etabliert hat.

Match bereits zur Pause entschieden

Kalayci Seyfettin interpretiert die Rolle als hängende Sturmspitze und Relaisstation zwischen dem Mittelfeld und Stossangreifer Oumar Gaye hervorragend. Und die Flügel­zange Sidy Dieng und Ridge Sprich ist schlicht zu schnell und auch technisch versiert, als dass die gegnerischen Defensivreihen die beiden Schwarzafrikaner stoppen können.

Bereits zur Pause war der Match (vor-)entschieden; und typisch der zweite Treffer, als die Platzherren nach dem ersten Gäste-Eckball in Bedrängnis kamen – und einen mustergülti­gen Konter über drei Stationen starteten, den Gaye perfekt abschloss.

Der «Oldie» kam – und traf sogleich

Sursee wird «strampeln» müssen, um den Ligaerhalt zu wahren. Aber die Luzerner sind dennoch nicht so schwach, wie es die Rangliste vermuten könnte. Mit dem Doppelwechsel zur Halbzeit brachte Gasttrainer André Grüter belebende Elemente ins Spiel. Quintessenz war, dass Sursee zwischen der 48. und 65. Minute gleich sieben Eckbälle, davon einige in Serie, treten konnte.

Sie brachten Unruhe in die Abwehr der «Schwarz-Sterne», aber keinen durchaus möglichen Verlusttreffer. Und mit dem Eintritt von Mickaël Rodriguez (37), dem Knipser schlechthin, kam jener Mann, der die zuvor grosszügig ausgelassenen Tor­möglichkeiten (Gaye, Sprich, Kalayci) verwertete. Ein Luxus, wenn man den langjährigen «Mister 50 Prozent» (was Treffer anbelangt) als Ersatz nominieren kann.

«Kaderstamm» gefunden

Black Stars hat jedenfalls, nach einigen Kaderbereinigungen (der im August neuverpflich­tete Francesco Cucchiara und Ileyes Meslem haben den Klub verlassen, ist nun auch der 24-jährige Mergim Bajraktari, ein früherer albanischer U19-Internationale, nicht mehr da­bei), den Stamm gefunden. Bis zur Winterpause stehen noch zwei Auswärtsmatches – in Delémont und das erste Rückrundenspiel in Baden – an.

Mit analogen Leistungen sind zwei Dreier jedenfalls sehr realistisch – und dann wäre zumindest Platz 3 wieder im Fokus dieser Mannschaft, die substanziell garantiert mitunter das Beste ist, was die vierthöchste Spieklasse des Landes zu bieten hat. Die beiden Zentralschweizer Klubs Schötz und Sur­see können davon schmerzlich berichten.

Telegramm

FC Black Stars Basel – FC Sursee 5:1 (2:0)

Sportplatz Buschweilerhof. - 135 Zuschauer. - SR: Kanagasingam. - Tore: 19. Dieng 1:0. 42. Gaye 2:0. 67. Rodriguez 3:0. 77. Trost (Foulelfmeter) 3:1. 89. Kalayci 4:1. 92. Sprich 5:1.

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Silva, Micic, Mbatchou; Dieng (73. Chbouk), Alic, Uruejoma (75. Mandal), Sprich; Kalayci; Gaye (63. Rodriguez).

Sursee: Peterhans; Ehrler, Huber, Bieri, Bolliger; Feuchter; Lukic, Trost, Graf (46. Otomo), Pinto Teixeira; Bratanovic (46. Gashi).

Bemerkungen: Black Stars komplett. - Sursee ohne Christen, Prenrecaj und Lo Priore (alle verletzt)