Der RTV musste die Partie erneut zusätzlich ersatzgeschwächt in Angriff nehmen. Torhüter Aistis Pažemeckas (Handbruch) und Kreisläufer Dick Hylkén (Daumenbruch) hatten sich vor Wochenfrist im Heimspiel gegen den Tabellenletzten GC Amicitia Zürich erhebliche Verletzungen zugezogen, mussten sich operieren lassen und fallen beide für mehrere Wochen aus. Und Routinier und Topskorer Rares Jurca laboriert weiterhin an einer hartnäckigen Zerrung und konnte nur als Penaltyschütze eingesetzt werden.

Phantastische Reaktion und unbändige Moral

Insofern war es nicht sonderlich erstaunlich, dass der RTV nicht gut ins Spiel fand und etliche Automatismen sehr lange Zeit nicht funktionierten. So lag der RTV zur Pause scheinbar vorentscheidend mit 8:13 im Rückstand und es sah nicht gut aus.

Doch in der Folge zeigte die Mannschaft von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenzcoach Patrice Kaufmann eine phantastische Reaktion und eine unbändige Moral, kämpfte sich allem Unbill zum Trotz zurück, schaffte eine Minute vor Schluss den Ausgleich und schliesslich in der allerletzten Sekunde durch Abwehrchef Dennis Krause (auf magistrales Zuspiel von Igor Stamenov) den umjubelten und nicht unverdienten Siegtreffer. Bester Torschütze war der kampfstarke Bruno Kozina mit sieben Treffern.

Ein Spiegelbild des Hinspiels

Der Spielverlauf war quasi ein Spiegelbild des Hinspiels am 3. Februar in Gossau, als der RTV die Partie über weite Strecken dominiert hatte und am Ende in der Schlusssekunde den Treffer zur 28:29-Niederlage hinnehmen musste.

Nächster RTV-Fixpunkt ist am Samstag, 2. März, das Auswärtsspiel beim Tabellen-Schlusslicht GC Amicitia Zürich (18:00 Uhr, Saalsporthalle Zürich).