Eishockey
Trotz durchzogener Leistung gewonnen: Basel schlägt Huttwil nach Penaltys

Der EHC Basel gewinnt nach einer durchzogenen Leistung gegen Hockey Huttwil noch mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Die Basler hätten sich nicht wundern müssen, wenn die Gäste aus dem bernischen Oberaargau drei Punkte aus Basel entführt hätten. Der Gegner war mindestens ebenbürtig.

Reto Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Den Sieg in extremis erkämpft: Torschütze Zwissler und der EHC Basel bezwingen Huttwil im Penaltyschiessen.

Den Sieg in extremis erkämpft: Torschütze Zwissler und der EHC Basel bezwingen Huttwil im Penaltyschiessen.

Christoph Perren

Bereits in den ersten Spielminuten konnte man erkennen, dass an diesem Abend nicht viel zusammenpassen würde. Das Team schien nicht bereit, liess dem Gegner schalten und walten. Ungenauigkeiten im Aufbauspiel führten dazu, dass die ersten fünf Spielminuten meistens im Drittel von Basel stattfand.

Nach dieser anfänglichen Druckphase gelang Eric Himelfarb fast das 1:0 entgegen des Spielverlaufs. Wie beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison überzeugten die Gäste mit einem besseren Umschaltspiel und besserem Zweikampfverhalten. Basel konnte froh sein, nicht mit einem grösseren Rückstand in die erste Pause gehen zu müssen. Das Torschussverhältnis von 5:13 entsprach dem Gezeigten.

Mit Rückstand ins letzte Drittel

Kurz nach Wiederbeginn sah Himelfarb seinen Mitspieler Hrabec alleine vor dem gegnerischen Tor, der jedoch die Scheibe nicht an Gasser vorbeibrachte. Zwar hatte Basel weiterhin Mühe ins Spiel zu finden, konnte nun aber das Geschehen auf dem Eis etwas ausgeglichener gestalten. Die Besten Basler Tormöglichkeiten hatte Valenza mit einem Lattenschuss und Hrabec mit einer weiteren Topchance. Aber auch Huttwil hatte einige glasklare Chancen.

Der Führungstreffer von Haldimann war daher nicht unverdient. Eine Minute später wäre fast noch das 0:2 gefallen, Lüdi traf jedoch nur den Pfosten. Alle guten Dinge sind Drei. Zum dritten Mal im Slot angespielt trifft Hrabec zwischen den Schonern von Gasser hindurch zum Ausgleich. Das Momentum konnte jedoch nicht genutzt werden.

Im Gegenteil. 44 Sekunden vor Drittelsende profitierte Huttwil von einem schlechten Wechsel von Basel. Der erste Huttwiler Abschluss kann die Basler Defensive noch abwehren. Dann findet Ruch den freiliegenden Puck am schnellsten und trifft zur abermaligen Führung.Spannende Schlussminuten

Torhüter Haller als Fels in der Brandung

Das Schlussdrittel musste Basel in Unterzahl beginnen, die überstanden wurde. Wie bereits in den letzten Partien war Torhüter Haller der Fels in der Brandung und hielt mit seinen Paraden sein Team im Spiel.

So bedeutete In der 52. Minute das Tor von Zwissler das 2:2. Der Basler Best Player gewinnt an der blauen Linie die Scheibe, nutzt seine Geschwindigkeit und trifft im Fallen zum 2:2. In den letzten Spielminuten und in der Verlängerung hatten beide Mannschaften Möglichkeiten die Entscheidung in der regulären Spielzeit herbeizuführen. Basel erhielt sogar noch die Möglichkeit Überzahl zu spielen.

Vogt, Zwissler und Hrabec 7 Sekunden vor Schluss hatten jeweils für Basel Matchpuck auf der Schaufel. So musste das Penaltyschiessen entscheiden. Dank den Treffern von Himelfarb, Hrabec und Vogt gewinnt Basel am Ende den zweiten Punkt.

Die nächste Prüfung steht im Cup bevor

Eine Qualität der Basler in dieser Saison ist, dass man sich die Punkte erkämpft, auch wenn man einen schlechteren Tag einzieht. Auf diese Tatsache sollte man sich jedoch verlassen. Insbesondere am nächsten Sonntag nicht, wenn es um 18:00 Uhr in Wichtrach im entscheidenden Qualifikationsspiel um den Swiss Ice Hockey Cup gegen den Zweitligisten SC Freimettigen geht.

EHC Basel – Hockey Huttwil 3:2 n.P. (0:0 1:2, 1:0, 1:0)

St. Jakob-Arena: 813 Zuschauer

Schiedsrichter: Alain Blum; Vincent Amport, Andreas Hollenstein
MSL Bestplayer: Basel: J. Zwissler; Huttwil: Hain
Bestplayer Spiel: Basel: Vogt; Huttwil: Lüdi
Schüsse: Basel 30 Huttwil 39 (5:13; 14:14; 7:9, 4:3)
Tore: 33. Haldimann 0:1. 37. Hrabec {3} (Maurenbrecher {6}, Himelfarb {1}) 1:1. 40. Ruch 1:2. 52. Zwissler {7} (A. Valenza {13} 2:2. 65. Penaltyschiessen: (Himelfarb, Hrabec, Vogt: Haldimann, Ruch) 3:2.
Strafminuten: 3 mal 2 Minuten gegen Basel; 3 mal 2 Minuten gegen Huttwil
Bemerkungen: 26. Lattenschuss A. Valenza. 34. Pfostenschuss Lüdi. 59. Timeout Basel

EHC Basel: Haller (ET: Liniger); Maurer, Spies, Hermkes, Hunziker; Steinmann, Gfeller; Schöni; Rattaggi, Vogt, Schir; Hrabec, Himelfarb, Maurenbrecher; Zwissler, Seiler, A. Valenza; Sahli, Kiss, Schnellmann; Lehner. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Osterwalder, Dietrich, Hagen, Büsser. (verletzt) L. Valenza, Gröflin, Schwoerer (überzählig) Studer (Junioren), Heughebaert, Lanz (EHC Olten)

Hockey Huttwil: Gasser (ET: Zurbuchen); Seematter, Zryd; Mosimann, Farner; Kunz, Matter; Schütz, Minder; Lerch, Lüdi, Meyer; Gurtner, Hain, Born; Braus, Nyffeler, Haldimann; Ruch, Nägeli, Trüssel. Head Coach: Andreas Beutler