Volleyball
Klarer Sieg für Sm'Aesch Pfeffingen im Nachholspiel

Die Volleyballerinnen geben sich auch im siebten Spiel keine Blösse und schlagen Volley Toggenburg deutlich mit 3:0-Sätzen.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Siebter Sieg im siebten Spiel für Sm'Aesch Pfeffingen.

Siebter Sieg im siebten Spiel für Sm'Aesch Pfeffingen.

Klaus Brodhage

Nicht sieben auf einen Streich, sondern sieben Gegner in Folge schlagen die Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen. Auch das mit nur neun fitten Spielerinnen ins Baselbiet gereiste Volley Toggenburg konnte den Meisterschaftsexpress des Teams von Head-Coach Andreas Vollmer nicht stoppen. Schon im Startsatz wurden die Ostschweizerinnen richtiggehend zerzaust. Nach einer 2:1-Führung des Teams von Trainer Marcel Erni glich Sm’Aesch Pfeffingen das Skore aus und die deutsch-amerikanische Doppelbürgerin Luisa Schirmer kam zum Service. Vierzehn Aufschläge später lag der haushohe Favorit mit 16:2 in Front! Es war dann Mittelblockerin Tarah Wylie vorbehalten, den ersten Satzball zu verwerten.

Heimteam zeigt sich im Angriffsspiel variabel

Auch nach dieser Machtdemonstration spielten die Gastgeberinnen konzentriert weiter. Gabi Schottroff über die Mitte und die österreichische Nationalspielerin Monika Chrtianska punkteten nach den von Passeuse Katie Oleksak zum Teil herrlich vorbereiteten Angriffen praktisch nach Belieben. Zwar versuchten die Toggenburgerinnen mit viel Einsatz ein weiteres Satzdebakel zu verhindern, doch die Punkte ihrer Topskorerin Gabi Maciagowski waren schlicht zu wenig, um den Tabellenführer zu beunruhigen. Ein erneut klares 25:13 leuchtete nach knapp vierzig Minuten Spielzeit auf der Resultattafel auf.

Das Schaulaufen der Pink-Ladies fand auch im dritten Satz seine Fortsetzung und dies, obwohl Capitaine Madlaina Matter, Kelli Bates, Olga Bogdanova und Stammlibera An Saita den Abend auf der Auswechselbank verbrachten. Bezeichnend für den unbedingten Willen der Heiméquipe war der Punkt zum 14:6, als Schirmer einen schon verlorenen Ball mit einem schon fast verwegenen Hechtsprung rettete und damit einen weiteren Punkt für ihre Mannschaft ermöglichte. Es war dann Chrtianska, welche mit ihrem Smash diese einseitige Partie beendete.

Sm’Aesch Pfeffingen – Volley Toggenburg 3:0

Sätze: 25:6, 25:13, 25:10

Löhrenacker. – Keine Zuschauer. – SR Milos/Bastante

Sm’Aesch Pfeffingen: Wylie, Schirmer, Oleksak, Schottroff, Chrtianska, Duello, Saladin (Libera); Matter, Bogdanova, Bates, Maeder, Saita.

Toggenburg: Mazzoleni, Maciagowski, Condotta, Erni, Koch, Renko, Schnyder; Inauen, Cantoni.

Bemerkungen: Toggenburg ohne Kuch und Riesen (verletzt).