Einzelkritik
Keine Bestnoten für den FCB beim vorweihnachtlichen Auswärtssieg gegen Luzern

Der FC Basel gewinnt das letzte Spiel des Jahres beim FC Luzern mit 2:1. Ein Tag vor Weihnachten gibt es keinen beim FCB, der sich die Bestnote erspielen kann. Einer zeigt sich aber wie gewohnt stark, während für andere die Winterpause wie gerufen kommt.

Esteban Waid
Drucken
Teilen
Besonders zu Beginn sorgte der quirlige Zhegrova immer wieder für Gefahr.

Besonders zu Beginn sorgte der quirlige Zhegrova immer wieder für Gefahr.

Freshfocus
Heinz Lindner: Note 5,5 Wieder gewohnt sicher, bis auf ein Mal, wo er den Ball vor dem Luzerner Treffer nicht festhalten kann. Macht seinen Fehler mit einem Monsterreflex in der 77. Minute aber wieder mehr als gut.
14 Bilder
Silvan Widmer: Note 4 Selten ist über seine rechte Seite ein Durchkommen und auch offensiv kann er seine Akzente setzen. Lässt Urginic vor dem 1:2 der Luzerner aber zum Abschluss kommen. Das verhindert eine bessere Note.
Timm Klose: Note 4 Bügelt mehrmals die Fehler seiner Vordermänner aus, ist in der Eröffnung aber oft selbst die Fehlerquelle und kann sich nach einem Ballverlust bei Lindner bedanken.
Eray Cömert: Note 4,5 Ist mehr als einmal in letzter Instanz zur Stelle und defensiv der sicherere der beiden Innenverteidiger. Aber auch seine Spieleröffnung hat Luft nach oben.
Andrea Padula: Note 3,5 Lässt seine Gegenspieler zu oft passieren und auch die Abstimmung mit den Kollegen stimmt nicht immer. Verliert im Vorwärtsgang dazu einige Male den Ball.
Edon Zhegrova: Note 4 Einer der gefährlichsten Basler in der Anfangsphase. Legt Kasami das 2:0 auf. Bleibt aber mit seinen Dribblings zu oft hängen. Er verliert insgesamt 17 Mal den Ball, das ist deutlich zu viel.
Fabian Frei: Note 4 Schnelle Gegenstösse des FCB laufen meist über ihn. Lässt sich aber oft zu einfach umspielen und macht es dem Luzerner Mittelfeld zu einfach.
Pajtim Kasami: Note 4,5 Muss viel zurückarbeiten. Das wirkt sich auf seine gewohnte Torgefahr aus. Trotzdem erzielt er den Treffer zum 2:0, der Tor-des-Monats-Charakter hat.
Julian von Moos: Note 4 Will oft zu viel und trifft einige falsche Entscheidungen, die zu Ballverlusten führen. Steigert sich aber in der zweiten Halbzeit.
Ricky van Wolfswinkel: Note 3,5 Ist eigentlich sehr engagiert, vor allem gegen den Ball. Vergibt aber wieder eine grosse Chance. Für einen Stürmer ist das offensiv zu wenig. Bleibt weiter ohne Tor.
Arthur Cabral: Note 4,5 Erzielt endlich mal wieder ein Tor und das natürlich per Hacke. Hängt danach aber in der Luft und ist kaum ein Faktor.
Yannick Marchand: keine Note Kommt in der 73. Minute für Edon Zhegrova und ist damit zu kurz im Einsatz für eine Note.
Afimico Pululu: keine Note Kommt in der 79. Minute für Julian von Moos. Der Einsatz ist damit für eine Bewertung zu kurz.
Jasper van der Werff: keine Note Wird in der 85. für Ricky van Wolfswinkel eingewechselt. Die Spieldauer ist zu kurz, um sie zu bewerten.

Heinz Lindner: Note 5,5 Wieder gewohnt sicher, bis auf ein Mal, wo er den Ball vor dem Luzerner Treffer nicht festhalten kann. Macht seinen Fehler mit einem Monsterreflex in der 77. Minute aber wieder mehr als gut.

Freshfocus