Unihockey
Kein gutes Wochenende für die Teams von Basel Regio

Für die Frauen geht das Warten auf die ersten Punkte nach der 3:9-Niederlage gegen Berner Oberland weiter. Das 1.-Liga-Team der Männer vermochte nicht an die guten Ergebnisse der letzten Runden anzuschliessen und verlor gegen Schüpbach 1:7.

Drucken
Feature Unihockey.

Feature Unihockey.

Keystone

Die NLB-Frauen von Unihockey Basel Regio stellten sich auswärts dem erstplatzierten Liga-Konkurrenten Unihockey Berner Oberland. Das Frauenteam, diese Saison noch punktelos, stand bei dieser erstmaligen Affiche gegen den NLA-Absteiger erneut vor einer schwierigen Aufgabe. Aber nach dem Achtelfinal-Cupsieg vor zwei Wochen keimte wieder Hoffnung auf.

Das Tempo des Spiels war von der ersten Sekunde an hoch. Im ersten Drittel hielten die Baslerinnen zwar gut mit. Zahlreiche eigene Chancen konnten aber nicht genutzt werden. Der Gegner wiederum traf zwei Mal. Beiden Toren gingen jeweils Fehler in der Defensive voraus.
Kurz nach der Pause musste Basel Regio dann bereits den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Mitte Drittel stellten die Coachs Rüegger und Delaquis nach 2 weiteren Treffern der Bernerinnen auf zwei Linien um. Diese Umstellung machte sich sofort stark bemerkbar. Der Druck auf die Gastgeber konnte spürbar erhöht werden, die Fehlerquote in der Defensive nahm ab. Nur ein Tor konnte Basel Regio immer noch nicht erzielen.
Trotz aller Bemühungen startete das letzte Drittel aus Sicht von Basel wie das vorangegangene mit 2 Gegentoren. Erst in der 49. Minute erzielte die frisch eingewechselte Sheila Kramer ihr erstes NLB-Tor für Basel zum 1:7. Die letzten 10 Minuten des Spiels gestalteten sich sowohl von den Spielanteilen wie auch dem Resultat ausgeglichen. Mit 2 Toren auf beiden Seiten endete das Spiel 3:9 für die Bernerinnen.
Das Team krankt immer noch an den gleichen Problemen in der Chancenauswertung und der zu hohen Fehlerquote in der Defensive. Am nächsten Samstag beginnt die Rückrunde gegen Frauenfeld und am Sonntag kommt es um 19:30 Uhr in Oberwil zum Cup-Viertelfinale gegen den NLA-Club Dürnten-Bubikon-Rüti!

Männer 1. Liga: Klare Heimniederlage

Die Basler stellten sich im Voraus auf ein intensives, körperbetontes Spiel und eine zielstrebige, schnelle Offensive der Gäste aus dem Emmental ein. Zu Beginn wurde das erste Drittel von den Gästen und ihrem aggressiven Forechecking dominiert. Da auf beiden Seiten die letzte Konsequenz und die notwendige Präzision fehlten, blieb das erste Drittel torlos.

Im Mitteldrittel zeigten sich die Gäste wacher und deutlich präziser in ihren Aktionen. Mittels eines Penaltys eröffneten sie das Score, um dann 5 Minuten später auf 2:0 zu erhöhen. Für die Hausherren erzielte Martin Brüllhardt mit einem sehenswerten Schuss den Anschlusstreffer. Basel vergab nun fahrlässig eine Torchancen um die andere. Die Schüpbacher ihrerseits nutzten die defensive Schwäche der Gastgeber gekonnt aus. So stand es bis zur zweiten Pause bereits 4:1 aus Berner Sicht.

Die im Schlussabschnitt nötige Leistungssteigerung der Basler blieb in der Folge aus. Zu langsam war die Offensive, zu fehleranfällig die Defensive. Das Hauptproblem lag aber in der miserablen Chancenauswertung, eine Fähigkeit, welche die Basler noch vor Wochenfrist beim 11:4 gegen Waldenburg eindrücklich unter Beweis gestellt hatten.

Die Gäste konnten sich nun etwas zurückziehen und beschränkten sich aufs Kontern. 3 weitere Tore zum 7:1 Schlussresultat besiegelten die Niederlage des Heimteams. Simon Best fasste kurz nach Spielschluss treffend zusammen: «Wir haben heute einfach nicht das auf den Platz gebracht, was wir eigentlich könnten. Man muss aber auch sehen, dass Schüpbach heute sehr souverän gespielt und fast keine Fehler begangen hat.»

Aktuelle Nachrichten