Basektball
Ein starker Kapitän führt die Starwings zum ersten Sieg der Saison

Im 7. Meisterschaftsspiel gab es das erste Erfolgserlebnis für die Birsfelder Basketballer. Gegen ein inferiores Nyon zeigte die Mannschaft von Cheftrainer Dragan Andrejevic vor allen in der 1. Halbzeit eine starke Leistung und sprühte vor Spielfreude.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Branislav Kostic (links) erwischte einen guten Tag.

Branislav Kostic (links) erwischte einen guten Tag.

zVg

Nach fünf Minuten stand es 9:2, kurz vor Viertelsende sogar 17:3 – Spannung zwischen den bis dato noch sieglosen Teams kam nie auf. Das konnte nicht unbedingt erwartet wer­den, denn seitens der Gastgeber fehlte mit Matthew Milon der Topskorer, während andere Leistungsträger, wie die beiden anderen US-Profis (Nathan Krill, Deondre Burns), ange­schlagen von Blessuren und Krankheiten in die Partie gingen.

Dass die Starwings von Beginn auf die Siegesspur einspuren konnten, hatten sie am Mittwochabend einem Mann zu verdanken: Branislav Kostic (26) führte, mit Burns, Regie, gab feine Assists und punktete dazu. Der Teamcaptain wurde zurecht zum besten Mann seines Teams gewählt. Das Eigengewächs, der beim CVJM Birsfelden gross wurde, bewies, dass er in guter Form zurecht zur Stammfünf gehört und eine Spielzeit von fast 32 Minuten erhielt. Ebenfalls zu gefallen, zumindest im Startviertel, wusste Ilija Vranic, welcher in der letzten Saison die Entdeckung war, heuer aber grosse Mühe bekundete. Beim Zürcher muss man aber berücksichtigen, dass er lange Zeit krank war und weiterhin nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Nyon mit 18:2 «überfahren»

Zwischen der 11. und 20. Minute war die Dominanz der Starwings noch frappanter. Ein Viertelresultat von 18:2 lässt keinen Interpretationsspielraum zu. Selbst gegen die Lan­desgrössen wie Fribourg, Genf, Massagno oder Neuchâtel waren die Waadtländer nie derart untergegangen. Könnten die Starwings immer so ein Traumviertel spielen – man müsste sie ebenfalls zu den Grossen zählen.

Dass die zweiten 20 Minuten zähflüssiger wurden, ist verständlich. Jetzt mehrten sich die Ballverluste (Starwings deren 17, Nyon nur gerade sieben), die bis anhin gute Wurfquote sank und die Mannschaft fand nicht mehr den flüssigen Rhythmus aus der 1. Halbzeit.

Comeback des «Gran Capitano»

Der emotionale Höhepunkt fand nach 27 Minuten und 37 Sekunden statt. Es war der Mo­ment, wo der Ex-Captain Joël Fuchs («Il gran capitano») erstmals in dieser Saison wieder aktiv werden konnte. Der 31-jährige Routinier, ein Vorzeigespieler und Musterbeispiel für Vereinestreue (Fuchs geht in seine 13. Spielzeit mit den Starwings!), war lange Zeit krank gewesen und kam zu acht Minuten Spielzeit, strahlte Ruhe aus, verteidigte gut und holte sich zwei Rebounds. Dass seine zwei Würfe nicht im Korb landeten – das hat keine Be­deutung. Wichtig, dass er dem Team helfen kann und die Rotation damit nochmals einen Schub erhält.

Nyon spielt nur mit einem Profi. Ein 40-jähriger Senegalese namens Maleye N`Doye, der ein Phänomen ist. Dieser Mann erzielte am letzten Samstag gegen Ligakrösus Genf über die Hälfte der Nyon-Punkte und hielt sein junges, aber durchaus talentiertes Team lange im Spiel gegen Les Lions de Genève. In Birsfelden blühte er im Laufe der 2. Halbzeit auf, erzielte feine 15 Punkte (sonst wirft er aber durchaus 25 Zähler) und freute sich auf ein Wiedersehen mit seinem Kumpel Cheikh Sane, mit dem er letzte Saison in Nyon ein kongeniales Duo gebildet hatte. Nun zeigte der Starwings-Center, dass er unter den Kör­ben ein sicherer Wert ist. Der senegalesische Profi holte sich gleich 15 Rebounds.

Am Samstag in Neuchâtel

Bereits am Samstag gastieren die Starwings in Neuchâtel. In diesem Vergleich werden die Unterbaselbieter krasser Aussenseiter gegen Union sein. Wichtiger als ein Sieg ist, dass die Mannschaft sich «nodisno» vom Unbill (Verletzungen, Krankheiten) erholt. Nach dem Neuenburg-Match haben die «Wings», ohne Gewähr, eine zweiwöchige Pause. Zeit, um aufzutanken und auszukurieren. Gegen Nyon konnte Trainer Andrejevic allen zwölf Kaderspielern Einsatzminuten geben. Sollten dereinst alle vier Profis und die sechs Schweizer Senioren gesund und in Form sein, so sind auch Siege gegen höher kotierte Teams durchaus realistisch. Der Auftritt gegen Nyon, vor allem die 1. Halbzeit, haben viel Lust auf mehr Starwings gemacht!

Starwings – BBC Nyon 76:48 (37:13)

Sporthalle Birsfelden. - 50 Zuschauer. - SR: Marmy/Mazzoni/Cid.

Starwings: Burns (15), Kostic (18), Krill (12), Vranic (7), Sane (13); Milenkovic (4), Haile, Davet (6), Fuchs, Fasnacht (1), Pausa.

Nyon: Hayman (15), Dufour (7), Erard (3), Van Rooij (2), N`Doye (15); Warden (5), Ivanovic, Nwo­keabia (1), Vannay; Dubuis, Morand.

Bemerkungen: Starwings ohne US-Topskorer Milon (verletzt). - Nyon ohne Zoccoletti (rekonvales­zent). - Viertelsresultate: 19:11, 18:2 (37:13); 20:18 (57:31) und 19:17 (76:48). - Fouls: Starwings 14, Nyon 20. - Zu den besten Spielern wurden Kostic und N`Doye gewählt.