Handball
ATV/KV Basel: Gegen Nottwil geht es nur um Schadensbegrenzung

Im achten Spiel der Qualifikationsrunde 2016/2017 ist der ATV/KV Basel bei den Spono Eagles in Nottwil zu Gast, bei der nominell stärksten Mannschaft der SPL.

Peter Sammarchi
Merken
Drucken
Teilen
Der ATV/KV Basel gastiert am Samstag in Nottwil.

Der ATV/KV Basel gastiert am Samstag in Nottwil.

Giuseppe Esposito

Die mit 6 aktuellen Nationalspielerinnen bestückte Truppe vom Sempachersee wird nach dem Schweizermeistertitel 2016 auch in der jetzigen Saison als klarer Favorit auf beide Titel betrachtet. Die Mannschaft spielt bis jetzt eine hervorragende Saison und spielt mittlerweile fast jede Mannschaft mehr oder weniger an die Wand. Deshalb ist das Team von Cheftrainer Urs Mühlethaler auch zu Recht klarer Tabellenführer. Auch die Baslerinnen mussten beim Saisonstart eine 15 : 37 - Schlappe einstecken, wobei Basel in den ersten 20 Minuten kein einziges Tor gelang.
Dem ATV / KV Basel ist der Start in die Saison nicht wunschgemäss gelungen. Der klaren Heim -niederlage gegen den Titelfavoriten aus Nottwil folgte eine ernüchternde Auswärtsniederlage beim Aufsteiger HSC Kreuzlingen. Und das Spiel gegen den DHB Thun war der Tiefpunkt in dieser Saison. Auch die beiden folgenden Spiele in Stans und zuhause gegen Yellow Winterthur wurden verloren, aber da waren die Leistungen wenigstens teilweise besser. Aber von einem Punktgewinn war man auch in diesen beiden Spielen weit entfernt.

Ein weiterer Tiefpunkt war die deftige Schlappe in Zug. Beim letzten Spiel am vergangenen Samstag in St. Gallen zeigte die Baslerinnen eine hervorragende 1. Halbzeit, trotzdem musste man am Schluss eine deutliche Niederlage hinnehmen. Aber man hat gesehen, dass vor allem auch die jüngeren Spielerinnen sich langsam an das Tempo gewöhnen.

Besser als im Hinspiel

Auch in Nottwil geht es in erster Linie um Schadensbegrenzung und die Mannschaft soll einfach probieren, ein deutlich besseres Resultat als beim Heimspiel in Basel zu realisieren.
Dem Trainerstab fehlen am kommenden Samstag neben der Langzeitverletzten Julia Hegemann auch noch Milena Rösler und leider neu dazu Adriana Rudolf, welche sich in der letzten Woche im Training das Kreuzband gerissen hat, das tragischerweise ein gutes Jahr nach ihrem ersten Kreuzbandriss. Von dieser Seite her alles Gute und viel Kraft.