FC Basel
Albian Ajeti entschuldigt sich für das Abbrennen der Pyro-Fackel: Eine Strafe gibt es trotzdem

FCB-Stürmer Albian Ajeti zündete während der Feierlichkeiten zum Cupsieg auf dem Papa-Joe's-Balkon eine Pyro-Fackel. Der FCB verurteilt diese verbotene Aktion und zieht Ajeti zur Räson.

Jakob Weber
Merken
Drucken
Teilen
Albian Ajeti zündet an der Cupfeier Pyros. Jetzt folgt die Entschuldigung.

Albian Ajeti zündet an der Cupfeier Pyros. Jetzt folgt die Entschuldigung.

Kurz nachdem Albian Ajeti gestern den Balkon des Papa Joe's auf dem Barfüsserplatz wieder verliess, wusste er bereits, dass er da soeben eine Dummheit begangen hatte. Ajeti hatte eine Pyro-Fackel von einem Fan zugeworfen bekommen und diese auf dem Balkon gezündet. «Ich habe mich zu dieser Aktion hinreissen lassen», sagte Ajeti noch am Sonntagabend, als ihn die «bz» auf diesen Fehler ansprach.

Albian Ajeti zündet an der Cupfeier Pyros:

Am Montagnachmittag äussert sich auch der FCB in einer Medienmitteilung zur Causa: «Der FC Basel verurteilt die Aktion seines Spielers aufs Deutlichste und toleriert ein derartiges Verhalten in keiner Weise, auch nicht in einem Moment der grossen Ausgelassenheit.»

Ajeti muss zur Strafe einen «definierten, deutlich spürbaren Betrag» an eine gemeinnützige Organisation spenden. Aus Diskretionsgründen werden Betrag und Organisation nicht bekannt gegeben. Der Torschütze zum 1:0 entschuldigt sich via FCB-Mitteilung auch offiziell: «Ich möchte mich in aller Form für mein gestriges Verhalten mit der Pyro-Fackel entschuldigen. Der Cupsieg und die Feierlichkeiten waren sehr emotional für mich. Ich habe mich in der Euphorie zu dieser Tat hinreissen lassen, das tut mir aufrichtig leid.»

Ajeti ist nicht der erste FCB-Spieler, der feiertrunken eine Pyro-Fackel zündete. Auch Xherdan Shaqiri, Aleksandar Dragovic und Pascal Schürpf liessen sich in der Vergangenheit bereits zu einer solchen Aktion hinreissen.

Weiter Bilder von der Basler Cupfeier:

Der Barfi brennt wieder.
20 Bilder
FC Basel Cupfeier 2019
Jonas Omlin heizt den Fans ein.
Die Mannschaft sang gemeinsam mit den Fans FCB-Lieder.
Jonas Omlin und Valentin Stocker feiern.
Endlich konnte der FCB wieder einen Kübel mit nach Hause bringen.
Augelassene Stimmung auf dem Stadtcasino-Balkon.
Raoul Petretta posiert mit dem Cup-Pokal.
Captain Marek Suchy präsentierte den Kübel den Fans.
Marcel Koller feiert seinen ersten Titel als Trainer.
Auch Präsident Bernhard Burgener genoss die Stimung auf dem Balkon des Stadtcasinos.
Ausgelassene Stimmung beim FCB.
Der FC Basel feiert den 13. Cup-Sieg seiner Geschichte.
Der Jubel und die Erleichterung bei den Spielern war gross.
SCHWEIZ FUSSBALL CUP FINAL 2019 BASEL THUN Die Basler feiern nach dem Sieg im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag 19. Mai 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)
Die Basler konnten im Final den FC Thun mit 2:1 bezwingen.
Sein Tor leitete den Sieg ein: Albian Ajeti schoss die Basler mit 1:0 in Führung.
Der Cup gehört dem FCB!
Die FCB-Fans sorgten auf ihrem Marsch zum Stade de Suisse für Farbe in Bern.
SCHWEIZ FUSSBALL CUP FINAL 2019 BASEL THUN Basels Fans feiern nach dem Tor zum 2-0, im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag 19. Mai 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Barfi brennt wieder.

zvg / FC Basel