Challenge League
Zwei Geschenke für Sandro Burki – der verrückte Auffahrts-Donnerstag des Aarau-Sportchefs

Diesen Auffahrts-Donnerstag wird Aarau Sportchef Sandro Burki nicht so schnell vergessen, ja ziemlich sicher gar nie mehr. Erst wird er Cupsieger, dann holt der FC Aarau drei Punkte am oberen Zürichsee.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Rapperswil-Jona - FC Aarau; 10.05.2018
11 Bilder
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Der Torschuetze zum 0:1 Gianluca Frontino jubelt nach dem Tor, Enttäuschung bei Denis Simani.
Jonas Elmer gegen Nikola Gjorgjev
Der Torschuetze zum 0:2 Mats Hammerich jubelt nach dem Tor.
Der Torschuetze zum 0:1 Gianluca Frontino jubelt nach dem Tor.
Trainer Thorsten Fink (GC), Sportchef Sandro Burki (Aarau) und Patrick Rahmenauf der Tribüne.
Pedro Pacheco gegen Nikola Gjorgjev

Rapperswil-Jona - FC Aarau; 10.05.2018

freshfocus

Es beginnt in Frick. Am Cupfinal-Tag des Aargauer Fussballverbandes treffen um 13 Uhr in der Kategorie Senioren 30+ der SV Würenlos und der FC Mellingen aufeinander. Und wer steht da auf dem Sportplatz Ebnet und zieht im Mittelfeld der Würenloser die Fäden? Sandro Burki! Dabei hat er kürzlich gegenüber der «Schweiz am Wochenende» ausgeschlossen, am Cupfinal teilzunehmen. Der Grund: Am gleichen Tag trägt der FC Aarau das Meisterschaftsspiel in Rapperswil-Jona aus. Burki: «Ich bin Sportchef und Angestellter des FC Aarau, dieser hat für mich immer Priorität. Der Cupfinal kommt deshalb nicht infrage.»

Fast ein Hattrick

Dann aber steht Burki im Spiel des Jahres für den SV Würenlos doch in der Startelf. Damit nicht genug: Er erzielt die Tore zum 1:0 und 2:0 und trifft beinahe noch ein drittes Mal. Nach 65 Minuten lässt sich der 32-Jährige auswechseln. Warum der Sinneswandel? War der sportliche Ehrgeiz doch grösser als das Pflichtbewusstsein? «Nein», sagt Burki, «das nicht. Aber als Sie mich vor zwei Wochen gefragt haben, wusste ich nicht, dass der Senioren-Cupfinal bereits um 13 Uhr angepfiffen wird. Als ich davon erfuhr, sagte ich mir, eine Stunde könnte ich doch mitspielen. Wie man sieht, hat es sich gelohnt.»

Sandro Burki zieht ab und trifft für den SV Würenlos im Cupfinal.

Sandro Burki zieht ab und trifft für den SV Würenlos im Cupfinal.

Gerry Frey

Die hektische Schlussphase, in der die Mellinger den Anschlusstreffer markieren, bekommt Burki nicht mehr mit. Noch während des Spiels düst er gemeinsam mit dem ebenfalls in Frick weilenden, designierten FCA-Trainer Patrick Rahmen ab nach Rapperswil-Jona. Dass seine Würenloser den Vorsprung über die Zeit retten und sich somit den Cuptitel vom Vorjahr verteidigen, erfährt er auf der Autobahn.

Ein gutes Omen

Um 15.40 Uhr treffen Burki und Rahmen im Stadion Grünfeld ein – Burki sagt: «Der Cupsieg mit Würenlos ist wunderschön, die Truppe ist grossartig, die Jungs haben das verdient. Jetzt hoffe ich, der Sieg ist ein gutes Omen für den FC Aarau. Zwei Siege an einem Tag, das wäre eine Premiere für mich.»

Und tatsächlich: Burki bekommt auch am oberen Zürichsee-Ende, was er sich wünscht, sogar der Spielverlauf ist ähnlich wie zuvor in Frick: 2:0 für den FC Aarau (Tore Frontino und Hammerich) steht es nach einer immer unterhaltsamer werdenden ersten Halbzeit und nach dem Seitenwechsel kommt das Heimteam besser auf und zum 1:2. Am Ende aber rettet wie der SV Würenlos auch der FCA den Sieg ins Ziel, 3:2 für die Gäste steht es nach 96 Minuten.

Übrigens: Es ist der dritte Auswärtserfolg en suite für die zuvor in fremden Gefilden chronisch schwachen Aarauer und am Sonntag winkt mit einem Heimsieg gegen Wil die Vollendung einer perfekten englischen Woche (3 Siege aus drei Spielen). Einziger Makel: Die gestern mit dem Schiff angereisten Fans zündeten in beiden Halbzeiten des Spiels Feuerwerk, das die FCA-Klubkasse spürbar erleichtern wird.

Matchtelegramm

Rapperswil-Jona – Aarau 2:3 (0:2)

Grünfeld. – 1560 Zuschauer. – SR: Jaccottet. – Tore: 31. Frontino 0:1. 45. Hammerich 0:2. 77. Elmer 1:2 (Handspenalty). 94. Cani 1:3. 96. Zenuni 2:3.

Rapperswil-Jona: Yanz; Kleiber, Pacheco (46. Jaggy), Simani, Elmer; Salanovic, Nater, Rohrbach, Shabani; Fazliu (73. Da Silva); Wicht (46. Zenuni).

Aarau: Deana; Thrier, Garat, Nganga, Perrier; Jäckle; Tasar (89. Cani), Hammerich, Frontino, Gjorgjev (75. Misic); Ciarrocchi.

Bemerkungen: Aarau ohne Giger (krank), Burkard, Lüscher-Boakye, Mehidic, Ramadani, Rossini, Thaler (verletzt), Lujic, Ammeter, Corradi, Peralta und Peyretti (kein Aufgebot). – 69. Lattenschuss Tasar. – Verwarnungen: 6. Garat (Unsportlichkeit), 27. Rohrbach (Foulspiel), 28. Simani (Handspiel), 71. Deana (Unsportlichkeit).

Lesen Sie das Spiel im Liveticker nach: