Orientierungslauf
World Games: Die Schweizer holen sich die Silbermedaille in der Sprintstaffel

Im letzten OL-Wettkampf der World Games konnte das Schweizer Team die sechste Medaille bejubeln. In der im Zoo von Wroclaw (Breslau) ausgetragenen Sprint Mixed Staffel mussten sich die Schweizer nur vom dänischen Staffelteam geschlagen geben.

Merken
Drucken
Teilen
Matthias Kyburz wurde gestern zum «athlete of the day» gewählt.
3 Bilder
In der im Zoo von Wroclaw (Breslau) ausgetragenen Sprint Mixed Staffel mussten sich die Schweizer nur vom dänischen Staffelteam geschlagen geben.
Orientierungslauf World Games

Matthias Kyburz wurde gestern zum «athlete of the day» gewählt.

Swiss Orienteering

Einer langen Routenwahl zum ersten Posten folgten viele kurze Abschnitte im Zoo von Wroclaw. Danach führten lange Posten zurück in die Zielarena, welche unmittelbar vor der Jahrhunderthalle, einem UNESCO-Weltkulturerbe, platziert war.

Nach der Zielpassage warteten noch einige Posten in Parkgelände auf die Athleten. Die abwechslungsreiche Bahnanlage mit langen Abschnitten wo man auf das Tempo drücken musste und kurzen Posten im unübersichtlichen Zoogelände führten zu einem spannenden Wettkampf, bei dem immer wieder Fehler begangen wurden.

Elena Roos lief eine solide Startstrecke für das Schweizer Team und übergab in der sechsköpfigen Spitzengruppe an Florian Howald. Auch Howald zeigte eine starke Leistung und behielt den Kontakt zur Spitze, die zu diesem Zeitpunkt nur noch drei Teams umfasste.

Gegner zu Fehlern gezwungen

Auf der dritten Ablösung drückte Matthias Kyburz, der gestern zum «athlete of the day» der World Games erkoren wurde, von Anfang an voll auf das Tempo. Dies führte dazu, dass seine Gegner schlechte Routenwahlen trafen und durch Unsicherheiten immer wieder Zeit verloren. Am Ende übergab er mit einem Vorsprung von 19 Sekunden auf die nächsten Verfolger an Sabine Hauswirth.

Die Drittplatzierte der gestrigen Mitteldistanz lief eine sehr gute Startphase und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf eine halbe Minute ausbauen. Dann erwischte sie zum zehnten Posten eine falsche Abzweigung und ermöglichte es so der Dänin Maja Alm und der Russin Galina Vinogradova aufzuschliessen.

Alm lief fortan wie schon an den Weltmeisterschaften in den Sprintdisziplinen in einer eigenen Liga und sicherte ihrem Team die Goldmedaille. Mit beherztem Einsatz im Schlussteil verteidigte Hauswirth den zweiten Platz vor dem russischen Team. (pd/rah)