Aargauer Kantonalturnfest 2o22
Trotz Unsicherheiten: Endlich wieder eine sportliche Perspektive für die Turner

Die Organisatoren des Aargauer Kantonalturnfests 2022 in Wettingen legen los – trotz Corona. Ab sofort läuft die Planung im Hinblick auf den Grossanlass im Sommer des kommenden Jahres auf Hochtouren.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Der Schauplatz des Aargauer Kantonalturnfests 2022: Das Tägi-Areal in Wettingen.

Der Schauplatz des Aargauer Kantonalturnfests 2022: Das Tägi-Areal in Wettingen.

Zvg / Aargauer Zeitung

Mitten in einer Phase, in welcher gerade im Breiten- und Amateursport corona-bedingt wieder unzählige Meisterschaften und Anlässe abgesagt werden müssen, kommen vom Aargauer Turnverband (ATV) ermutigende Signale. Zusammen mit den organisierenden Vereinen STV Neuenhof, DTV Wettingen, TV Wettingen und TV Würenlos treibt man die Vorbereitungen im Hinblick auf das Aargauer Kantonalturnfest 2022 per sofort kräftig voran.

Ideale Sport-Infrastruktur in Wettingen

Nach Monaten des Abwartens und der Ungewissheit, nehmen die Organisatoren die Zügel in die Hand und arbeiten, trotz der immer noch mit vielen Unsicherheitsfaktoren befrachteten Perspektiven, an der Planung des Turn-Grossevents, welcher vom 15. bis am 26. Juni 2022 in Wettingen stattfinden wird. Insgesamt werden rund 15000 Teilnehmende und 30000 Besucher erwartet. Das Fest- und Wettkampfgelände liegt rund um das Freizeit, Sport- und Eventzentrum Tägi, welches während zwei Jahren bis Ende März 2020 komplett saniert und erweitert wurde. Dank dieser modernen Sportinfrastruktur, grosszügigen Landwirtschaftsflächen sowie weiteren Sportanlagen und Hallen der Gemeinde in unmittelbarere Nähe bietet Wettingen beste Voraussetzungen für eine solche Grossveranstaltung. Auch für die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr ist der Standort sehr gut erschlossen.

So seltsam es anmutet, in Zeiten wie diesen über einen solchen Grossanlass zu informieren, so ist es dem ATV-Präsidenten Jörg Sennrich ein Anliegen, «nach vorne zu blicken und den Turnerinnen und Turnern des Kantons eine sportliche Perspektive zu bieten.» Aufgrund der Angaben des Bundes ist das OK um die Co-Präsidenten Reto Widrig, Mathias Baumann und Roland Steiner zuversichtlich, dass man dank den entsprechenden Massnahmen einen Umgang mit dem Virus gefunden hat und das Turnfest durchführen kann. «Selbstverständlich beschäftigen wir uns mit verschiedenen Szenarien der Durchführung», unterstreicht Widrig. Die Planungsarbeiten gestalten sich sehr anspruchsvoll, weil die OK- und Ressortsitzungen des über 40-köpfigen OK derzeit natürlich nur per Videokonferenz stattfinden können. «Wir haben uns entsprechend organisiert und machen das Beste daraus», so Widrig.

Eine Gleichung mit zahlreichen Unbekannten

Noch gibt es – vor allem in finanzieller Hinsicht – viele Unbekannte in der Gleichung. Das Investitionsvolumen ist bei Turnfesten punkto Infrastruktur hoch», unterstreicht Sennrich. In den nächsten Wochen wird das OK ein erstes Budget zusammenstellen. Ebenso läuft die Suche nach Partnern. Die Maschinerie beginnt zu laufen. Immer in der Hoffnung, dass so schnell wie möglich wieder ein wenig Normalität einkehrt – nicht nur in der Sportwelt.