Fussball
Thomas Binggeli – die rechte Hand von René Weiler

Der Assistenztrainer beim Super-League-Aufsteiger FC Aarau gibt in seinem Job immer 100 Prozent, und das beinahe 24 Stunden am Tag. Momentan befinden sich Binggeli und die Mannschaft im Trainingslager im Schwarzwald.

Claudine Müggler
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Binggeli erhält voraussichtlich 2014 die Uefa Pro Lizenz.

Thomas Binggeli erhält voraussichtlich 2014 die Uefa Pro Lizenz.

Alexander Wagner

«René Weiler und ich kennen uns schon lange. Als er mich anfragte, ob ich mir vorstellen könnte, Assistenztrainer zu werden, musste ich nicht lange überlegen», erklärt Thomas Binggeli. Die Aufgabe beim Aufsteiger in die Super League sei sehr spannend und reizvoll.

Was umfasst sie? «Ich unterstütze René in den Trainings und analysiere Videos von uns selber und von Gegnern», sagt er. Ausserdem recherchiere er sehr viel und sei immer auf der Suche nach
Juwelen auf dem Spielermarkt. «Das Scouting ist wichtig, um schneller agieren zu können als die Konkurrenz», sagt Binggeli.

Er beendete seine Aktivkarriere beim FC Solothurn 1998 und arbeitete anschliessend als Spielertrainer, bevor er 2001 unter Hanspeter Latour als Assistenztrainer anfing. Da er momentan in der Ausbildung für die Uefa-Pro-Lizenz ist, musste er vorher mindestens drei Jahre als Chef an der Seitenlinie gestanden haben.

Daher wechselte er auf die Saison 2010/2011 als Cheftrainer zum Team Aargau U21. Mittlerweile hat er die drei Jahre absolviert und erhält, wenn alles gut läuft, im Sommer 2014 die Lizenz.