Eishockey
Stars sichern sich drei Punkte dank «Last-Minute-Goal»

Die Argovia Stars besiegen in der unteren Masterround Adelboden mit 5:4 und schliessen damit zu Leader Thun auf. Das Siegtor fällt erst in der 60. Minute. Trainer Daniel Meier freute sich, dass das Glück für einmal auf der Seite der Aargauer war.

Dean Fuss
Drucken
Die Argovia Stars gewinnen das zweite Spiel in Folge – ein Grund zum Jubeln.

Die Argovia Stars gewinnen das zweite Spiel in Folge – ein Grund zum Jubeln.

Christian Boss

In der 60. Minute überschlagen sich die Ereignisse: Adelbodens David Maurer stürmt alleine auf das Tor der Argovia Stars zu – doch Argovias Goalie Misko Heimann macht dicht und hält das 4:4. Das Publikum ist erleichtert. Und im Gegenzug trifft Argovias Christoph Frei nach starkem Zuspiel von Roman Unterluggauer zum 5:4 für die Argovia Stars.

24 Sekunden vor Schluss ist das die Entscheidung zugunsten des Heimteams, das Publikum tobt. Damit gewinnen die Stars zum zweiten Mal in Folge und stehen in der Quali-Masterround ihrer Erstligagruppe neu auf dem zweiten Platz.

Endlich einmal Glück

«Endlich haben wir zum Schluss das Glück auch einmal auf unserer Seite», sagt Argovia-Coach Daniel Meier nach Spielschluss. Bisher sei es in solchen Momenten häufig gegen sein Team gelaufen, an diesem Abend aber hat nun der Gegner den Kürzeren gezogen.

Das Zittern in der letzten Minute der regulären Spielzeit wäre allerdings gar nicht nötig gewesen. Souverän hatten sich die Stars dank Toren von Neher (10.), Rohrbach (14.) und Barz (23.) eine komfortable Dreitore-Führung erspielt.

Bis zu diesem Zeitpunkt war das Heimteam auf der Aarauer Keba dem Gast überlegen. Die Adelbodner kamen kaum zu Chancen, und wenn doch, dann war Stars-Goalie Heimann auf dem Posten. «Misko hat sehr gut gespielt», sagte Meier.

Adelboden kam nochmals zurück

Und trotzdem kamen die Gäste kurz nach Beginn des dritten Drittels auf 2:3 heran und liessen sich auch durch Unterluggauers 4:2 nicht aus dem Tritt bringen. Gut drei Minuten vor Schluss traf Michael Künzi im Nachsetzen zum viel umjubelten Ausgleich für die Gäste.

Es folgte die 60. Minute mit der Entscheidung für die Argovia Stars – als bereits mit einer möglichen Verlängerung – und dementsprechend mindestens einem verlorenen Punkt – gerechnet werden musste.

«Nun haben wir zwei Mal hintereinander mit nur einem Tor Unterschied gewonnen», so Stars-Trainer Meier. «Das gibt uns sicher Selbstvertrauen.» Für seine junge Mannschaft seien solch positive Erfahrungen wichtig, auch wenn er selber natürlich lieber einen souveränen Sieg eingefahren hätte. «Aber hier sieht man, dass unserem Team in dieser Hinsicht noch etwas die Klasse fehlt.»

Kleiner Aufreger zum Schluss

Für einen Aufreger sorgte zum Schluss Siegtorschütze Frei: Von seinem Jubel vor der Adelbodner Bank liess sich ein Betreuer der Gäste provozieren und schleuderte seinen Notizblock aufs Eis – ansonsten blieb es nach dem hektischen und teils aggressiv geführten Spiel aber ruhig.

Aktuelle Nachrichten