Schiessen
Schweizer Schützen gewinnen Silber- und Bronzemedaille

Die Schweizer Schützen gewinnen an den Weltspielen im Militärsport (CISM World Games) in Südkorea zwei Medaillen: Silber für Rafael Bereuter mit dem Standardgewehr und Bronze für das Team im militärischen Schnellfeuer mit dem Standardgewehr.

Swissshooting
Merken
Drucken
Teilen
Rafael Bereuter (l.) gewinnt in Südkorea Silber für die Schweiz.

Rafael Bereuter (l.) gewinnt in Südkorea Silber für die Schweiz.

Keystone

Das sind die ersten Medaillengewinne für die Schweiz seit 1999 im Schiessen an den World Games. Im Normalwettkampf mit dem Standardgewehr 3x20 realisierte Rafael Bereuter mit 197 Zählern kniend, 199 liegend und 187 stehend total 583 Punkte und 15 Innenzehner. Das brachte dem Luzerner die Silbermedaille ein hinter dem punktgleichen Norweger Vebjörn Berg, der jedoch 28 Innenzehner verbuchte.

Die Bronzemedaille gewinnt der Österreicher Gernot Rumpler mit 581 Zählern vor dem punktgleichen Odd Arne Brekkne NOR, der fünf Innenzehner weniger schaffte. Im militärischen Schnellfeuer Standardgewehr 3x20 kamen die Schweizer Rafael Bereuter (558), Olivier Schaffter (553) und Claude-Alain Delley (549) im Teamwettbewerb auf gesamthaft 1660 Punkte. Das brachte ihnen den 3. Rang ein hinter den siegreichen Österreichern, die mit 1681 Zählern einen neuen CISM Rekord aufstellten, und Norwegen (1671).

Im Einzelwettbewerb in dieser Disziplin verfehlt Olivier Schaffter nur um einen Zähler einen Medaillenrang und belegt den 4. Rang. Diese Klassierung gab es für die Schweizer ebenfalls im Mannschaftswettbewerb Standardgewehr 3x20. Zu Bronze fehlten den Schweizern ein Punkt und mindestens fünf Innenzehner. Gold holten mit neuem CISM Rekord von 1740 Zählern die Norweger vor Österreich.

Pistole ohne Medaille

Die Schweizer Pistolenschützen blieben ohne Medaille. Am nächsten kam dieser Sandro Loetscher (Gelterkinden) auf Rang 10 im Einzelwettkampf Zentralfeuerpistole 25m. Mit 582 Zählern war Loetscher punktgleich mit fünf anderen Schützen auf den Plätzen 5 bis 9 und lag nur zwei Punkte hinter dem Drittklassierten. Rang 8 belegt das Team mit Loetscher, Guido Muff (Rothenburg LU) und Hansruedi Götti (Marbach SG) im militärischen Schnellfeuer mit der Zentralfeuerpistole.

Als Teamcaptain zeigt sich Viktor Leinggener insgesamt zufrieden mit dem zweifachen Medaillengewinn an den CISM Weltspielen in Korea. Positiv wertet er vor allem die Tatsache, dass die Schweizer Schützen letztmals 1999 eine Medaille gewannen an den alle vier Jahre stattfindenden World Games.

Mungyeong KOR. CISM World Games (2.-11.10.):

300m Standardgewehr 3x20: 1. Vebjörn Berg NOR 583/28; 2. Rafael Bereuter SUI/Müswangen 583/15; 3. Gernot Rumpler AUT 581. ferner: 12. Claude-Alain Delley SUI/St. Aubin 576. 19. Olivier Schaffter SUI/Lurtigen 573. Teamwettbewerb: 1. Norwegen 1740 (CISM Rekord); 2. Österreich 1729; 3. Südkorea 1726; 4. Schweiz 1725 (Delley 580/Bereuter 579/Schaffter 566). – Militärisches Schnellfeuer STR 3x20: 1. Gernot Rumpler AUT 564. 2. Bernhard Pickl AUT 562/16; 3. René Kristiansen NOR 562/15. 4. Olivier Schaffter SUI/Lurtigen 561. ferner: 16. Claude-Alain Delley SUI/St. Aubin 552/13. 17. Rafael Bereuter SUI/Müswangen 552/7. Teamwettbewerb: 1. Österreich 1681 (CISM Rekord); 2. Norwegen 1671; 3. Schweiz 1660 (Bereuter 558/Schaffter 553/Delley 549). – 25m Zentralfeuerpistole: 1. Yusuf Dikec TUR 590; 2. Alexey Klimov RUS 585; 3. Yongde Jin CHN 584. 4. Piotr Daniluk POL 583; 5. Oleg Tkachov UKR 582/23. ferner: 10. Sandro Loetscher SUI/Gelterkinden 582/14 (einziger Schweizer im Hauptwettkampf). Teamwettbewerb: 1. Brasilien 1744; 2. Österreich 1733/60; 3. Türkei 1733/54. 15. Schweiz (Loetscher 578/Muff 567/Götti 558) 1703. Militärisches Schnellfeuer ZFP: 1. Jong Ho Son KOR 590; 2. Zhenxiang Zie CHN 588; 3. Tomas Tehan CZE 587; 18. Sandro Loetscher SUI/Gelterkinden 579; 39. Guido Muff SUI/Rothenburg 569 (Hansruedi Götti nicht qualifiziert). Teamwettbewerb: 1. China 1754; 2. Südkorea 1738; 3. Ukraine 1732; 8. Schweiz (Loetscher578/Muff 571/Götti 568) 1717. –Gewehr 50m Frauen 3x20: 1. Narantuya Chuluunbadrakh MGL 585. 2. Barbara Engleder GER 584/28; 3. Nandinzaya Gankhuyag MGL 584/27. ferner: 37. Myriam Brühwiler SUI/Mörschwil 561. –G50m Frauen liegend: 1. Maria Feklistova RUS 625.1 (CISM Rekord); 2. Alena Nizkoshapskaia RUS 624.8; 3. Sunanta Majchacheep THA 623.9. ferner: 47. Myriam Brühwiler SUI/Mörschwil 609.9.