FC Schöftland
Schöftland muss sich gegen Wohlen gedulden - Lucky Punch durch Boner bringt drei Punkte

Drucken
Teilen
(Archiv)

(Archiv)

Fabio Baranzini

Aufgrund der letzten Spiele und der aktuellen Tabellensituation startete der SC Schöftland als klarer Favorit zum Auswärtsspiel gegen Wohlen II. Der Mannschaft von Trainer Jürg Widmer gelang aber in der ersten Hälfte wenig und die Gäste konnten der Favoritenrolle vorerst nicht gerecht werden. Da sich der FC Wohlen ebenfalls schwertat, waren Offensivaktionen lange Zeit Mangelware.

Nach Ablauf einer halben Stunde war es der Heimclub, der durch Kapitän Milan Marjanovic ein erstes Mal gefährlich im Schöftler Strafraum auftauchte. Nur wenig später lag der Führungstreffer in der Luft. Der aufgerückte Dardan Pnishi köpfelte aber nach einem Eckball knapp über das Tor. Danach waren die Schöftler am Zug. Der Reihe nach verpassten aber Miroslav Kral, Basli Gmür und Pascal Mathys jeweils knapp.

Nach der Pause dauerte es nicht lange bis zur ersten guten Torchance. Gianni Barile hätte Schöftland in der 52. Minute in Führung bringen müssen. Nach einem Freistoss von Tobias Boner stand er plötzlich alleine vor Wohlens Keeper Dominik Stutzer. Bariles Abschluss strich aber über das Tor. Auf der anderen Seite kam Wohlen in der 61. Minute vielversprechend in den Abschluss. Ensar Biqkaj konnte aber im letzten Moment noch gestoppt werden.

Danach wurde das Spiel beider Mannschaften zunehmend fehlerhaft und auch hektischer. Die Vorteile wechselten nun hin und her, gefährliche Strafraumszenen blieben aber selten. Die letzten Spielminuten hatten es dann wieder in sich.

Wohlen verpasste den Lucky Punch mit einem Kopfball über die Latte in der 85. Minute knapp. Im Gegenzug scheiterte Schöftlands Nils Suter alleine vor Stutzer. In der 89. Minute war es aber so weit. Schöftland gelang in extremis doch noch der Siegestreffer. Giles Durand lancierte Boner und dieser erzielte mit einem Heber das viel umjubelte 0:1. (aju)

Aktuelle Nachrichten