Radsport
Der Aargauer Jan Christen bestreitet die Tour de France im Gewand des Europameisters

Das Aargauer Super-Radsport-Talent Jan Christen hat wieder zugeschlagen: An der Rad-EM in Portugal holte sich der Gippinger im Strassenrennen der Junioren den Titel. Nun tritt der 17-Jährige am wichtigsten Mehrtagesrennen seiner Alterskategorie an.

Marcel Kuchta
Drucken
Jan Christen (Mitte) jubelt über einen weiteren Sieg.

Jan Christen (Mitte) jubelt über einen weiteren Sieg.

zvg

Die erstaunliche Erfolgsgeschichte des Jan Christen geht weiter: Nachdem Ende Mai bekannt wurde, dass er beim World-Tour-Team UAE Emirates einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat, eilt das Talent aus der Aargauer Radsport-Hochburg Gippingen weiterhin von Sieg zu Sieg.

Sein letztes Ausrufzeichen: An der Rad-Europameisterschaft in Portugal holte sich der 17-Jährigen im Strassenrennen der Junioren den Titel. Bei brütender Hitze setzte er sich im letzten Anstieg von seinen verbliebenen Konkurrenten ab und durfte einen überzeugenden Solosieg feiern.

Damit war nicht nur klar, dass die Formkurve des Aargauer Riesentalents stimmt im Hinblick auf die Tour de Valromey, die vom Mittwoch bis am Sonntag dauern wird und als «Tour de France des Junioren» gilt. Gleichzeitig hat Christen auch das Privileg, dass er die Rundfahrt im schönen Trikot des amtierenden Europameisters bestreiten darf.

Man kann gespannt sein, wie sich der Gippinger im Feld der weltweit grössten Nachwuchshoffnungen schlagen wird. Im Vorjahr holte sich Jan Christen mit einem Sieg in der 1. Etappe vorübergehend das Leadertrikot und trug bis am letzen Tag das Jersey des besten Jungfahrers.

Gleichzeitig wie das Vorbild in Frankreich unterwegs

In diesem Jahr wird Christen mit dem «Pogiteam» in Frankreich an den Start gehen. Es ist eine slowenische Nachwuchs-Radsport-Equipe, welche vom zweifachen Tour-de-France-Sieger und aktuellen Leader Tadej Pogacar betrieben wird. Während Jan Christens grosses Vorbild derzeit auf den Strassen Frankreichs um den dritten Triumph am wichtigsten Radrennen der Welt kämpft, will es ihm der Aargauer auf Junioren-Stufe gleichtun. Ab der kommenden Saison sind sie bei UAE Emirates ja dann Teamkollegen.