Rad-SM
Ein jubelnder und ein wütender Aargauer

Der Schneisinger Radprofi Silvan Dillier holte sich an der Schweizer Meisterschaft in Knutwil LU zum zweiten Mal nach 2017 den Titel. Bei den Junioren scheiterte der Gippinger Jan Christen beim Versuch, zum fünften Mal den Meisterthron zu besteigen - allerdings unter höchst umstrittenen Umständen.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Silvan Dillier wird Schweizermeister beim Radrennen der Herren an der Rad Strassen Schweizermeisterschaft vom Sonntag, 20. Juni 2021 in Knutwil im Kanton Luzern.

Silvan Dillier wird Schweizermeister beim Radrennen der Herren an der Rad Strassen Schweizermeisterschaft vom Sonntag, 20. Juni 2021 in Knutwil im Kanton Luzern.

Urs Flueeler / KEYSTONE

Am Ende des knapp 160 Kilometer langen Rennens der Männer Elite machte ein Quartett den Sieg unter sich aus. Im Sprint war schliesslich der Aargauer Silvan Dillier der stärkste. Der 30-jährige Schneisinger liess seinen letzten Begleitern Simon Pellaud, Johan Jacobs und Cyrille Thièry keine Chance und feierte somit seinen zweiten Meistertitel nach 2017.

«Es gibt Tage, an denen geht ein Plan auf – heute war so ein Tag. Ich wusste, dass ich in die Gruppe gehen musste, wenn ich in der Entscheidung dabei sein will»,

freute sich Dillier darüber, dass seine Taktik aufging.

Silvan Dillier, mitte, wird Schweizermeister vor Simon Pellaud, links und Johan Jacobs, rechts, beim Radrennen der Herren an der Rad Strassen Schweizermeisterschaft vom Sonntag, 20. Juni 2021 in Knutwil im Kanton Luzern.

Silvan Dillier, mitte, wird Schweizermeister vor Simon Pellaud, links und Johan Jacobs, rechts, beim Radrennen der Herren an der Rad Strassen Schweizermeisterschaft vom Sonntag, 20. Juni 2021 in Knutwil im Kanton Luzern.

Urs Flueeler / KEYSTONE

Christens Traum vom fünften Titel endet im Strassengraben

Während sich der Profi des belgischen Alpecin-Fenix-Teams feiern lassen durfte, kämpfte ein anderer Aargauer nach der SM mit seinen Emotionen. Jan Christen (16), amtierender Radquer-, Bahn-, Mountainbike- und Zeitfahr-Meister bei den U19 gehörte auch im Strassenrennen zu den absoluten Topfavoriten. Doch der Wettkampf endete für den Gippinger in der siebten von acht Runden im Strassengraben und somit mit der Aufgabe.

Was war passiert? Gemäss Aussagen von Christen wurde er vom späteren Meister Nils Aebersold mit einem absichtlichen Schlenker unsanft von der Strecke gedrängt. Christen kam zu Fall und liess später seinem Unmut in den sozialen Medien freien Lauf:

«Es gibt Menschen, die alles tun, um zu gewinnen, auch ohne Fairness»,

schrieb er auf Facebook.

Gezeichnet vom Sturz in den Strassengraben: Jan Christen.

Gezeichnet vom Sturz in den Strassengraben: Jan Christen.

Facebook

Aktuelle Nachrichten