NLB Frauen
Fulminante zweite Halbzeit bringt Solothurnerinnen den Sieg

Die ersten 45 Minuten zwischen Solothurn und Schlieren waren zum Vergessen. Die zweite Hälfte brachte ein interessantes Spiel und eine Menge Tore. Der FC Solothurn setzte sich am Ende mit 3:2 durch.

Gina Bichsel
Drucken
Teilen
Auf die Saison 2021/22 wurde aus den SC Derendingen Frauen die FC Solothurn Frauen.

Auf die Saison 2021/22 wurde aus den SC Derendingen Frauen die FC Solothurn Frauen.

Daniel Lüscher

Die erste Halbzeit im Stadion des FC Solothurn war eine zähe Angelegenheit. Das Spiel zwischen dem FC Solothurn und dem FC Schlieren war geprägt von vielen Fehlpässen und ungenauen Zuspielen. Insgesamt präsentierte sich das Spielgeschehen ausgeglichen mit vereinzelten Vorstössen für beide Seiten.

Nach etwas mehr als zwanzig Minuten waren es die Solothurnerinnen, welche zum ersten Torschuss kamen. Larissa Cremona schoss den Ball über das Tor. Erst kurz vor der Pause kamen auch die Zürcherinnen zu ihrem ersten gefährlichen Abschluss.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam es zum ersten Wechsel bei den Solothurnerinnen: Nathalie Mauch, die in der ersten Halbzeit mehrmals gepflegt werden musste, blieb in der Pause draussen. Für sie kam Noemi Bühler auf den Platz, die gleich richtig loslegte. Schlierens Goalie Luana Ruggieri konnte Bühlers platzierten Hammer gerade noch aus der rechten oberen Ecke parieren.

In der 63. Minute hatte Bühler mehr Glück. Nach einem wunderbar getreten Freistoss von Selin Wegmüller kam sie nach einem Gerangel im Strafraum zum Abschluss und schob den Ball über die Torlinie. Die Solothurnerinnen kamen nun immer besser ins Spiel. Sieben Minuten nach dem ersten Goal eroberte Larissa Cremona den Ball, konnte alleine losziehen und lupfte den Ball über die Torhüterin der Zürcherinnen und zum 2:0 ins Tor.

Dies lassen die Gäste nicht einfach so auf sich sitzen. Nach einem Foul kamen die Frauen des FC Schlieren zu einem Freistoss. Diesen konnte Tamara Biedermann im Tor der Solothurnerinnen abwehren, jedoch nicht den Nachschuss. Kathrin Rohr verkürzte somit auf 1:2. Zwei Minuten später machten der FCS die Hoffnung der Zürcherinnen aber schon wieder zunichte. Larissa Cremona erzielte ihr zweites Tor an diesem Abend. Carla Hager ergatterte den Ball, setzte sich auf der linken Seite mit Speed durch und flankte den Ball in den Strafraum, wo Cremona nur noch einschieben musste.

Trotzdem musste das Heimteam nochmals zittern. Luana Bonfardin traf in der 81. Minute zum Anschluss für den FC Schlieren, nach einem Fehler der Solothurner Torhüterin. Das Ziel der Solothurnerinnen war danach klar: Das Resultat über die Zeit bringen und das bekamen sie ganz gut hin, auch wenn die Zürcherinnen noch zu einem Freistoss und einem Eckball kamen.

Mehr als sieben Minuten liess der Schiedsrichter nachspielen, nachdem es mehrere Verletzungspausen gegeben hatte. Tief in der Nachspielzeit wurde es noch einmal hektisch an der Seitenlinie, nachdem der Trainer der Zürcherinnen, Alessandro Vicedomini, zum zweiten Mal wegen Reklamierens Gelb sah und auf die Tribüne verbannt wurde. Die Meinung ist bei allen Solothurnerinnen war nach dem Spiel die gleiche. Eine erste Halbzeit zum Vergessen, aber das Team hat immer an den Sieg geglaubt und nie aufgegeben. Nach dem Spiel feierten die FCS-Frauen ihren fünften Saisonsieg mit ihren Fans.

Aktuelle Nachrichten