Mountainbike
Joel Roth will seine überragende Vorsaison noch einmal toppen

Der Kölliker Joel Roth startet in seine letzte Mountainbike-Saison in der Kategorie U23. Nachdem er letzte Saison sein bisher erfolgreichstes Jahr erleben durfte, möchte der Fahrer des Biketeam Solothurn diese Saison noch einmal eine Schippe drauflegen.

Nicolas Blust
Merken
Drucken
Teilen
Joel Roth an der Mountainbike-Weltmeisterschaft letzten Herbst im österreichischen Leogang.

Joel Roth an der Mountainbike-Weltmeisterschaft letzten Herbst im österreichischen Leogang.

freshfocus

Es war ein beeindruckender Herbst von Joel Roth. Bei der Mountainbike-WM in Leogang holte der Aargauer Bronze im U23-Rennen. Nachdem er die Startrunde als Fünfter absolvierte, steigerte er sich kontinuierlich und fuhr schliesslich auf das Podest. Lediglich das Führungsduo, das in der ersten Runde bereits einen Vorsprung herausfuhr, konnte er nicht mehr einholen.

Bereits eine Woche später stand für Roth die Heim-EM in Monteceneri auf dem Programm. Aufgrund seines WM-Rennens und der Tatsache, dass die beiden übrigen Podiumsfahrer der WM nicht am Start standen, ging der 22-Jährige als Topfavorit ins Rennen im Tessin. Und der Kölliker liess keine Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen. Souverän fuhr Roth den ersten Platz ein und krönte sich zum Europameister in der Kategorie U23.

Abstecher in die anderen Disziplinen im Frühjahr

Die Vorbereitung auf das neue Wettkampfjahr unterschied sich deutlich von den vorherigen Jahren. Im Januar tauschte der Kölliker sein Mountainbike gegen das Quer-Rad ein. Auf ungewohntem Terrain fand sich Roth trotzdem gut zu recht. Deswegen ist er zufrieden mit seinem Experiment: «Ich bin froh, dass ich es gemacht habe.» Danach stand der Mountainbike-Europameister in Kroatien auch noch an mehreren Strassenrennen an den Start. «Das Team unterstützt mich in meinen Plänen, auch in anderen Disziplinen an den Start zu gehen», sagt Roth über den Abstecher Anfang Jahr.

«Es war ein Ausprobieren, denn ich finde es schön, wenn man sich nicht nur auf etwas fokussiert», sagt der Aargauer über sein Experiment im Frühjahr. Und er scheint Gefallen daran gefunden zu haben: «Ich möchte im Sommer wieder an ein bis zwei Strassenrennen teilnehmen.»

Joel Roth will alle grossen Rennen für sich entscheiden

Nun richtet sich der Fokus aber wieder auf die Mountainbike-Saison. «Ich sollte im Mai in Topform sein», sagt Roth hinsichtlich der ersten Weltcup-Rennen. Das Ziel ist dann, an der Schweizer Meisterschaft Ende Mai den Titel aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Gleichzeitig möchte Roth unter den besten drei Fahrern im U23-Cross-Country-Weltcup landen.

Danach strebt der Kölliker Mitte August seine Titelverteidigung an der Europameisterschaft in Novi Sad in Serbien an. Das letzte Saisonhighlight steht dann Ende August auf dem Programm. An der Weltmeisterschaft in Val di Sole in Italien will sich der 22-Jährige zum Abschluss seiner U23-Zeit den Traum vom Weltmeistertitel erfüllen.

Joel Roth will seine sensationellen Ergebnisse aus dem Vorjahr sogar noch übertreffen.

Joel Roth will seine sensationellen Ergebnisse aus dem Vorjahr sogar noch übertreffen.

Seraina Schmid

Es sind ambitionierte Ziele, die sich Joel Roth vor dem Saisonstart setzt. Dass er sich damit zu viel Druck aufsetzt, glaubt er indes nicht: «Ich glaube ich funktioniere mit Druck besser. Der Druck hilft mir, dass ich den Fokus nicht verliere.» Diesen Fokus wird er gebrauchen, um gesteckte Ziele zu erreichen. Roth ist aber zuversichtlich, die Erwartungen an sich selbst erfüllen zu können: «Ich sehe keinen Grund, wieso ich es nicht schaffen sollte.» Die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr geben ihm jedenfalls recht.