Fussball

Morddrohung gegen Callà: Es war ein minderjähriger FCZ-Fan aus Glarus

Davide Callà erhielt nach dem Auswärtsspiel des FCA beim FC Zürich eine Morddrohung.

Davide Callà erhielt nach dem Auswärtsspiel des FCA beim FC Zürich eine Morddrohung.

Nach dem 2:1-Auswärtssieg des FC Aarau beim FC Zürich wurde eine Morddrohung gegen Davide Callà ausgesprochen. Nun konnte der Täter ermittelt werden. Es ist ein minderjähriger FCZ-Fan aus dem Kanton Glarus.

Zwischen 23 Uhr und Mitternacht, wenige Stunden nach dem 2:1-Auswärtssieg des FC Aarau beim FC Zürich am 26. September 2013, ging bei der Geschäftsstelle in Aarau eine E-Mail ein.

Darin wurden mehrere Verantwortliche des FC Aarau sowie namentlich Topskorer Davide Callà mit dem Tod bedroht. Unmittelbar danach hat der Verein Anzeige gegen Unbekannt eingereicht (wir berichteten).

Jetzt wird bekannt: Der Täter ist ermittelt. Es handelt sich dabei um einen minderjährigen FCZ-Anhänger aus dem Kanton Glarus. Das zeigen Recherchen von Tele M1.

Als Grund gab er Frust an, wie die Jugendanwaltschaft Glarus auf Anfrage von Tele M1 bestätigte.

Morddrohung gegen FCA-Spieler Davide Callà - Es war ein minderjähriger FCZ-Fan

Morddrohung gegen FCA-Spieler Davide Callà - Es war ein minderjähriger FCZ-Fan

Davide Callà zeigt sich erleichtert

«Er bedauert es, weil er insbesondere gar nicht gewusst hat, was er mit einer solchen Drohung auslöst und bewirkt», sagt Vreni Hürlimann, leitende Jugendanwältin im Kanton Glarus.

Offenbar wollte der Jugendliche seinen Frust über die FCZ-Niederlage loswerden. «Die jugendliche Sprache ist heute eben nicht mehr dieselbe wie früher», hält Hürlimann weiter fest.

Die Morddrohung hat der Minderjährige in einem Online-Forum geäussert.

Beim FC Aarau zeigt man sich froh darüber, dass nun feststeht, wer hinter der Drohung stehe - obwohl man auf dem Brügglifeld stets von einem Frustmail ausgegangen ist. «Davide ist natürlich erleichtert, dass er nun weiss, dass es sich bei der Drohung um einen Bubenstreich handelt», sagt Urs Bachmann, Sportkoordinator des FC Aarau gegenüber Tele M1.

Keine Strafe gegen jugendlichen Täter?

Ob der Jugendliche nun überhaupt bestraft wird, hängt vom FC Aarau ab. «Es kommt jetzt darauf an, ob der FC Aarau an der Strafanzeige festhält», so Hürlimann weiter.

Hält der FCA daran fest, wird die Jugendanwältin die «persönlichen Verhältnisse des Jungen abklären» und dann entscheiden, ob und wie der FCZ-Fan bestraft werden soll.

Beim FCA habe man sich noch nicht entschieden, ob man an der Anzeige festhalte oder nicht. (sha)

Meistgesehen

Artboard 1