Volleyball
Laufenburg-Kaisten gewinnt gegen den Leader

Eine starke Reaktion auf die 3:0 Niederlage von vergangenen Wochenende zeigten die Laufenburger am Samstag. Gegen Leader Luzern packten sie ihr bestes Volleyball aus und sicherten sich nach einer Stunde wichtige drei Punkte.

Melanie Kägi
Merken
Drucken
Teilen
Mit einer klaren Leistungssteigerung gegenüber dem Hinspiel hat das NLB-Team von Laufenburg-Kaisten sich den Sieg und die drei Punkte verdient.

Mit einer klaren Leistungssteigerung gegenüber dem Hinspiel hat das NLB-Team von Laufenburg-Kaisten sich den Sieg und die drei Punkte verdient.

Barbara Pfund

«Überrascht bin ich nicht», sagte Coach Mike Fehlmann nach dem Spiel. «Uns war bewusst, dass wir im Hinspiel schlecht gespielt haben.» Eine klare 3:0 Niederlage gab es für Laufenburg-Kaisten im Hinspiel, und vergangenes Wochenende kam eine weitere 3:0 Niederlage gegen den Tabellenzweiten TV Schönenwerd auf ihr Konto.

Fehlmann: «Mit einer Leistungssteigerung wäre ein Sieg aber möglich.» Und dieser Sieg wurde auch Tatsache. Das Fanionteam von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten packte gegen den Tabellenleader Luzern sein bestes Volleyball aus.

Spielertrainer Lucian Jachowicz wollte eigentlich seinen Nachwuchsspielern in diesem Spiel Einsatzzeit geben. «Leider hat sich Passeur Reto Pfund im Training an der Hand verletzt», sagt Jachowicz. So musste der erfahrene Deutsche einspringen. Pfund sollte aber im nächsten Spiel wieder einsatzbereit sein.

Ausgeglichener Starsatz

Im ersten Durchgang konnte sich kein Team wirklich absetzten. Laufenburg-Kaisten führte lange mit einen kleinen Polster von ein bis zwei Punkten. Gegen Mitte des Satzes ging die Führung aber wieder zum VBC Luzern über. Beim Stand von 23:23 erspielten sich die Innerschweizer einen ersten Satzball, der aber prompt abgewehrt wurde. Das Blatt wendete sich wieder und Laufenburg nutzte seinen ersten Satzball zum 26:24 Satzgewinn.

Im zweiten Satz setzte Laufenburg-Kaisten seine Dominanz fort. Die Fricktaler erspielten sich einen soliden Vorsprung zum 8:13, vor allem dank starken Services. Michael Moor servierte die Luzerner praktisch vom Feld - mit seinen harten und präzisen Jumpserves konnte die Luzerner Abwehr nicht umgehen. Das Laufenburger NLB-Team behielt die ganze Zeit über die Kontrolle über das Spiel. 25:18 gewannen sie auch den zweiten Satz.

«Wichtiger Sieg für die Playoffs»

Auch der dritte Durchgang konnte an der Dominanz der Laufenburger nichts mehr ändern. Die Fricktaler zogen ihr Spiel durch; Luzern hatte weiter Probleme mit den starken Services, was ihnen den Spielaufbau erschwerte. Das Gastteam aus dem Fricktal konnte so immer wieder am Block brillieren oder selbst aufbauen und mit klugen und präzisen Angriffen punkten. 25:20 ging der letzte Satz an die Fricktaler und wichtige drei Punkte auf ihr Playoff-Konto.

«Es ist ein wichtiger Sieg für einen guten Start in die Playoffs», meinte Coach Fehlmann. Am nächsten Samstag findet das letzte Qualifikationsspiel statt. Um 19 Uhr treffen sie auf den VBC Laufen. Und Ziel ist es, mit einem Sieg die Vorrunde abzuschliessen und sich die nächsten drei Punkte für die Playoffs zu sichern.