Judo
Judo NLA: Brugg zurück an der Tabellenspitze

Am Samstag, 24.10, fand die letzte Wettkampfrunde vor den Schweizermeisterschaften statt. Gegner waren die Gastgeber aus Yverdon. Die Qualifikation hatte das Team Brugg auf sicher. Trotzdem stand das ganze Team noch einmal unter Druck.

Drucken
Teilen
Michael Kistler (r.) fackelte in seine Kämpfen nicht lange und triumphierte. (Archiv)

Michael Kistler (r.) fackelte in seine Kämpfen nicht lange und triumphierte. (Archiv)

Alex Wagner

„Jungs, wenn alle noch einmal diese Leistung abrufen, dann ist der erste Tabellenrang realistisch“, so Coach Martin Nietlispach nach der ersten Kampfrunde gegen Yverdon. Er bezog sich auf die herausragende Leistung in der ersten Begegnung, die Brugg mit 12:2-Siegen gewinnen konnte. Damit wurde die höchstmögliche Punktzahl für die Rangliste mitgenommen. Mit einem erneuten 12:2 in Runde zwei könnte Brugg wieder von der Spitze grüssen. Und dafür mussten noch einmal alle Kämpfe gewonnen werden, denn Brugg fehlte ein Starter in der Kategorie -60kg.

Die wohl schwierigste Ausgangslage hatte Benar Baltisberger. Der -66kg-Kämpfer trat in der nächst höheren Gewichtsklasse -73kg an. Während die erste Runde sehr knapp zu Gunsten des Bruggers ausging, lief es dann in Runde zwei sogar noch etwas besser. Diese zwei Siege waren der Knackpunkt für das Erreichen der Spitzenposition der Nationalliga A. Denn die übrigen Brugger Kämpfer liessen in ihren Begegnungen kaum etwas anbrennen. Frédéric Joss (-66kg), der sehr erfahrene und starke Kämpfer aus Yverdon, setzte den Brugger Michael Iten zwar mächtig unter Druck. Doch Iten liess in den entscheidenden Momenten zweimal seine Klasse aufblitzen und gewann seine Kämpfe vorzeitig mit der Höchstwertung Ippon. Auch die Siege von Ciril Grossklaus, Domenic Wenzinger und Patrik Moser – die drei Athleten trainierten in derselben Woche noch in Paris mit der Nationalmannschaft – waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Michael Kistler (-81kg) entschied sich in seinen Kämpfen, nicht lange zu fackeln: Er brauchte insgesamt keine Minute für seine zwei Siege!

Die Spitze der NLA-Tabelle

Team Brugg befindet sich nun wieder an der Tabellenspitze. Damit liegen sie vor Morges (Rang 2), Cortaillod (Rang 3) und Romont (Rang 4). An der Finalrunde kämpfen dann also im Halbfinale Brugg vs. Romont und Morges vs. Cortaillod. Für das Team Brugg dürfte das die bessere Ausgangslage sein, da man in den Wettbüros Cortaillod (Vize-Schweizermeister 2014) derzeit vermutlich als die stärkere Mannschaft als Romont einstufen.

Doch es ist ohnehin noch einmal alles offen: An der Finalrunde werden die Karten neu gemischt. Will das Team Brugg den neunten Sieg in Serie und den 13. Titel insgesamt holen, dann müssen sie sowohl im Halbfinale als auch Finale siegreich sein.

Aktuelle Nachrichten