Tennis
Die Schweizer Davis Cup Spieler sind am Tennis Pro-Open Aargau am Start

Nachdem die Schweizer Davis Cup Spieler im letzten Jahr nach ihrem Erstrundeneinsatz auswärts in den USA auf einen Start am Tennis Pro-Open Aargau verzichtet hatten, sind diese Woche nun deren zwei in Oberentfelden am Start.

Freddy Blatter
Drucken
Teilen
Joanne Züger wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den Titel bei den Juniorinnen an der Swiss Junior Trophy.

Joanne Züger wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den Titel bei den Juniorinnen an der Swiss Junior Trophy.

Fabio Baranzini

Leider hat es für die Schweiz nicht zum Sieg gereicht in der ersten Runde der Davis Cup Weltgruppe. Kasachstan war zu stark und die Schweizer mussten sich mit 1:4 geschlagen geben. Den einzigen Punkt gewann Davis-Cup-Debütant Marc-Andrea Hüsler. Er siegte im bedeutungslosen dritten Einzel souverän in zwei Sätzen, nachdem er am Vortag das Doppel an der Seite von Luca Margaroli in fünf Sätzen knapp verloren hatte.

Diese Woche wird Hüsler nun in Oberentfelden am Tennis Pro-Open Aargau, das zu den Aargau Top Sport Events gehört, auflaufen. Ebenfalls mit dabei ist Antoine Bellier, der gegen Kasachstan auch zum Schweizer Team gehört hatte, jedoch nicht zum Einsatz gekommen war.

Beide finden aufgrund ihres Rankings direkt im Hauptfeld Unterschlupf. «Es ist toll, dass zumindest ein Teil der Schweizer Davis Cup Spieler diesmal bei uns in Oberentfelden dabei sind», freut sich Turnierdirektor Freddy Blatter.

Der Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler läuft zum zweiten Mal am Tennis Pro-Open Aargau im Hauptfeld auf. Im letzten Jahr scheiterte er knapp in der ersten Runde.

Der Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler läuft zum zweiten Mal am Tennis Pro-Open Aargau im Hauptfeld auf. Im letzten Jahr scheiterte er knapp in der ersten Runde.

Fabio Baranzini

Showtraining am Finaltag

Neben Hüsler und Bellier ist Adrien Bossel der dritte Schweizer, der sich direkt für die Hauptkonkurrenz qualifizieren konnte. Der 31-Jährige, der bereits einmal die Nummer 262 der Welt gewesen war, steht mittlerweile noch auf Platz 538 des ATP-Rankings. In Oberentfelden trifft er in der ersten Runde im Linkshänder-Duell auf Marc-Andrea Hüsler.

Aus Schweizer Sicht ebenfalls noch mit dabei sind Alexander Ritschard, Mischa Lanz, Mirko Martinez und Jakub Paul. Das Quartett erhielt eine Wild Card, um im Hauptfeld antreten zu können. Via Qualifikation werden noch weitere Schweizer Cracks versuchen, einen Platz im Hauptturnier zu ergattern.

Die letzten Spiele der Qualifikation werden am Montag ausgetragen. Ab Dienstag finden jeweils ab 13:30 Uhr die Spiele der Hauptkonkurrenz statt, wobei jeweils um 19 Uhr das Match des Tages in der «Night Session» über die Bühne geht.

Mischa Lanz konnte seinen Titel an der Swiss Junior Trophy verteidigen und kann am Tennis Pro-Open Aargau dank einer Wild Card um seinen ersten ATP-Punkt kämpfen.

Mischa Lanz konnte seinen Titel an der Swiss Junior Trophy verteidigen und kann am Tennis Pro-Open Aargau dank einer Wild Card um seinen ersten ATP-Punkt kämpfen.

Fabio Baranzini

Am Sonntag findet dann das grosse Finale statt, das mit einem Show-Training der erfolgreichen Schweizer U14-Junioren eröffnet wird (ab 11 Uhr). Das Team, das von Michael Lammer trainiert wird, gewann im letzten Sommer die U14-Weltmeisterschaften.

Züger und Lanz gewinnen

Gleichzeitig mit dem Beginn der Qualifikation des Tennis Pro-Open Aargau fanden die Finalspiele des internationalen Juniorenturniers Swiss Junior Trophy statt. Und dort räumten in diesem Jahr gleich zwei Schweizer Nachwuchstalente ab.

Joanne Züger aus Sissach wurde ihrer Favoritenrolle als Nummer eins gerecht und gewann das Turnier auf souveräne Art und Weise. Lediglich im Halbfinal musste sie einen Satz abgeben. Bei den Junioren konnte der Hägendorfer Mischa Lanz seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Auf dem Weg zu seinem zweiten Turniersieg auf der ITF-Tour eliminierte er im Halbfinal den Lokalmatadoren Jonas Schär aus Küngoldingen in drei Sätzen. Lanz hatte gleich doppelten Grund zur Freude, denn er gewann an der Seite von Yannik Steinegger auch noch den Titel im Doppel.

Aktuelle Nachrichten