Eishockey
Die Argovia Stars gehen zu Hause unter und verlieren mit 2:6 gegen Brandis

Der Aarauer 1.-Ligist unterliegt im Heimspiel Brandis deutlich mit 2:6. Einzig beim Anschlusstreffer von Boris Neher zum 1:2 kam ein Funken Hoffnung auf wichtige Punkte in der Quali-Masterround auf.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Das Tor von Boris Neher (r.) brachte nicht die erhoffte Wende in die Partie der Argovia Stars. Boss/archiv

Das Tor von Boris Neher (r.) brachte nicht die erhoffte Wende in die Partie der Argovia Stars. Boss/archiv

Christian Boss (CBO)

Die Argovia Stars haben gestern eine grosse Chance verpasst, einen weiteren Schritt Richtung Playoff-Teilnahme zu machen. Mit einem Sieg gegen Tabellennachbar Brandis hätte man den Vorsprung auf den Strich in der Quali-Masterround der 1. Liga auf sechs Punkte ausbauen können. Doch die Stars erwischten keine Sternstunde. Die Gäste wirkten in allen Belangen spritziger und ideenreicher.

In der 10. Minute ging Brandis in Führung. 30 Sekunden vor der ersten Pause vereitelte Aaraus Torhüter Kevin Eisenring mit einer akrobatischen Parade das 2:0 der Gäste. Der knappe Rückstand war noch ein guter Lohn für die passiven Aargauer. Zwar kamen auch die Argovia Stars zu Chancen, doch wirklich zwingend waren diese selten.

Sehenswertes Tor durch Neher

Ein verschobenes Tor verhinderte zunächst das 2:0 für Brandis; nach einem Überzahl-Tor der Berner war es dann aber soweit (27. Minute). Hoffnung keimte beim Aarauer Heimpublikum auf, als Boris Neher in Überzahl der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang (34. Minute). Es war ein sehenswerter Distanzschuss ins hohe Eck. Doch den mutlosen Argovia Stars gelangen an diesem Abend zu selten solche Kunststücke.

Brandis eiskalt

Im Gegenteil. Nur 17 Sekunden nach dem aufflackern der Hoffnung herrschte wieder Tristesse. Brandis schlug erneut im Powerplay zu. Samuel Bieri, der beim Aarauer Tor noch auf der Strafbank gesessen hatte, erzielte das 3:1.

Im letzten Abschnitt dann die Höchststrafe für die Stars, als Brandis ein Konter-Tor in Unterzahl gelang. Nach einem Time-out durch Argovia-Trainer Daniel Meier erzielte Daniel Eichenberger noch das 2:4 (51. Minute), ehe Brandis die letzten Tore zum verdienten 6:2-Sieg schoss.

Sechs Punkte Vorsprung haben den Aarauern gestern gewinkt. Stattdessen konnte Brandis in der Tabelle aufschliessen und besitzt nun ebenfalls 21 Zähler auf dem Konto. Noch bleiben vier Runden in der Quali-Masterround zu spielen.

Aktuelle Nachrichten