Schweizer Cup
Der FC Aarau schlägt Luzern 2:1 und steht im Cup-Viertelfinal

Was für ein kurioses Spiel: Der FC Luzern hat gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, lanciert einen Angriff nach dem andern in Richtung des überragenden Aarauer Torhüters Ulisse Pelloni und steht am Schluss trotzdem mit leeren Händen da.

Ruedi Kuhn (Text) und Patrick Haller (Ticker)
Drucken
Cup Luzern - Aarau
11 Bilder
Luzerns Lezcano setzt zu einer Flugeinlage an...
... und dann zur eleganten Landung.
Sandro Wieser freut sich über seinen Führungstreffer zum 2:1.
Sein Tor entscheidet letztlich die Partie.
FCL-Goalie David Zibung muss das 2:1 für Aarau passieren lassen.
Ernste Miene beim neuen Luzern-Trainer Markus Babbel.
Da staunt Marco Schneuwly: Aaraus Garat versucht es mit Akrobatik.
Früh hatte Jakob Jantschner die Luzerner in Führung gebracht.
Der Österreicher haut den Ball nach einem Querpass Schneuwlys ins Netz.
Aarau-Trainer Sven Christ zeigte sich bereits vor dem Spiel zuversichtlich.

Cup Luzern - Aarau

Keystone

Mehr noch. Der 2:1-Sieg des FC Aarau ist nicht einmal unverdient. Hätte Schiedsrichter Alain Bieri in der 45. Minute einen Schubser von Jakob Jantscher an Stephan Andrist innerhalb des Strafraums nämlich folgerichtig mit einem Penalty bestraft, wäre die Mannschaft von Trainer Sven Christ vielleicht sogar mit einem 3:1 in die Pause gegangen.

Dass der FC Aarau nach 94 spannenden Minuten das bessere Ende für sich behielt, lag einerseits an Tugenden wie Leidenschaft, Herzblut und Willensstärke, anderseits aber auch an der miserablen Chancenverwertung der Luzerner. Zudem beklagten die Zentralschweizer in entscheidenden Szenen auch Pech. Wie sagte Aaraus Trainer Sven Christ in seiner Analyse so treffend: «In der zweiten Halbzeit hatten wir Riesenglück, dass den Luzernern das 2:2 nicht gelang.»

Luzern mit furiosem Start

Die beiden Mannschaften lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch. Der FC Luzern dominierte die Startphase und erspielte sich Chancen quasi im Minutentakt. Der Führungstreffer nach zehn Minuten war der verdiente Lohn für den Aufwand: Marco Schneuwly entwischte Kim Jaggy, sprintete bis zur Grundlinie und spielte den Ball auf den freistehenden Jakob Jantscher, der das Ziel aus acht Metern nicht verfehlen konnte.

Schneuwly war es auch, der nach einer Viertelstunde den zweiten Treffer für die Zentralschweizer auf dem Fuss hatte, mit seinem Abschluss aber kläglich scheiterte.

Effiziente Chancenauswertung der Aarauer

Und der FC Aarau? Er musste zu Beginn ziemlich unten durch, schaffte aber mit der ersten gefährlichen Aktion das 1:1. Dusan Djuric köpfelte den Ball nach einer Massflanke von Igor Nganga aus sechs Metern ins Tor (18.). Keine gute Figur machte in dieser Szene David Zibung, der in der Torhüter-Ecke erwischt wurde.

Luzern powerte weiter, scheiterte jedoch ein ums andere Mal an Pelloni. Aaraus Keeper Nummer zwei kam für Joël Mall zum Einsatz, der eine leichte Lungenentzündung hat und wohl auch im Spiel am nächsten Sonntag gegen Sion fehlen wird. Nach 40 Minuten kam der grosse Auftritt von Sandro Wieser, der Zibung mit einem herrlichen Freistoss aus gut 25 Metern bezwang. Der FC Aarau führte zur Pause mit 2:1 und brachte den knappen Vorsprung schliesslich mit Glück und Geschick über die Zeit.

Der FC Luzern blieb auch in der zweiten Halbzeit am Drücker und drängte den FC Aarau mit Vehemenz in dessen Platzhälfte. Es brannte teilweise lichterloh vor Pelloni. Jantscher und Schneuwly vergaben das 2:2 trotz bester Abschlussposition. Dario Lezcano traf mit einem Kopfball die Latte (80.). Jantscher tauchte alleine vor Pelloni auf. Und Sekunden vor dem Abpfiff war es erneut Lezcano, der seinen Kopfball knapp nebens Gehäuse setzte.

Luzern - Aarau 1:2 (1:2)

6145 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 10. Jantscher 1:0. 19. Djuric 1:1. 40. Wieser 1:2.

Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Affolter, Lustenberger; Bozanic, Freuler (79. Hyka); Winter (65. Mobulu), Lezcano, Jantscher; Marco Schneuwly.

Aarau: Pelloni; Nganga, Jäckle, Garat, Jaggy; Andrist, Burki, Wieser (90. Thaler), Djuric (70. Radice); Lüscher; Mudrinski (79. Mlinar).

Bemerkungen: Luzern ohne Rogulj, Lamas und Bento (alle verletzt), Aarau ohne Mall (krank) sowie Gauracs und Senger (beide verletzt). 85. Kopfball von Lezcano an die Latte. Verwarnungen: 33. Lezcano (Reklamieren). 43. Garat (Unsportlichkeit). 52. Schneuwly (Reklamieren). 76. Lustenberger (Foul). 78. Wieser (Unsportlichkeit).

Lesen Sie den Verlauf der Partie von Minute zu Minute in unserem Live-Ticker nach:

Aktuelle Nachrichten