Schiessen
Der Aargauer Schiesssportverband geht mit neuer Kraft Richtung «Kantonales»

Der Aargauer Schiessportverband (AGSV) ist gerüstet für sein 30. Kantonalschützenfest. Die Delegiertenversammlung in Aarau wählte den Zofinger Bernhard Kayser als neuen Verantwortlichen im Bereich Pistolenschiessen. Sportlich und wirtschaftlich wies der Verband gute Resultate aus.

Wolfgang Rytz
Drucken
Kantonalpräsident Victor Hüsser (links) begrüsst Bernhard Kayser als neues Vorstandsmitglied des Aargauer Schiesssportverbandes.

Kantonalpräsident Victor Hüsser (links) begrüsst Bernhard Kayser als neues Vorstandsmitglied des Aargauer Schiesssportverbandes.

Zur Verfügung gestellt

«Ich zähle auf eine lückenlose Präsenz der Aargauer Vereine am Kantonalschützenfest in der Region Zofingen», richtete Präsident Victor Hüsser schon in seiner Begrüssung einen Appell an die AGSV-Basis. Im Laufe der Tagung in der Aula der Berufsschule Aarau kam das «Kantonale», das im Juni und Juli in der Region Zofingen stattfindet, als Jahreshöhepunkt immer wieder zur Sprache.

So sagte der höchste Aargauer, Grossratspräsident Benjamin Giezendanner, seine aktive Teilnahme an diesem Anlass zu, obwohl er sich als schlechten Pistolenschützen bezeichnete. Der Startschuss fällt in elf Wochen am 16. Juni in Muhen auf der erneuerten 50-m-Anlage für Gewehrschützen. Die AGSV gewährte den Suhrentaler Sportschützen ein Darlehen von 127'000 Franken für eine topmoderne Trefferanzeige.

Vorstand ergänzt

Im AGSV-Vorstand nahm Bernhard Kayser Einsitz. Der Zofinger ist im Bereich Pistolenschiessen Nachfolger des verstorbenen Peter Meier. Vakant bleibt die Abteilung Kommunikation. In der mit 241 Stimmberechtigten und Gästen vollbesetzten Aula erhielten alle bisherigen Vorstandsmitglieder das Vertrauen für drei weitere Amtsjahre ausgesprochen.

Der ergänzte Vorstand des Aargauer Schiesssportverbandes mit: (von links) Jürg Weber, Marcel Brunner, Bernhard Kayser, Urs R. Boller, Peter Gautschi, Victor Hüsser (Präsident), Yvonne Heggli, Herbert Fischer und Robert Keller.

Der ergänzte Vorstand des Aargauer Schiesssportverbandes mit: (von links) Jürg Weber, Marcel Brunner, Bernhard Kayser, Urs R. Boller, Peter Gautschi, Victor Hüsser (Präsident), Yvonne Heggli, Herbert Fischer und Robert Keller.

Zur Verfügung gestellt

Präsident Victor Hüsser gehen folgende Kräfte zur Hand: Peter Gautschi (Vizepräsident), Urs R. Boller (Finanzchef), Yvonne Heggli (Administration), Jürg Weber (Gewehr 300 m), Herbert Fischer (Gewehr 50/10 m), Bernhard Kayser (Pistole), Marcel Brunner (Leistungssport) und Robert Keller (Ausbildung/Nachwuchs).

Finanziell steht der AGSV auf gesunden Füssen. Boller verwandelte im letzten Jahr den budgetierten Verlust von 22'000 Franken in einen Gewinn von 11'000 Franken. Beim Blick auf den neuerlich budgetierten Rückschlag um 16'000 Franken zeigte er sich zuversichtlich, dass sich diese Szenario mit einem erfolgreichen «Kantonalen» abwenden lasse.

Auch sportlich erfolgreich

Nebst fünf Schweizer Meistertiteln freute sich die Jahrestagung der Aargauer Schützen vor allem über den Sieg der Holderbanker 300-m-Jungschützen am Schweizer Gruppenfinal in Emmen. Entsprechend lobte Divisionär Hans-Peter Walser die Aktiven des AGSV für ihre sportlichen Erfolge und folgerte allgemein: «Die Armee weiss, was sie an ihren Schützen hat.»

Nach nur zweistündiger Dauer des offiziellen Teiles schloss Victor Hüsser die straff geführte Versammlung mit dem Wunsch auf ein Wiedersehen am Kantonalfest im Westen des Aargaus.

Aktuelle Nachrichten