Handball
Am Schluss wird es deutlich: TV Zofingen geht in Zug unter

Mit einem 24:43 geht die SPL-Meisterschaft für die Zofinger Frauen gegen Zug zu Ende. Dennoch ist die Saison noch nicht ganz gelaufen. Im Mai stehen die Aargauerinnen noch im Cup-Halbfinal.

Drucken
Beste Torjägerin der Liga: Zofingens Soka Smitran.

Beste Torjägerin der Liga: Zofingens Soka Smitran.

Das letzte Spiel einer Meisterschaft verliert niemand gern und deshalb ging es für die Spar-Premium-League-Handballerinnen zwar nicht mehr um viel, aber immerhin um ein gutes Gefühl bezüglich Cup-Halbfinal anfangs Mai. So startete das Team von Trainer Samir Sarac auch erfreulich gut und konnte sich schnell einen 3:0-Vorsprung herausarbeiten. Das wars dann aber bereits mit der Herrlichkeit, denn Leader Zug fand nach einigen Minuten auch in die Partie und übernahm in der 8. Minute erstmals die Führung (6:5). Und diese gaben die Gastgeberinnen auch nicht mehr ab. In regelmässigen Abständen waren die Zugerinnen nun erfolgreich und lagen bis zur Pause bereits mit 21:16 in Front.

Smitran beste SPL-Torjägerin

Nach dem Seitenwechsel probierten es die Gäste mit einer 5:1-Deckung – aber ohne grossen Erfolg. «Wir haben vorne die Fehler gemacht und sie haben diese mit Gegenstössen bestraft», so TVZ-Assistentrainer Martin Accola, «gegen Ende haben wirs dann etwas schleifen lassen.» Eine Zofingerin konnte trotz der 24:43-Niederlage einen persönlichen Erfolg feiern. Die neunfache Torschützin Soka Smitran sicherte sich die Torjägerkrone in der SPL.

Aktuelle Nachrichten