«Aargauer Sportler des Jahres»
OL-Läufer Matthias Merz wurde 2007 ausgezeichnet: «Dieser Titel hat mehr bewirkt, als ich gedacht habe»

Der Beinwiler Matthias Merz wurde 2007 zum «Aargauer Sportler des Jahres» gewählt. Er sicherte sich in jenem Jahr an den Weltmeisterschaften in der Ukraine den Titel in der Langdistanz und holte die Silbermedaille im Sprint. Ende des Jahres 2013 beendete Merz seine Spitzensportkarriere.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Der ehemalige Orientierungsläufer Matthias Merz blickt auf seine Auszeichnung zum «Aargauer Sportler des Jahres» 2007 zurück.

Der ehemalige Orientierungsläufer Matthias Merz blickt auf seine Auszeichnung zum «Aargauer Sportler des Jahres» 2007 zurück.

Bild: zvg

Sie wurden im Jahr 2007 zum «Aargauer Sportler des Jahres» gewählt. Was hat Ihnen die Wahl bedeutet?

Matthias Merz: Es war das erste Mal, dass meine Erfolge so richtig über den Kreis der Sportinteressierten hinaus wahrgenommen wurden. Dieser Titel hat mehr bewirkt, als ich damals gedacht habe.

Inwiefern?

Ich war in der Region plötzlich viel bekannter als vorher. Das hat mir dann auch etwas bei der Suche nach neuen Sponsoren geholfen. Und auch für den OL-Sport im Aargau ist ein solcher Titel natürlich positiv. Plötzlich war unsere Sportart ganz vorne in der Zeitung vertreten und nicht mehr einfach nur eine Kurzmeldung im Sportteil.

Woran erinnern Sie sich heute noch, wenn Sie an den Tag der Wahl zurückdenken?

Ich weiss noch, dass ich am Abend sehr nervös war. Als OL-Läufer stehst du sonst nur an Wettkämpfen im Rampenlicht. Das war ich mir gewohnt. Aber auf einer grossen Bühne vor Publikum zu stehen, ist etwas ganz anderes. Das war ungewohntes Terrain für mich. Ich bin mir fast ein wenig verkleidet vorgekommen. Und ich kann mich auch noch gut an meinen Preis erinnern: Ich durfte ein Jahr kostenlos zum Coiffeur. Ausgerechnet ich, der überhaupt nicht gerne zum Coiffeur geht. (lacht)

Sie haben Ihre Spitzensportkarriere 2013 beendet – was macht Matthias Merz heute?

Ich arbeite als Bauingenieur in einem Büro, das unter anderem stark im Brückenbau tätig ist.

Und wie steht es um ­Matthias Merz und den Orientierungslauf?

Ich mache in meiner Freizeit noch immer sehr gerne Orientierungslauf. Ich habe aber meine Engagements zugunsten des Sports etwas zurückgeschraubt in den vergangenen Jahren. Im Moment steht meine Familie im Zentrum. Wir erwarten schon bald unser drittes Kind. Deshalb läuft der Orientierungslauf im Moment eher etwas auf «Sparflamme», aber ich werde sicher wieder aktiver, wenn die Kids etwas älter sind – sofern diese dann auch am OL interessiert sind.

Der Aargauer Regierungsrat Rainer Huber zeichnet OL-Weltmeister Matthias Merz an der Aargauer Sport-Gala in der Bärenmatte in Suhr als «Aargauer Sportler des Jahres 2007» aus.

Der Aargauer Regierungsrat Rainer Huber zeichnet OL-Weltmeister Matthias Merz an der Aargauer Sport-Gala in der Bärenmatte in Suhr als «Aargauer Sportler des Jahres 2007» aus.

Bild: Alexander Wagner

Wer wird «Aargauer Sportler des Jahres» 2020?

So stimmen Sie ab:

- Nummer 1: FC Aarau (Fussball)
- Nummer 2: Scott Bärlocher (Rudern)
- Nummer 3: Daniel Eich (Judo)
- Nummer 4: Team Schwaller (Curling)
Hier können Sie mittels Online-Voting Ihre Stimme abgeben. Oder wählen Sie Ihren Favoriten per SMS. Schicken Sie dafür AGSPORT und die entsprechende Nummer Ihres Favoriten sowie Ihre Adresse an die Zielnummer 2222. Eine SMS kostet CHF 1.–. (chm)