EM-Qualifikation

3:3 gegen Dänemark: Die Schweizer Nati verspielt in den Schlussminuten eine 3:0-Führung

84 Minuten führte die Schweiz, dann ging es plötzlich schnell. Die Nati gibt gegen den Schluss nach und ermöglicht Dänemark den Ausgleich.

Die Schweiz hat gelernt, ihre Aufgaben zu lösen. Nicht mit Bravour, aber mit einem gewissen Mass an Souveränität. Komme, wer wolle. Auch gegen die Dänen, immerhin die Nummer zehn der Welt, findet sie Lösungen. 3:0 führt sie nach 76 Minuten, alles ist angerichtet für die Punkte vier, fünf und sechs in der EM-Qualifikation nach Toren von Remo Freuler, Granit Xhaka und Breel Embolo. Und das ohne Captain Stephan Lichtsteiner, auf den Trainer Vladimir Petkovic verzichtet. Alles gut also. Erneut erfüllt die Schweiz ihre Aufgabe souverän. Denkt man.

Doch dann nimmt Petkovic seinen Strategen Xhaka vom Feld, und damit fehlt die ordnende Hand und der beste Mann im Schweizer Spiel. Das Heimteam kommt nun ins Zittern. Und wie! Das Spiel wird fehlerhaft, die Dänen erzielen durch Mathias Jörgensen und Christian Gytkjaer zwei Treffer bis zur 88. Minute, plötzlich steht nun Yann Sommer im Mittelpunkt.

Der Goalie schafft es zweimal, sich auszuzeichnen, doch ein drittes Mal gelingt nicht – die Dänen gleichen doch tatsächlich noch aus. In der Nachspielzeit durch Henrik Dalsgaard. Das ist unfassbar, nicht nur, weil an diesem Abend doch so viel für die Schweiz gelaufen ist.

Die Schweizer Tore im Video:

Die Schweizer Tore im Video

  

Nur wenige Zuschauer

Dabei hätte es von Anfang an ein Leckerbissen sein können zwischen den beiden WM-Achtelfinalisten, zur Primetime des Abends. Aber das Spiel ist es allenfalls – je nach Position – in der Schlussphase. Es fehlen die Zuschauer im St.-Jakob-Park, es sind nur 18 352 an der Zahl. Und es fehlen lange die Szenen.

Die Dänen haben sie in den Startminuten der ersten Halbzeit, es ist die Phase, in der die Schweizer wohl ein wenig überrascht sind, weil der Gegner so loslegt. Doch der Anfangsdruck lässt schnell nach, auch weil die Schweizer ruhig bleiben und sich auf ihr Spiel konzentrieren. Es kommt ihnen zupass, dass die Mannschaft von Trainer Age Hareide danach in der ersten Halbzeit nichts mehr im Köcher hat.

Vielmehr sind es nun die Schweizer, die, angetrieben von Xhaka im Zentrum, das Diktat übernehmen. Das sieht dann eine Weile aus wie eine Belagerung am gegnerischen Sechzehnmeterraum. Schliesslich passt Ricardo Rodriguez in der 19. Minute scharf in die Mitte auf Albian Ajeti, der Stürmer stoppt den Ball mit dem Arm und sperrt den Raum für den Torschützen Freuler frei.

Alles scheint gelaufen

Der Treffer dürfte nicht zählen, aber das braucht die Mannschaft von Petkovic nicht zu interessieren. Kurz nach der Pause hat sie an diesem Abend ein zweites Mal Glück, als der Schiedsrichter Damir Skomina ein Tor von Yussuf Poulsen nicht gibt. Dieser steht im Abseits – vielleicht aber auch nicht.

Die zweite Halbzeit bringt lange wenig Erbauliches aus Schweizer Sicht, die Ruhe von Rodriguez fehlt, der verletzt in der Pause für Loris Benito weichen muss. Man stellt sich auf einen Abend ein, der noch ungemütlich werden könnte. Bis sich Xhaka in der 66. Minute aus der Distanz ein Herz fasst. Sein 2:0 fällt zwar entgegen dem Spielverlauf. Doch als dann Breel Embolo in der 76. Minute auf 3:0 erhöht, scheint alles gelaufen. Scheint.

Haben sie die Partie verpasst? Der Liveticker zum Nachlesen:

Meistgesehen

Artboard 1