Zuchwil
Zuchwils Steuern sollen wegen düsteren Prognosen auf 127 Prozent steigen

Zuchwils Finanzen laufen aus dem Ruder. Daher beschloss der Gemeinderat gestern Donnerstag eine Erhöhung der Steuern von 120 auf 127 Prozent. So will man die Finanzen wieder in den Griff kriegen. Das letzte Wort hat die Gemeindeversammlung.

Merken
Drucken
Teilen
Zuchwil muss die Steuern erhöhen, um die Finanzen in den Griff zu bekommen

Zuchwil muss die Steuern erhöhen, um die Finanzen in den Griff zu bekommen

Simon Dietiker

Eines war gestern Abend im Gemeinderat unbestritten: Die Finanzlage der Gemeinde ist prekär. Seit 2008 mussten in der laufenden Rechnung Defizite von insgesamt 14 Mio. Franken verkraftet werden. Anstelle eines Eigenkapitals von über 10 Mio. Franken vor der weltweiten Finanzkrise weist die Bilanz nun einen Fehlbetrag von fast 4 Mio. Franken auf. Gemeindepräsident Gilbert Ambühl freut sich zwar, dass der Voranschlag 2012 mit einem Ertragsüberschuss von 290000 Franken rechnet. Dennoch sind die Kennzahlen weiterhin ungenügend. Der Eigenfinanzierungsgrad beträgt lediglich 78,5 Prozent, der Finanzplan bis 2017 prognostiziert mittel- bis langfristig weiterhin Defizite.

Mit dieser Ausgangslage kann sich die Gemeinde nur die notwendigsten Investitionen leisten, worunter auf längere Sicht die Infrastruktur Schaden erleidet. Ambühl sieht die Lösung nur darin, höhere Erträge zu generieren. So auch der Gemeinderat. Er beschloss nach langer Diskussion, den Steuerfuss von 120 auf 127 Prozent zu erhöhen. Die Gemeindeversammlung muss nun den Schritt noch absegnen. (msg)