TV Solothurn

Zu Gast in Möhlin: Der TV Solothurn will mit Auswärtssieg zur Tabellenspitze aufschliessen

Mit Möhlin wartet ein unangenehmer Gegner auf den TV Solothurn.

Solothurn-Altdorf

Mit Möhlin wartet ein unangenehmer Gegner auf den TV Solothurn.

NLB-Handball. Aktuell steht Solothurn in der NLB-Tabelle auf dem siebten Platz. Doch die Abstände sowohl gegen hinten, wie auch gegen vorne, sind nach erst fünf Runden noch klein. Mit einem Sieg könnte der TVS punktemässig zu den Fricktalern und zur Tabellenspitze insgesamt aufschliessen.

Der TV Solothurn ist mit drei Siegen aus fünf Spielen ganz ordentlich in die Meisterschaft gestartet. Die Partien gegen die nominell schwächeren Teams aus Wädenswil/Horgen und Chênois entschieden die Aarestädter für sich, zudem resultierte gegen eine der Topmannschaften in der Liga (Baden) ein weiterer Vollerfolg.

Zu Buche stehen aber auch zwei Niederlagen mit drei Toren Differenz, gegen die Kadetten Espoirs und Stans. Beides Spiele, in denen die Solothurner nicht an ihre Leistungsmaximum herankamen.

Mit Möhlin wartet nun ein unangenehmer Gegner, und das auswärts im immer gut besuchten «Steinli». Die Aargauer kämpfen seit Jahren konstant um einen der Podestplätze in der NLB mit. Immer verliessen sie sich dabei auf eine stabile Defensive und auf Rok Jelovcan, einen der besten Torhüter in der Liga.

Aufgepasst auf die Deutsche Tormaschine

Mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen ist der TVM noch besser in die Meisterschaft gestartet als Solothurn. Bis zur letzten Runde war Möhlin mit weisser Weste Leader. Erstaunlicherweise verloren die Fricktaler dann aber sang- und klanglos mit 19:32 gegen das noch punktlose Wädenswil/Horgen. Die Zürcher zeigten schonungslos auf, dass Möhlin Probleme bekommt, wenn es in der Abwehr einmal nicht wie gewünscht läuft.

Da schien auch der Neuzugang aus Deutschland für einmal nicht helfen zu können. Besagter Alexander Velz ist nämlich der mit gewaltigem Abstand beste Schütze der gesamten Liga. Er erzielte bisher bereits 57 Tore, was einen Schnitt von 11.3 pro Spiel macht. Mit seinen neun Treffern bei der Niederlage gegen Wädenswil/Horgen hat er seinen Schnitt also noch gesenkt. Für den TV Solothurn wird Vieles davon abhängen, wie man den erst 20-Jährigen Bomber in den Griff bekommt.

Meistgesehen

Artboard 1