Bellach: Knapp 5200 Einwohner, viele aktive Vereine, macht zum dritten Mal mit bei der Aktion schweiz.bewegt. Wiedlisbach: Knapp 2250 Einwohner, eher wenig aktive Sportvereine und zum vierten Mal dabei. Die beiden Ortschaften wollen heuer das direkte Gemeindeduell wagen. Weil Bellach mehr Einwohner hat und mehr Bewegungsangebote vorhanden sind, hat man sich auf den Faktor 4 geeinigt. Das heisst, dass jede Bewegungsminute in Wiedlisbach vierfach zählt.

«Wir haben heuer zwei Ziele», meinen Nicole Brunello und Markus von Däniken (Organisationskomitee bellach.bewegt). Bellach soll zum ersten Mal im Gemeindeduell gewinnen. «Letztes Jahr haben wir das Duell gegen Aeschi, Etziken und Bolken verloren, aber wir haben trotzdem schweizweit am drittmeisten Bewegungsminuten gesammelt. Dieses Jahr wollen wir noch weiter nach vorne in dieser Rangliste.» In Wiedlisbach sind die Ziele etwas bescheidener. «Bei uns ist der Anlass weniger gross und die meiste Arbeit macht das OK. Die Vereine sind eher etwas zurückhaltend», erklärt Sandra Mäder (Gemeinderätin, Ressort öffentliche Sicherheit und Sport). Bisher seien die Duelle gegen ungefähr gleich grosse Gemeinden ausgetragen worden, die ein ähnliches Programm hatten.

Sogar ein «App» entwickelt

Das Duell zwischen Bellach und Wiedlisbach erscheint auf den ersten Blick tatsächlich etwas ungleich. Das Organisationskomitee in Bellach kann auf zahlreiche Angebote zählen, die jedes Jahr den Weg ins Programm finden. So ist das Zentrum Leuenmatt auch heuer dabei, ebenso das Kinderhaus Momo, die Kirchgemeinden oder die Feuerwehr. Daneben sind immer wieder neue Sachen zu finden. So gibt es dieses Mal ein Gummistiefel-Werfen für Kinder und Jugendliche. Die Bellacher Ortsparteien laden gemeinsam zum Abendspaziergang gegen Littering und die Wanderfreunde Weissenstein wollen zum Mondscheinspaziergang verführen.

Neu dabei ist heuer auch der Radballkub Grenchen und ein Fitness-Center. Insgesamt sind es über 60 Programmpunkte. «Neu ist, dass wir mehr ‹individuelles Bewegen› anbieten», so Nicole Brunello. Es sei für registrierte Benutzer möglich, die Zeit auch per SMS erfassen zu lassen. Ab Ende April wird sogar ein speziell entwickeltes App für alle iPhone-Benützer verfügbar sein, mit dem das Tagesprogramm von bellach.bewegt heruntergeladen werden kann. «Das ist natürlich eine Spielerei», so Markus von Däniken. «Aber es zeigt, dass viele mit Freude dabei sind und mithelfen, dass die Aktion ein Erfolg wird.»

Bewusst in der Region gesucht

Meist sei es so, dass die Beteiligung je länger die Aktion daure, desto grösser werde. «Plötzlich wird der Ehrgeiz der Einwohner geweckt und sie wollen mithelfen, das Duell zugunsten der eigenen Gemeinde zu gewinnen», wissen die OK-Mitglieder aus Bellach und Wiedlisbach. Deshalb wurde die Duell-Gemeinde auch in der näheren Region gesucht. «Ist die Duell-Gemeinde zu weit weg, dann ist der Ehrgeiz weniger gross, gewinnen zu wollen.» Einen grossen Einfluss hat erfahrungsgemäss auch das Wetter

Wiedlisbach kann auf den Turnverein, den Fussballverein, den Veloklub, einen Fasnachtsverein, die Läufergruppe und den Schneesportklub zählen. Freude hat Sandra Mäder, dass sich dieses Jahr die Feuerwehr wieder beteiligt. «Die Feuerwehrleute werden den Atemschutztest auf dem schweiz.bewegt-Parcours absolvieren.» Spannend sei auch der so genannte «Klötzliparcours», der mit dem Velo absolviert werden kann. Auch in der Oberaargauer Gemeinde wird das Angebot des individuellen Bewegens geschätzt. «Aber bei uns kann man dies noch auf Papier ausfüllen und abgeben.» Angst, dass betrogen wird, hat Sandra Mäder nicht. «Wir kennen unsere Leute und können abschätzen, ob diese sich tatsächlich bewegt haben.»

Diesmal mit Schlussevent

In den letzten Jahren startet Bellach jeweils mit einem Anfangsevent und einem prominenten Gast in die Bewegungswoche. Dieses Jahr wird der Schluss der Woche zelebriert. Ob es wieder für einen prominenten Gast reicht, ist noch unklar. Sowohl in Bellach als auch in Wiedlisbach ist man in Kontakt mit bekannten Sportlern. In Bellach wird am Schlussabend ein Wettbewerb ausgelost. Zudem wird eine Gruppe von Wiedlisbach nach Bellach walken.

Auch dieses Jahr gibt es einen Wetteinsatz. Die Gemeinde, die das Duell verliert, muss der Siegerin 500 Franken überweisen. Das Geld geht im Fall von Bellach an die Paul-und-Alice-Kiefer-Stiftung. Die Wiedlisbacher wollen es dem Alters- und Pflegeheim Oberaargau geben, das heuer jubiliert und eine Vogelvoliere einrichten will.